Kein Impfbus mehr für den Norden?

Ein Impfbus, der in Ettelbrück unterwegs war, musste spontan einen Impfbus im Zentrum ersetzen. Und das, obwohl in Ettelbrück Bürger für ihre Impfung anstanden. Der DP-Abgeordnete André Bauler hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wie der Impfbus-Service hierzulande organisiert ist, warum der Impfbus aus Ettelbrück im Zentrum einspringen musste und ob es zutrifft, dass die Impfbusse künftig nicht mehr bis in den Bezirk Norden fahren.

Frage

Mir ass vu besuergte Leit beriicht ginn, datt den Impfbus, deen de leschte Freideg, 12. August, zu Ettelbréck op der Place Marie-Thérèse tëscht 12 an 18 Auer d‘Leit empfaangen huet, ënner anerem fir den 2. Booster ze ginn, d‘Pattonstad huet missen Hals iwwer Kapp Richtung Lëtzebuerg verloossen, fir op den Ausfall vun engem anere Bus am Zentrum ze reagéieren. Leider stoungen awer zu deem Abléck ronn dräi Dose Biergerinnen a Bierger an der Rei ze waarden an hu missen op eemol heem goen.

Aus deem Grond wollt ech d’Madamm Gesondheetsministesch Folgendes froen:

  • Wéi ass den Impfbusdéngscht de Moment landeswäit organiséiert? 
  • Firwat huet den Impfbus d’Stad Ettelbréck stante pede misse verloossen? Wéi sinn déi betraffe Leit duerno en charge geholl ginn? Wat gouf hinne geroden?
  • Stëmmt et, datt den Impfbus an noer Zukunft nach just bis op Miersch a wierklech net méi an de Bezierk Norde gefuer soll kommen? Wann deem sou sollt sinn, wier d’Madamm Minister da bereet, fir an der Verwaltung z’intervenéieren, fir datt dat geännert gëtt?

Antwort

Säit Ufank August ginn et zwee Impfbussen déi deeglech Tournéeën maachen woubäi probéiert gëtt déi verschidden Landesdeeler ofzedecken.

Den 12. August sollt e Bus op Ettelbréck fueren an den zweeten Bus war virgesinn an der Stad op der Gare. Et koum awer zu enger mechanescher Panne beim Impfbus deen initial op Ettelbréck sollt fueren. Nodeem d’Busfirma d’Direktioun vun der Santé iwwert dës Panne informéiert hat, a matgedeelt huet dass keen Reservebus zu Verfügung stoung, gouf décidéiert d’Missioun zu Ettelbréck kuerzfristeg z’annuléieren an nëmmen op der Gare ze impfen.

D’Equipe vum Impfpersonal ass dunn mat dem Material an de Vaccinen op d’Gare gaangen, awer duerch een mënschlechen Feeler bei der Busfirma, ass den eenzegen Impfbus awer op Ettelbréck gefuer. De Bus ass zu Ettelbréck ukomm, ouni Vaccinen, Material a Personal, an dofir konnten do keng Impfungen gemaach ginn, an de Bus huet missen zréck an d’Stad fueren.

Dëse punktuellen Problem war also bedéngt duerch eng mechanesch Panne an e mënschleche Feeler bei der Busfirma. No Récksprooch mat der Firma gouf nach emol kloer gestallt, dass ëmmer e Reservebus muss disponibel sinn, wéi dat och initial am Cahier des charges virgesinn war.

Et ass net korrekt dass den Impfbus an Zukunft nëmmen bis op Miersch fueren wäert. Zum Beispill ass erëm den 2. September e Passage zu Ettelbréck virgesinn. Aner Passagen am Norden si virgesinn am Pommerlach an zu Veianen.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Rechte schwangerer Selbständiger stärken

Schwangere Arbeitnehmerinnen können vor dem Mutterschaftsurlaub eine bezahlte berufliche Freistellung beantragen, wenn sie z.B. aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähig sind. Selbständige haben diese Möglichkeit nicht, was sich negativ auf die Neuberechnung ihrer Vergütung für den Mutterschaftsurlaub auswirken kann.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Mandy Minella wollten von den zuständigen Ministern wissen, ob eine vergütete Freistellung oder ein gleichwertiger Mechanismus für schwangere Selbstständige eingeführt wird.

weiterlesen...

Kommt eine Apotheke nach Bettendorf ?

2023 lehnte die damalige Gesundheitsministerin die Installation einer Apotheke in Bettendorf ab. Da die Bevölkerung in der Region um Bettendorf weiter wächst, hat der DP-Abgeordnete André Bauler bei der neuen Gesundheitsministerin nachgefragt, ob sie die Entscheidung ihrer Vorgängerin noch einmal überdenken würde. Wurde die Gesundheitsministerin möglicherweise bereits von der Gemeinde Bettendorf kontaktiert und könnten weitere Gemeinden eine neue Apotheke bekommen?

weiterlesen...

Einführung eines Hautkrebs-Screenings?

Seit 2008 gibt es in Deutschland für alle Versicherten ab 35 Jahren ein Hautkrebs-Screening. Dadurch werden viele Fälle von Hautkrebs früher erkannt.
Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, wie sich die Hautkrebszahlen hierzulande seit 2013 entwickelt haben, ob ein solches Screening auch in Luxemburg sinnvoll wäre und warum nur die Zahlen für Melanome (schwarzen Hautkrebs) erhoben werden.

weiterlesen...
Kanner App Bildung

Rückversetzung von Grundschullehrern in ihre Gemeinde

Die DP-Abgeordneten Gilles Baum und Barbara Agostino haben dem Minister für Bildung Fragen bezüglich der Neuzuweisung von Grundschullehrern in ihre Gemeinde gestellt. Sie wollten unter anderem wissen, wie viele Stellen in den letzten fünf Jahren auf der Liste 1bis ausgeschrieben wurden, wie die Vorgehensweise bei der Priorisierung der Bewerber ist und ob generell die Gemeinden weiterhin für die Nominierung der Liste 1 zuständig sein sollten.

weiterlesen...