Probleme bei den Korrespondenzen zwischen Bus und Bahn im Oesling

Da dem DP-Abgeordneten André Bauler zu Ohren gekommen ist, dass es im Norden Probleme mit der Korrespondenz zwischen verschiedenen Bussen und Bahnen gibt, fragte er den zuständigen Minister, wie die Situation verbessert werden solle.

„Ech si viru kuerzem gewuer ginn, datt déi nei Buslinn 134 vun Ettelbréck iwwer Bierden a Buerschent op Eschduerf e Korrespondenz-Problem mat de Schnellzich zu Ettelbréck huet, déi an d’Stad fueren oder aus der Stad kommen.

D’Resultat ass, dass d’Leit mam neien Horaire vum 17. Juli, zum Beispill moies géint 07:16, respektiv owes géint 17:45, hiren Uschloss verpassen, an esou den ëffentlechen Transport fir déi concernéiert Leit keng praktikabel Léisung méi duerstellt.

Och fir d‘Schüler, déi mat der Buslinn 134 vu Bierden op Ettelbréck fueren an do de Bus op Dikrech an d’Hotelschoul, den Nordstadlycée oder dat neit Gebai vum LCD huele mussen, stellt sech d’Fro wéi dat mat den aktuellen Horairen opgoe soll fir um 08:00 an der Schoul ze sinn.

An deem Kader wollt ech dem Här Minister fir Mobilitéit an ëffentlech Aarbechten folgend Froe stellen:

  • Ass den Här Minister iwwer dëse Problem informéiert a gëtt versicht fir dës Korrespondenzen esou séier wéi méiglech ze verbesseren?
  • Sinn dem Här Minister nach aner Korrespondenzproblemer gemellt ginn? Wa jo, bei wat fir eng Linne gouf dëst festgestallt a redresséiert? Fält déi nei Linn 136 (al Linn 543) och drënner?
  • Aus wéi enge Grënn ass d’Linn 550 Ettelbréck-Schlënnermanescht wechgefall?“

Antwort

  • Op der Gare zu Ettelbréck besti Korrespondenze vu Buslinnen op de Schnellzuch an op de Bummelzuch. Dozou wëll ech nach bemierken, dass d’Linne fir d’Ubannung un d’Ettelbrécker Gare vertakt geplangt goufen. Doduerch bestinn op den Haaptachsen eng besser Verdeelung vun de Bussen an domat eng besser Offer fir de Client am ländleche Raum. Zudeem vermeide mir doduerch eng Pulkbildung vun de Busser an der Nordstad. Bei e puer Linnen ass dowéinst den Horaire op de Regionalzuch ugepasst ginn. Fir d’Linn 136 trëfft leschteren Zenario zou. Doriwwer eraus bestinn och nach weider „Bus – Bus“ Korrespondenzen am ländlech Raum déi musse respektéiert ginn.
  • Wat déi betreffend Linn 134 am RGTR Reseau ubelaangt, sou gouf – op eng Ufro vun der Gemeng Esch-Sauer hin – versicht eng Korrespondenz zu Heischent vun der Linn 134 op d’Linn 130 unzeleeën, fir dass d’Awunner vun Eschduerf d’Méiglechkeet hunn op Wooltz ze kommen. Dëst huet zur Folleg, dass zu Ettelbréck op der Gare d’Korrespondenz net op den Expresszuch agehale ka ginn.
  • Déi al Linn 550 Ettelbréck – Schlënnermanescht ass net wechgefall. Sie gouf duerch d’Linn 136 Ettelbréck – Konstem ersat, déi dee selwechten Tracé wéi déi al Linn 550 huet, ausser dass se nach weider bis op Konstem fiert.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Warum wurde der Rückruf von Atemgeräten erst so spät bekannt?

Im Juli 2021 rief ein Unternehmen seine medizinischen Atemgeräte weltweit zurück. Dieser Rückruf wurde jedoch erst Ende Oktober in Luxemburg bekannt gegeben. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wer in einer solchen Situation für die Kommunikation mit den Betroffenen zuständig ist, warum die Information nicht rechtzeitig bekannt gegeben wurde und ob die Prozeduren unter Umständen angepasst werden müssten.

weiterlesen...

Werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die vielen Fälle von Bronchiolitis zu meistern?

Die hohen Zahlen von Bronchiolitis führen zu einer Überlastung der Pädiatrien. In Frankreich wurde auf nationaler Ebene der „Weiße Plan“ angekündigt, ein sanitärer Notfall- und Krisenplan, der die Funktionsfähigkeit von Krankenhäusern im Falle einer Epidemie verbessern soll.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, ob hierzulande zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheitsversorgung unserer Kinder weiterhin zu gewährleisten und wie künftig eine Überlastung der Kinderstationen verhindert werden kann.

weiterlesen...

AMMD tritt aus dem Vorstand der Agentur eSanté aus

Die Mitglieder der AMMD sind aus dem Vorstand der Agentur eSanté ausgetreten. Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gusty Graas wollten von den zuständigen Ministern wissen, wie sie auf diesen Rücktritt reagieren, welche Auswirkungen dies auf die Arbeitsweise des Vorstandes haben wird und ob der Dialog mit der AMMD gesucht wird.

weiterlesen...