Gilles Baum

Ein Prost auf unsere guten Luxemburger Weine und Crémants

Gilles Baum hat kürzlich in der Abgeordnetenkammer eine Interpellation zum Luxemburger Weinbau beantragt. In den Augen des Ostabgeordneten ist der Weinbau nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unser Land, auch das traditionelle Weinwissen ist ein Teil des nationalen Erbes. Deshalb ist es der DP wichtig, dass das Parlament das Thema regelmäßig aufgreift.

In diesem Zusammenhang wünscht sich Gilles Baum, dass die Vertreter des luxemburgischen Weinbaus (Privatwinzer, Vinsmoselle und Weinhandel) öfter in den entsprechenden Auschuss kommen, um die Abgeordneten über die Entwicklungen im Weinbau zu informieren.

In seiner Interpellation sprach der DP-Fraktionschef mehrere Schlüsselthemen an, die für die Zukunft des Weinbaus wesentlich sind: Die Auswirkungen des Klimawandels und der Corona-Pandemie, die Bewertung der Vermarktungsmethoden für Luxemburger Weine, der ökologische Weinbau und die politische Unterstützung des Weinbaus.

In diesem Zusammenhang hat Gilles Baum mehrere Forderungen an den Weinbau-Minister gerichtet: Abbau der administrativen Hürden; Harmonisierung der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln; ein faires Rentensystem; ein klarer Rechtsrahmen für Weinstuben; einfachere Verfahren zur Registrierung von Saisonarbeitern und die Möglichkeit, in den Grünzonen so zu bauen, dass die Winzer sinnvoll arbeiten können.

Gilles Baum forderte außerdem, dass das neue Landwirtschaftsgesetz eine angemessene Hektarprämie für die Weingüter und angepasste Subventionen für Traktoren und Aussiedlerhöfe vorsieht.

Die DP unterstützt diese Forderungen, damit unsere Winzer auch weiterhin qualitativ hochwertige Weine und Cremants produzieren können.

Sie wollen wissen, was eine Interpellation ist? Dann schauen Sie hier:

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere News

Gratis Maison Relais und Musikunterricht

Kindergärten, ‚Maison Relais‘, Schulfoyers und Kindertagesstätten spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Bildungspolitik von Bildungsminister Claude Meisch, um jedem Kind die gleichen Start- und Bildungschancen im Leben zu ermöglichen.

weiterlesen...