Warum werden an der Hauptausgrabungsstätte der römischen Villa in Schieren keine Ausgrabungen mehr durchgeführt?

Seit etwa einem Jahr wurden an der Hauptausgrabungsstätte der römischen Villa in Schieren keine Ausgrabungen mehr durchgeführt. Unser Abgeordneter André Bauler hat bei der Kulturministerin nachgefragt ob es dafür einen konkreten Grund gibt und wie es um weitere Projekte und Analysen steht.

Dat ganzt Joer 2021 ass um Haaptsite vun der Schierener Villa „op der Wieschen“ guer keng Aktivitéit gewiescht. Op fënnef anere Plazen zu Schieren ass wärend dësem Joer awer normal weider gegruewe ginn.

Effektiv, läit de Site ënnert dem Zelt um Haaptsite vun der Réimervilla nach genee d’selwecht do, wéi bei der leschter Ministeschvisitt.

Bei der Visitt vun de Ministesche fir Kultur an Ëmwelt haten déi zwou Dammen den Optrag ginn, e Konzept fir um Site vun der Wieschen eng nohalteg Valorisatioun no de Richtlinne vu Kultur an Ëmwelt auszeschaffen. Dëst fir éischtens de Musée ze entlaaschten, well do net méi vill Plaz ass, an zweetens fir och dem Norden, a speziell enger zukünfteger Nordstad, eng kulturell Attraktioun ze verschafen.

An deem Kader wollt ech der Madamm Kulturministesch folgend Froe stellen:

  1. Gëtt et e bestëmmte Grond firwat ausgerechent op där archeologesch wäertvollster Plaz wärend engem ganze Joer näischt geschitt ass ?
  2. Ass vum CNRA e konkrete Projet proposéiert oder virgeluecht gi fir eng nohalteg Valorisatioun no de Richtlinne vu Kultur an Ëmwelt auszeschaffen ?
  3. Wat ass de Status vun der zweeter Sendung vu Stécker vun der Wandmolerei, déi op Soissons geschéckt gi war.
  4. Gëtt et schonn éischt Konklusiounen zu der Analys vun den Iwwerreschter vu Fresken, déi 2017 op Soissons transferéiert gi waren?

Antwort

De Site vun der Réimervilla zu Schieren ass, wéi den honorabelen Deputéierte richteg undeit, eng vun den archeologesch wäertvollste Plazen am Land, déi onbedéngt wärend den Ausgruewunge fachgerecht an intensiv betreit soll ginn. No personelle Wiessel am INRA (fréier CNRA), huet de Chantier am Haaptgebai eng Zäit gerout, déi aner eenzel Gruewungen an der pars rustica, op private Grondstécker, sinn awer weidergelaf an ofgeschloss ginn.

Et läit den Ament nach kee konkrete Projet um Dësch fir eng nohalteg Valorisatioun vum Site.

De Centre d‘Étude des Peintures Murales Romaines zu Soissons huet e Rapport technique an dräi Bänn virgeluecht, deen esouwuel déi éischt wéi och déi zweet Sendung Wandmolereie betrëfft. Doraus geet erfir, dass d’Dekoratioun vun de Säitewänn konnt rekonstituéiert ginn, souwéi déi véier Lunetten an den architektoneschen Opbau vum Kräizverwëllef vum Raum 10.

Dës weidere si Resultater vun der chemescher Zesummesetzung an dem Opbau vun der Speis vun de Wandmolereie vum Raum 10 virgeluecht ginn. D’Analyse vun de benotzte Faarfpigmenter erlabe Réckschlëss iwwert d’Handelsbezéiungen vun deemols.

Donieft si natierlech Berichter iwwert d’Restauratiounsaarbechten entstanen, déi wichteg si fir och an Zukunft ze wëssen, wéi ee mat deene restauréierte Fresken ëmgoe kann a muss.

Aktuell si mir an der Phase 2 vun der Stabiliséierung vun de Wandmolereien aus dem Raum 10 vu Schieren.

Mëttlerweil sinn och Wandmolereifragmenter aus dem Raum 25 an dem Raum 17 op Soissons gaange fir zesummegesat ze ginn. Am Verglach mat de Wandmolereifragmenter déi bis elo aus de Reim 25 an 17 gebuerge goufen, schéngt de Raum 10 deen ze sinn, dee verhältnisméisseg am prächtegsten ausgemoolt war.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Warum wurde der Rückruf von Atemgeräten erst so spät bekannt?

Im Juli 2021 rief ein Unternehmen seine medizinischen Atemgeräte weltweit zurück. Dieser Rückruf wurde jedoch erst Ende Oktober in Luxemburg bekannt gegeben. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wer in einer solchen Situation für die Kommunikation mit den Betroffenen zuständig ist, warum die Information nicht rechtzeitig bekannt gegeben wurde und ob die Prozeduren unter Umständen angepasst werden müssten.

weiterlesen...

Werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die vielen Fälle von Bronchiolitis zu meistern?

Die hohen Zahlen von Bronchiolitis führen zu einer Überlastung der Pädiatrien. In Frankreich wurde auf nationaler Ebene der „Weiße Plan“ angekündigt, ein sanitärer Notfall- und Krisenplan, der die Funktionsfähigkeit von Krankenhäusern im Falle einer Epidemie verbessern soll.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, ob hierzulande zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheitsversorgung unserer Kinder weiterhin zu gewährleisten und wie künftig eine Überlastung der Kinderstationen verhindert werden kann.

weiterlesen...

AMMD tritt aus dem Vorstand der Agentur eSanté aus

Die Mitglieder der AMMD sind aus dem Vorstand der Agentur eSanté ausgetreten. Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gusty Graas wollten von den zuständigen Ministern wissen, wie sie auf diesen Rücktritt reagieren, welche Auswirkungen dies auf die Arbeitsweise des Vorstandes haben wird und ob der Dialog mit der AMMD gesucht wird.

weiterlesen...