Was bedeuten die atomaren Aufstockungsplänge Großbritanniens?

Nach der Ankündigung des britischen Premierministers, seine Atomwaffenarsenale aufstocken zu wollen, sind Spekulationen Tür und Tor geöffnet. Unser Abgeordneter Gusty Graas möchte unter anderem vom zuständigen Minister wissen, ob diese Pläne im Einklang mit den Bemühungen im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags stehen?

« Le Premier ministre britannique Boris Johnson a récemment annoncé que le Royaume-Uni allait augmenter l’arsénal de ses armes nucléaires pour la première fois depuis des décennies. Les raisons de cette décision étant très vaguement formulées, cette annonce alimente les spéculations.

Selon un rapport stratégique, la Russie serait la principale menace pour le Royaume-Uni. Par contre, d’autres sources estiment que les tensions avec la Chine et la situation géopolitique généralement instable seraient également des raisons possibles de cette décision.

A ce sujet j’aimerais poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre de la Défense :

  • Monsieur le Ministre considère-t-il que ces plans sont en accord avec les efforts déployés dans le cadre du traité sur la non-prolifération des armes nucléaires ?
  • Quelle est la réaction du Ministre face à cette annonce ?
  • Quelles en seraient les conséquences pour l’OTAN ?
  • Est-ce que cette intention de la Grande-Bretagne ne risque pas d’accélérer la course aux armes nucléaires?»

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Erweiterung der Todesstrafe in Belarus

Am 18. März dieses Jahres hat Belarus per Dekret die Möglichkeit mit der Todesstrafe bestraft zu werden erweitert, sodass nun nicht nur die Täter einer terroristischen Handlung, sondern auch diejenigen, die eine solche Tat versucht haben sollen, mit der Todesstrafe bestraft werden können. Die Opposition sieht in dieser Entscheidung einen Versuch, die freie Meinungsäußerung und die Regierungsgegner zu unterdrücken. Wie ist diese Situation einzuschätzen? Unser Abgeordneter Gusty Graas hat sich beim Außenministerium erkundigt.

weiterlesen...

Handyradare auch in Luxemburg?

In Trier und Mainz hat die Polizei ein Pilotprojekt eines mobilen Handyradars gestartet. Die DP-Abgeordneten Gusty Graas und Max Hahn haben nachgefragt, ob dieses Radar nicht auch in Luxemburg eingesetzt werden könnte.

weiterlesen...

Wie kann die Attraktivität des Centre Hospitalier du Nord verbessert werden?

An seinen beiden Standorten Wiltz und Ettelbrück sichert das ChdN die Gesundheitsversorgung für den Norden und teilweise für den Osten des Landes. Was wird in Zukunft getan, um die beiden Standorte auch in Zukunft attraktiv zu machen? Die DP-Abgeordneten André Bauler und Carole Hartmann haben bei der Gesundheitsministerin unter anderem nachgefragt, ob eine Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg geplant sei, ob eine Spezialisierung in einem medizinischen Bereich angedacht sei und welche Investitionen für medizinische Großgeräte geplant seien.

weiterlesen...

Wie oft verursachen Schönheitsoperationen in Luxemburg unerwünschte Nebenwirkungen?

Das Interesse an der Schönheitsmedizin wächst. Leider kommt es auch immer wieder vor, dass Eingriffe von Personen ohne entsprechende Ausbildung durchgeführt werden. Die Folgen sind echte Gefahren für die Patienten. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas wollte von den zuständigen Ministern wissen, ob es Zahlen zu den Schönheitseingriffen in Luxemburg gibt und wie oft Patienten wegen unerwünschter Nebenwirkungen behandelt werden mussten.

weiterlesen...