Kommt es zu Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen CFL-Züge?

Die DP-Abgeordneten André Bauler und Max Hahn haben den zuständigen Minister gefragt, ob es wegen der Pandemie zu Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen Züge für die CFL, die 2018 bestellt wurden, kommen wird.

« Dans le but de moderniser une partie du matériel roulant au service des CFL et en réaction à la croissance considérable des passagers au fil des dernières années, le gouvernement a décidé en 2018 d’acheter 34 nouveaux wagons pour voyageurs « Coradia » du constructeur Alstom.

Le calendrier de livraison initial prévoyait que les premiers wagons devraient être livrés entre décembre 2021 et décembre 2024.

Dans ce contexte nous aimerions poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre de la Mobilité et des Travaux publics :

  • La pandémie aura-t-elle un impact sur le calendrier de livraison initial ?
  • Monsieur le Ministre peut-il fournir des détails concernant la programmation des différentes étapes de livraison ?
  • Monsieur le Ministre peut-il informer sur quels tronçons du réseau ferroviaire luxembourgeois il est prévu de mettre à disposition ce nouvel matériel roulant, sachant que celui-ci contribuera à accroître la qualité des transports publics ? »

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Neue Apotheken für den Norden?

Eine Untersuchung des Wettbewerbsrats im pharmazeutischen Sektor zeigt, dass Luxemburg im Vergleich zur OECD eine geringe Anzahl von Apotheken hat. Der Rat schlägt daher die Schaffung neuer Apotheken vor, um die geografischen Lücken zu schließen. Der DP-Abgeordnete André Bauler hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, ob es bereits Überlegungen gibt, im Norden des Landes neue Apotheken zu gründen und welche Kriterien bei der Apothekenneugründung ausschlaggebend sind.

weiterlesen...
Prisong Mauer Iwwerwaachung

Wieso dürfen Gefangene des Uerschterhaff nicht arbeiten?

Gefangene des Uerschterhaff dürfen im Gegensatz zu den verurteilten Strafgefangenen in Schrassig nicht arbeiten. Dies obwohl eine Untersuchungshaft zwischen einigen Tagen und ein paar Jahren dauern kann. Wieso wird hier ein Unterschied gemacht und wird sich diesbezüglich noch etwas ändern? Unser Abgeordneter Pim Knaff hat beim zuständigen Ministerium nachgefragt.

weiterlesen...