Eine finanzielle Beteiligung für Anwohner von Windkraftanlagen?

In Irland werden Anwohner von Windkraftanlagen finanziell beteiligt, in Frankreich ist ein ähnliches System geplant. Auf diese Weise sollen Widerstände gegen solche Projekte abgebaut und der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert werden. Die DP-Abgeordneten Gusty Graas und Max Hahn haben nachgefragt, ob ein solches Modell nicht auch in Luxemburg eine Idee wäre.

« En France, le projet de loi relatif à l’accélération des énergies renouvelables prévoit un « partage de la valeur des énergies renouvelables », qui obligerait les exploitants d’éoliennes à verser une remise aux résidents et communes à proximité. Le but de cette mesure serait de réduire l’opposition aux nouveaux projets dans le domaine des énergies renouvelables et d’accélérer la transition énergétique.

En Irlande, une mesure pareille existe déjà : lors des appels d’offres éoliens, les lauréats doivent payer 1000€ par an aux ménages vivant à moins de 1km des éoliennes.

Dans ce contexte nous aimerions poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre de l’Énergie :

  • Monsieur le Ministre est-il au courant de ces mesures ?
  • Monsieur le Ministre est-il d’avis qu’une mesure pareille au Luxembourg pourrait contribuer à l’accélération de la transition énergétique et de la construction de projets d’énergies renouvelables ? »

Antwort

Monsieur le Ministre est-il au courant de ces mesures ?

Le Ministère est au courant que différents pays mettent en œuvre diverses mesures spécifiques afin que les particuliers puissent bénéficier (financièrement) du développement des énergies renouvelables, tel que les exemples cités en France et en Irlande. Les mesures citées dans la question parlementaire s’inscrivent dans le plan REPowerEU présenté par la Commission européenne le 18 mai 2022 qui prévoit entre autres une expansion plus rapide des énergies renouvelables et comprend également des recommandations pour simplifier et accélérer les procédures d’approbation. Dans ce cadre, le ministère de l’Énergie travaille constamment sur des mesures pour accélérer le développement de toutes les technologies renouvelables comme l’éolien, le photovoltaïque, la géothermie et le biogaz.

Monsieur le Ministre est-il d’avis qu’une mesure pareille au Luxembourg pourrait contribuer à l’accélération de la transition énergétique et de la construction de projets d’énergies renouvelables ?

Dans une réponse à la question parlementaire No 6609, le Ministre a déjà indiqué que la plupart des sociétés actives dans l’éolien donnent à la fois à la commune d’implantation et à ses habitants l’opportunité d’acquérir des parts dans la société exploitant le futur parc éolien.

Le Ministre salue que le développement de l’éolien dans le contexte national se fasse en règle générale avec la participation citoyenne locale. En outre, le Ministère est en train d’analyser les possibilités de prévoir des dispositions légales pour assurer cette participation. 

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wie können Strafgefangene den Kontakt zur Familie im Gefängnis aufrechterhalten?

Familienbesuche und Zeit für den Partner sind im Gefängnis nur eingeschränkt möglich. Dies, obwohl diese Beziehungen eine wichtige Stütze für den Gefangenen sind, und zu seiner Stabilität beitragen. Wie ist die Situation aktuell in Luxemburg? Hat man den Bau des neuen Gefängnisses genutzt, um mehr Möglichkeiten zu schaffen? Unser Abgeordneter Pim Knaff hat beim Justizministerium nachgefragt.

weiterlesen...

Warum wurde der Rückruf von Atemgeräten erst so spät bekannt?

Im Juli 2021 rief ein Unternehmen seine medizinischen Atemgeräte weltweit zurück. Dieser Rückruf wurde jedoch erst Ende Oktober in Luxemburg bekannt gegeben. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wer in einer solchen Situation für die Kommunikation mit den Betroffenen zuständig ist, warum die Information nicht rechtzeitig bekannt gegeben wurde und ob die Prozeduren unter Umständen angepasst werden müssten.

weiterlesen...

Werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die vielen Fälle von Bronchiolitis zu meistern?

Die hohen Zahlen von Bronchiolitis führen zu einer Überlastung der Pädiatrien. In Frankreich wurde auf nationaler Ebene der „Weiße Plan“ angekündigt, ein sanitärer Notfall- und Krisenplan, der die Funktionsfähigkeit von Krankenhäusern im Falle einer Epidemie verbessern soll.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, ob hierzulande zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheitsversorgung unserer Kinder weiterhin zu gewährleisten und wie künftig eine Überlastung der Kinderstationen verhindert werden kann.

weiterlesen...

AMMD tritt aus dem Vorstand der Agentur eSanté aus

Die Mitglieder der AMMD sind aus dem Vorstand der Agentur eSanté ausgetreten. Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gusty Graas wollten von den zuständigen Ministern wissen, wie sie auf diesen Rücktritt reagieren, welche Auswirkungen dies auf die Arbeitsweise des Vorstandes haben wird und ob der Dialog mit der AMMD gesucht wird.

weiterlesen...