Kein Impfbus mehr für den Norden?

Ein Impfbus, der in Ettelbrück unterwegs war, musste spontan einen Impfbus im Zentrum ersetzen. Und das, obwohl in Ettelbrück Bürger für ihre Impfung anstanden. Der DP-Abgeordnete André Bauler hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wie der Impfbus-Service hierzulande organisiert ist, warum der Impfbus aus Ettelbrück im Zentrum einspringen musste und ob es zutrifft, dass die Impfbusse künftig nicht mehr bis in den Bezirk Norden fahren.

Frage

Mir ass vu besuergte Leit beriicht ginn, datt den Impfbus, deen de leschte Freideg, 12. August, zu Ettelbréck op der Place Marie-Thérèse tëscht 12 an 18 Auer d‘Leit empfaangen huet, ënner anerem fir den 2. Booster ze ginn, d‘Pattonstad huet missen Hals iwwer Kapp Richtung Lëtzebuerg verloossen, fir op den Ausfall vun engem anere Bus am Zentrum ze reagéieren. Leider stoungen awer zu deem Abléck ronn dräi Dose Biergerinnen a Bierger an der Rei ze waarden an hu missen op eemol heem goen.

Aus deem Grond wollt ech d’Madamm Gesondheetsministesch Folgendes froen:

  • Wéi ass den Impfbusdéngscht de Moment landeswäit organiséiert? 
  • Firwat huet den Impfbus d’Stad Ettelbréck stante pede misse verloossen? Wéi sinn déi betraffe Leit duerno en charge geholl ginn? Wat gouf hinne geroden?
  • Stëmmt et, datt den Impfbus an noer Zukunft nach just bis op Miersch a wierklech net méi an de Bezierk Norde gefuer soll kommen? Wann deem sou sollt sinn, wier d’Madamm Minister da bereet, fir an der Verwaltung z’intervenéieren, fir datt dat geännert gëtt?

Antwort

Säit Ufank August ginn et zwee Impfbussen déi deeglech Tournéeën maachen woubäi probéiert gëtt déi verschidden Landesdeeler ofzedecken.

Den 12. August sollt e Bus op Ettelbréck fueren an den zweeten Bus war virgesinn an der Stad op der Gare. Et koum awer zu enger mechanescher Panne beim Impfbus deen initial op Ettelbréck sollt fueren. Nodeem d’Busfirma d’Direktioun vun der Santé iwwert dës Panne informéiert hat, a matgedeelt huet dass keen Reservebus zu Verfügung stoung, gouf décidéiert d’Missioun zu Ettelbréck kuerzfristeg z’annuléieren an nëmmen op der Gare ze impfen.

D’Equipe vum Impfpersonal ass dunn mat dem Material an de Vaccinen op d’Gare gaangen, awer duerch een mënschlechen Feeler bei der Busfirma, ass den eenzegen Impfbus awer op Ettelbréck gefuer. De Bus ass zu Ettelbréck ukomm, ouni Vaccinen, Material a Personal, an dofir konnten do keng Impfungen gemaach ginn, an de Bus huet missen zréck an d’Stad fueren.

Dëse punktuellen Problem war also bedéngt duerch eng mechanesch Panne an e mënschleche Feeler bei der Busfirma. No Récksprooch mat der Firma gouf nach emol kloer gestallt, dass ëmmer e Reservebus muss disponibel sinn, wéi dat och initial am Cahier des charges virgesinn war.

Et ass net korrekt dass den Impfbus an Zukunft nëmmen bis op Miersch fueren wäert. Zum Beispill ass erëm den 2. September e Passage zu Ettelbréck virgesinn. Aner Passagen am Norden si virgesinn am Pommerlach an zu Veianen.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Immobiliensektor?

Die Krise im Immobiliensektor führt dazu, dass immer mehr Unternehmen Mitarbeiter entlassen müssen. Der DP-Abgeordnete André Bauler hat beim Arbeitsminister nachgefragt, ob es Zahlen zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit gibt, wie viele Arbeitnehmer bei einer neuen Arbeitsstelle untergekommen sind und wie viele Menschen von den Weiterbildungsmaßnahmen der Adem profitieren.

weiterlesen...
Luxembourg Police car vehicle

Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel?

Wenn es um Drogenkriminalität geht, sind das Bahnhofsviertelund Hollerich in aller Munde. Die Bewohner fordern mehr Sicherheit, die Polizeibüros sind nur noch bedingt geöffnet oder sollen künftig ganz verschwinden. Was wird in diesem Zusammenhang getan, um eine Polizeipräsenz sicherzustellen? Unsere Abgeordnete Corinne Cahen hat bei den zuständigen Ministerien nachgefragt.

weiterlesen...

Eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer um den Bahnhof Cents-Hamm besser mit Hamm zu verbinden?

Eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer zwischen dem Bahnhof Cents-Hamm und Hamm könnte den ÖPNV für viele Menschen, die in Hamm arbeiten oder zur Schule gehen, interessanter und die Strecke deutlich sicherer machen. Die DP-Abgeordnete Corinne Cahen fragte daher die Ministerin für Mobilität und öffentliche Arbeiten Yuriko Backes, ob der Bau eines solchen Gehwegs nicht denkbar sei.

weiterlesen...