Überfüllte Busse auf der Linie 146: Was wird unternommen, um die Situation zu verbessern?

Dem DP-Abgeordneten André Bauler ist zu Ohren gekommen, dass kürzlich die Busse der Linie 146 derart überfüllt waren, dass sie einige Schüler nicht mitnehmen konnten. Aus diesem Grund hat er nachgefragt, was unternommen wird, um die Situation zu verbessern.

„Zu mengem allergréissten Erstaunen ass mer zu Ouere komm, datt déi lescht Woch a gëschter Méindeg de Bus RGTR 146, dee vu Wooltz iwwer Bidscht, Géisdref, Dol, Nacher bis op Kautebaach fiert, moies fréi eng ganz Rei Leit huet misse stoe loossen, dorënner Kanner, déi sechs Mol hannerteneen an enger Woch bei der Nacher Schoul um 7.14 Auer stoe gelooss goufen. De Bus huet nëmmen néng Plazen, muss awer däitlech méi Leit transportéieren. Dat féiert dozou, datt d’Elteren Hals iwwer Kapp mussen asprange fir d’Kanner op Ettelbréck oder Dikrech an d’Schoul ze féieren, well se soss eng Prüfung oder de Cours verpassen.

Aus deem Gronn wollt ech den Här Mobilitéitsminister folgendes froen:

  1. Ass den Här Minister iwwer dës mësslech Situatioun informéiert ginn?
  2. Huet den Här Minister iwwer seng Zerwisser dofir suerge gelooss, datt dëse Fall sech an Zukunft net méi widderhëlt an d’Kapazitéit (Plazen am Bus) eropgesat gëtt?
  3. Sinn dem Här Minister änlech Fäll an aneren Deeler vum Weelzer Kanton an doriwwer eraus bekannt?“

Äntwert vum Minister fir Mobilitéit an ëffentlech Aarbechten op d’parlamentaresch Fro n° 7233 vum 24. November 2022 vum Här Deputéierten André Bauler.

D’Fro ass identesch zur Fro n° 7227.

Op der Linn 146 wäerten iwwer de ganzen Dag Standard Bussen mat 50 Setzplazen agesat ginn amplaz vu Minibussen.

Aner dringend Fäll sinn de Moment net bekannt. Wann et sech erweist datt an Zukunft iergendwou Kapazitéiten net duer ginn wäerte méng Servicer de Méiglechkeeten no reagéieren.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Rechte schwangerer Selbständiger stärken

Schwangere Arbeitnehmerinnen können vor dem Mutterschaftsurlaub eine bezahlte berufliche Freistellung beantragen, wenn sie z.B. aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähig sind. Selbständige haben diese Möglichkeit nicht, was sich negativ auf die Neuberechnung ihrer Vergütung für den Mutterschaftsurlaub auswirken kann.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Mandy Minella wollten von den zuständigen Ministern wissen, ob eine vergütete Freistellung oder ein gleichwertiger Mechanismus für schwangere Selbstständige eingeführt wird.

weiterlesen...

Kommt eine Apotheke nach Bettendorf ?

2023 lehnte die damalige Gesundheitsministerin die Installation einer Apotheke in Bettendorf ab. Da die Bevölkerung in der Region um Bettendorf weiter wächst, hat der DP-Abgeordnete André Bauler bei der neuen Gesundheitsministerin nachgefragt, ob sie die Entscheidung ihrer Vorgängerin noch einmal überdenken würde. Wurde die Gesundheitsministerin möglicherweise bereits von der Gemeinde Bettendorf kontaktiert und könnten weitere Gemeinden eine neue Apotheke bekommen?

weiterlesen...

Einführung eines Hautkrebs-Screenings?

Seit 2008 gibt es in Deutschland für alle Versicherten ab 35 Jahren ein Hautkrebs-Screening. Dadurch werden viele Fälle von Hautkrebs früher erkannt.
Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, wie sich die Hautkrebszahlen hierzulande seit 2013 entwickelt haben, ob ein solches Screening auch in Luxemburg sinnvoll wäre und warum nur die Zahlen für Melanome (schwarzen Hautkrebs) erhoben werden.

weiterlesen...