Eine Hängebrücke über den Stausee?

Das Projekt einer Hängebrücke über den Stausee wäre eine weitere tolle Touristenattraktion für den Norden des Landes. Der DP-Abgeordnete André Bauler hat die Umweltministerin gefragt, was ihre Position zu diesem Projekt ist, und was der aktuelle Stand der Dinge diesbezüglich ist.

Schonn zanter Joren ass de Bau vun enger sougenannter Hängebréck iwwer de Stauséi an der Héicht vum Burfelt am Gespréich. Dës Bréck géif sécherlech dozou bäidroe fir d’Géigend ronderëm de Stau aus touristescher Siicht ze valoriséieren, well se ënner anerem erlabe géif, d’Spadséierweeër nei ze organiséieren. Donieft wier déi Breck och u sech schonn eng weider Attraktioun fir d‘Regioun.

Op kommunalem Niveau goufen dann och scho Pläng skzizzéiert an een Argumentatiounsdossier zesummegestallt. No mengen Informatiounen ass den Tourismusministère dësem Projet prinzipiell gutt gesënnt.

An deem Kader wollt ech der Madamm Ministesch fir Ëmwelt, Klima an nohalteg Entwécklung an dem Här Minister fir Mobilitéit an ëffentlech Aarbechte folgend Froe stellen:

  • Ass den Ëmweltministère scho mat dësem méigleche Projet befaasst ginn? Wa jo, wéi bewäert de Ministère dëse Projet?
  • Huet den Här Minister d’Méiglechkeet fir dëse Projet, deen och ënner bestëmmte Bedéngungen an den Déngscht vun der duusser Mobilitéit gestallt kéint ginn, ze subventionnéieren – och wann en net direkt un den nationale Vëlosréseau ugeschloss ka ginn?
  • Gouf et do schonn am Virfeld Kontakter mam Naturpark, de Gemengen an dem Tourismusministère? Wa jo, wat ass d’Resultat dovunner?

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Trinkwasser aus der Mosel?

Derzeit werden Untersuchungen durchgeführt, um das Wasser der Mosel in Zukunft möglicherweise zu Trinkwasser aufzubereiten. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gusty Graas haben nachgefragt, wann diese Studien abgeschlossen sein werden und wie es um die Wasserqualität der Mosel steht.

weiterlesen...

Erweiterung der Todesstrafe in Belarus

Am 18. März dieses Jahres hat Belarus per Dekret die Möglichkeit mit der Todesstrafe bestraft zu werden erweitert, sodass nun nicht nur die Täter einer terroristischen Handlung, sondern auch diejenigen, die eine solche Tat versucht haben sollen, mit der Todesstrafe bestraft werden können. Die Opposition sieht in dieser Entscheidung einen Versuch, die freie Meinungsäußerung und die Regierungsgegner zu unterdrücken. Wie ist diese Situation einzuschätzen? Unser Abgeordneter Gusty Graas hat sich beim Außenministerium erkundigt.

weiterlesen...

Handyradare auch in Luxemburg?

In Trier und Mainz hat die Polizei ein Pilotprojekt eines mobilen Handyradars gestartet. Die DP-Abgeordneten Gusty Graas und Max Hahn haben nachgefragt, ob dieses Radar nicht auch in Luxemburg eingesetzt werden könnte.

weiterlesen...