Kommt eine Apotheke nach Bettendorf ?

2023 lehnte die damalige Gesundheitsministerin die Installation einer Apotheke in Bettendorf ab. Da die Bevölkerung in der Region um Bettendorf weiter wächst, hat der DP-Abgeordnete André Bauler bei der neuen Gesundheitsministerin nachgefragt, ob sie die Entscheidung ihrer Vorgängerin noch einmal überdenken würde. Wurde die Gesundheitsministerin möglicherweise bereits von der Gemeinde Bettendorf kontaktiert und könnten weitere Gemeinden eine neue Apotheke bekommen?

Frage

« Il y a un peu plus d’une année, le 10 mai 2023, j’avais plaidé en faveur de la création d’une pharmacie au profit de la région Tandel-Bettendorf-Reisdorf-Äerenzdall, le cas échéant sur le territoire de la commune de Bettendorf (question parlementaire no 7977). En effet, la population de ces quatre communes ne cesse de croître. Elle s’élèvera vraisemblablement autour de quelque 10.000 personnes d’ici la fin de l’année. Sachant également que la population de la « Nordstad » est, elle aussi, en train de croître et qu’elle augmentera sensiblement au cours de cette décennie, il semble être fondé d’argumenter en faveur de l’implantation d’une pharmacie dans la région mentionnée ci-avant.

Hélas, dans sa réponse du 25 mai 2023, l’ancienne Ministre de la Santé, après avoir effectué une analyse statistique, m’avait précisé que « basé sur des critères objectifs de population, d’activité́ médicale et de distance géographique, il est actuellement difficile de justifier la création d’une nouvelle officine de pharmacie dans la région concernée. », avis qu’il m’était difficile de partager entièrement au vu de l’évolution démographique.

Voilà pourquoi j’aimerais poser les questions suivantes à Madame la Ministre de la Santé et de la Sécurité sociale:

  • Madame la Ministre se rallie-t-elle aux réflexions de son prédécesseur 
  • Madame la Ministre aurait-elle déjà été contactée par la commune de Bettendorf en vue de l’ouverture d’une nouvelle officine dans la région ? Dans l’affirmative, quelles auraient été les conclusions d’un éventuel échange ?
  • Quelles sont les communes du pays qui se verront octroyer, le plus probablement, une pharmacie nouvelle, l’accord de coalition de 2023 précisant que, « dans un souci d’améliorer l’accès aux médicaments, le Gouvernement envisage, en tenant compte de la croissance démographique, d’augmenter le nombre de pharmacies et de rendre les réglementations sur l’implantation d’une pharmacie moins restrictives » ?
  • Qu’entend-t-on précisément par la formule « rendre les réglementations sur l’implantation d’une pharmacie moins restrictives » ? »

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Rechte schwangerer Selbständiger stärken

Schwangere Arbeitnehmerinnen können vor dem Mutterschaftsurlaub eine bezahlte berufliche Freistellung beantragen, wenn sie z.B. aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähig sind. Selbständige haben diese Möglichkeit nicht, was sich negativ auf die Neuberechnung ihrer Vergütung für den Mutterschaftsurlaub auswirken kann.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Mandy Minella wollten von den zuständigen Ministern wissen, ob eine vergütete Freistellung oder ein gleichwertiger Mechanismus für schwangere Selbstständige eingeführt wird.

weiterlesen...

Einführung eines Hautkrebs-Screenings?

Seit 2008 gibt es in Deutschland für alle Versicherten ab 35 Jahren ein Hautkrebs-Screening. Dadurch werden viele Fälle von Hautkrebs früher erkannt.
Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, wie sich die Hautkrebszahlen hierzulande seit 2013 entwickelt haben, ob ein solches Screening auch in Luxemburg sinnvoll wäre und warum nur die Zahlen für Melanome (schwarzen Hautkrebs) erhoben werden.

weiterlesen...
Kanner App Bildung

Rückversetzung von Grundschullehrern in ihre Gemeinde

Die DP-Abgeordneten Gilles Baum und Barbara Agostino haben dem Minister für Bildung Fragen bezüglich der Neuzuweisung von Grundschullehrern in ihre Gemeinde gestellt. Sie wollten unter anderem wissen, wie viele Stellen in den letzten fünf Jahren auf der Liste 1bis ausgeschrieben wurden, wie die Vorgehensweise bei der Priorisierung der Bewerber ist und ob generell die Gemeinden weiterhin für die Nominierung der Liste 1 zuständig sein sollten.

weiterlesen...