Wollef

Kritik an der aktuellen Wolfspolitik

Der DP Abgeordnete Gusty Graas fragte beim zuständigen Minister nach, wie es mit der momentanen Wolfspräventionspolitik aussieht, nachdem ein Hirte kürzlich in einem Zeitungsartikel seine Unzufriedenheit mit der Luxemburger Wolfspolitik zum Ausdruck gebracht hatte.

Frage

„An engem Artikel deen de Weekend an enger Lëtzebuerger Dageszeitung publizéiert gouf, gëtt déi aktuell Politik betreffend de Wollef hei zu Lëtzebuerg vun engem Schéifer kritiséiert. Mam „Aktiouns- a Managementplan fir den Ëmgang mat Wëllef zu Lëtzebuerg“ deen 2017 ausgeschafft  gouf, géif ee sech um Terrain als Schéifer eleng gelooss fillen. Weider heescht et, dass „d’Wanderschäferei“ an hirer jëtzeger Form a Gefor wier wann de Wollef sech zu Lëtzebuerg géif nidderloossen.

An deem Kader wollt ech der Madamm Ministesch fir Ëmwelt, Klima an nohalteg Entwécklung folgend Froe stellen:

  • Deelt Madamm Ministesch d’Aschätzung dass Efforten an dëser Thematik musse gemaach ginn?
  • Wa jo, wat ass Madamm Ministesch gewëllt ze maache fir d’Präventioun géint de Wollef ze verbesseren?
  • Ass ugeduecht den aktuellen „Aktiouns- a Managementplan fir den Ëmgang mat Wëllef zu Lëtzebuerg“ eventuell ze iwwerschaffen?“

Antwort

  1. Deelt Madamm Ministesch d’Aschätzung dass Efforten an dëser Thematik musse gemaach ginn?

Déi Aschätzung gëtt net gedeelt. De besoten Aktiouns- a Managementplang ass effektiv 2017 publizéiert ginn[1], no der Consultatioun vun engem Begleedungscomité mat Vertrieder aus staatleche Verwaltungen, awer besonnesch och mat Vertrieder vun Ziichter (z.B. dem Daachverband vun de Lëtzebuerger Schof- a Geessenziichter, DVLSGZ) a Jeeër. An der Praxis funktionéiert d’Ëmsetzung vum Plang gutt.

  • Wa jo, wat ass Madamm Ministesch gewëllt ze maache fir d’Präventioun géint de Wollef ze verbesseren?

De Wollef ass laut der europäescher wéi och der nationaler Gesetzesgebung (nationaalt modifizéiert Naturschutzgesetz vun 2018[2] a modifizéiert groussherzoglecht Reglement vun 2009[3]) eng integral geschützten Déierenaart.

Deemno wier et net legal eng “Präventioun géint de Wollef” ze bedreiwen. Par conter gesäit besoten Aktiouns- a Managementplang awer eng ganz Rei vu Präventiounsmoossname vir, déi ëmgesat a finanzéiert kënne ginn, mam Zil, d’Attacke vum Wollef op Schof a Geessen ze verhënneren oder op d’mannst däitlech ze erschwéieren.

  • Ass ugeduecht den aktuellen „Aktiouns- a Managementplan fir den Ëmgang mat Wëllef zu Lëtzebuerg“ eventuell ze iwwerschaffen?“

Den Aktiouns- a Managementplang ass een dynamescht Dokument dat duerchaus kann iwwerschafft ginn, wann dat néideg sollt sinn. Wéi hei virdrun ugedeit, funktionéiert de Plang a seng Moossnamen an der Praxis gutt an et besteet momentan keen zwéngenden Handlungsbedarf fir eng Modifikatioun.


[1] https://environnement.public.lu/fr/publications/chasse/bulletin_technique_BT5.html

[2] https://legilux.public.lu/eli/etat/leg/loi/2018/07/18/a771/jo

[3] https://legilux.public.lu/eli/etat/leg/rgd/2009/01/09/n3/jo?msclkid=147867f7d07d11ecad45ec1fb35cb892

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Warum wurde der Rückruf von Atemgeräten erst so spät bekannt?

Im Juli 2021 rief ein Unternehmen seine medizinischen Atemgeräte weltweit zurück. Dieser Rückruf wurde jedoch erst Ende Oktober in Luxemburg bekannt gegeben. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wer in einer solchen Situation für die Kommunikation mit den Betroffenen zuständig ist, warum die Information nicht rechtzeitig bekannt gegeben wurde und ob die Prozeduren unter Umständen angepasst werden müssten.

weiterlesen...

Werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die vielen Fälle von Bronchiolitis zu meistern?

Die hohen Zahlen von Bronchiolitis führen zu einer Überlastung der Pädiatrien. In Frankreich wurde auf nationaler Ebene der „Weiße Plan“ angekündigt, ein sanitärer Notfall- und Krisenplan, der die Funktionsfähigkeit von Krankenhäusern im Falle einer Epidemie verbessern soll.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, ob hierzulande zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheitsversorgung unserer Kinder weiterhin zu gewährleisten und wie künftig eine Überlastung der Kinderstationen verhindert werden kann.

weiterlesen...

AMMD tritt aus dem Vorstand der Agentur eSanté aus

Die Mitglieder der AMMD sind aus dem Vorstand der Agentur eSanté ausgetreten. Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gusty Graas wollten von den zuständigen Ministern wissen, wie sie auf diesen Rücktritt reagieren, welche Auswirkungen dies auf die Arbeitsweise des Vorstandes haben wird und ob der Dialog mit der AMMD gesucht wird.

weiterlesen...