Hasenpest auch in Luxemburg?

In Deutschland breitet sich die Hasenpest, die sogenannte Tularämie, immer weiter aus. Diese Infektionskrankheit ist auch auf den Menschen übertragbar. Gibt es derzeit in Luxemburg Fälle von kranken Tieren? Wo liegen die Risiken und für wen? Sind Jäger und Landwirte über die Situation informiert? Welche vorbeugenden Maßnahmen sind vorhanden, um eine Ausbreitung im Großherzogtum zu verhindern? Die Abgeordneten Claude Lamberty und Max Hahn haben beim zuständigen Ministerium nachgefragt.

„Aus ëmmer méi Deeler vu Nordrhein-Westfalen an och aus dem Bundesland Bayern kënnt dëser Deeg d’Noriicht, dass sech d’Huesepescht, och Tularämie genannt, an deene Regiounen ëmmer weider verbreet. Dës héichustiechend Infektiounskrankheet verursaacht bei Huesen, Kanéngercher an anere Nagedéieren, dass si vill ofmoeren, apathesch ginn an torkelen – et kënnt zu enger Aart Bluttvergëftung an d’Déiere verenden no kuerzer Zäit.

Am direkte Kontakt mam Déier oder och mat den Exkrementer vun dësen Déieren ass dës Krankheet och op de Mënsch iwwerdrobar. D’Symptomer beim Mënsch sinn änlech wéi bei enger Gripp; Kappwéi, héich Féiwer oder och en Houscht, a si musse mat Medikamenter behandelt ginn.  

De Noriichten aus dem Ausland no soll et an de leschte Joren ëmmer erëm zu Infektioune bei Mënsche komm sinn. Besonnesch oppasse soll ee bei Hënn oder Kazen, déi d’Krankheet un de Mënsch kënne weiderginn, an och Insekte kéinten se direkt op de Mënsch iwwerdroen. 2019 hätten sech esou an Däitschland 72 Leit mat dëser Krankheet infizéiert.

An deem Kontext wollte mir dem Här Minister fir Landwirtschaft, Wäibau a ländlech Entwécklung folgend Froe stellen:

  • Sinn den Ament Fäll vun Tularämie hei zu Lëtzebuerg bekannt?
  • Wa jo, wou sinn dës Déiere fonnt ginn?
  • Den Här Minister sot 2020 a senger Äntwert op eng mëndlech Fro et géing een am Saarland nofroen, wéi wäit den Impfstoff fir dës Krankheet developpéiert wier. Konnt den Här Minister hei weider Detailer erausfannen a wat fir eng?
  • Sinn d’Baueren an d’Jeeër op déi momentan Situatioun opmierksam gemaach ginn?
  • Bestinn Preventiounsmoossname fir eng Verbreedung hei am Land ze evitéieren? Falls jo, wat fir eng?
  • Bestinn Risiken fir aner Déieren déi fräi um Feld gehale sinn, an eventuell mat kranken Déieren a Kontakt kéinte kommen?
  • Bestinn Risiken fir Veterinären oder aner Beruffsgruppen sou wéi beispillsweis an der Restauratioun?
  • Wéi sollen d’Leit virgoen, am Fall wou si ee krankt oder doudegt Déier an der Natur géife fannen?“

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Warum wurde der Rückruf von Atemgeräten erst so spät bekannt?

Im Juli 2021 rief ein Unternehmen seine medizinischen Atemgeräte weltweit zurück. Dieser Rückruf wurde jedoch erst Ende Oktober in Luxemburg bekannt gegeben. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wer in einer solchen Situation für die Kommunikation mit den Betroffenen zuständig ist, warum die Information nicht rechtzeitig bekannt gegeben wurde und ob die Prozeduren unter Umständen angepasst werden müssten.

weiterlesen...

Werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die vielen Fälle von Bronchiolitis zu meistern?

Die hohen Zahlen von Bronchiolitis führen zu einer Überlastung der Pädiatrien. In Frankreich wurde auf nationaler Ebene der „Weiße Plan“ angekündigt, ein sanitärer Notfall- und Krisenplan, der die Funktionsfähigkeit von Krankenhäusern im Falle einer Epidemie verbessern soll.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, ob hierzulande zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheitsversorgung unserer Kinder weiterhin zu gewährleisten und wie künftig eine Überlastung der Kinderstationen verhindert werden kann.

weiterlesen...

AMMD tritt aus dem Vorstand der Agentur eSanté aus

Die Mitglieder der AMMD sind aus dem Vorstand der Agentur eSanté ausgetreten. Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gusty Graas wollten von den zuständigen Ministern wissen, wie sie auf diesen Rücktritt reagieren, welche Auswirkungen dies auf die Arbeitsweise des Vorstandes haben wird und ob der Dialog mit der AMMD gesucht wird.

weiterlesen...