Charles Goerens

Diese Krise zwingt uns, neue Wege zu gehen.

Es dauerte nur 15 Tage, bis die Weltwirtschaft am Boden lag. Die gegenwärtige Krise, die hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen schwerwiegender ist als die von 2008, wird uns noch viele Jahre beschäftigen. Die Feststellung mag trivial erscheinen, aber das Virus verändert tatsächlich die Welt. Die Welt nach Covid-19 wird nicht mehr dieselbe sein wie vor der Pandemie.

Und doch hat das Jahr 2020 eigentlich einen guten Start hingelegt. Die Staatsverschuldung sinkt, die öffentlichen Ausgaben sind unter Kontrolle, die Bankenkrise liegt hinter uns, die Eurozone hat sich inzwischen Rettungsmechanismen oder zumindest die nötigen Mittel gegeben, um Schocks abzumildern.

Die Europäische Union hat gerade ihre Führungsposten für die nächsten fünf Jahre besetzt. Auch wenn sie die Leite nicht mehr lässt, funktioniert sie immer noch. Die größte Sorge zu Beginn des Jahres ist das ungewisse Ergebnis der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien, welches der EU gerade den Rücken gekehrt hat.

Nach fast 23 Semestern ununterbrochenen Wachstums, das zur Schaffung von mehr als 13 Millionen Arbeitsplätzen führte, scheint sich die EU nachhaltig erholt zu haben – insbesondere dank ihres Binnenmarkts und ihrer einheitlichen Währung, die weniger umstritten sind als in der Zeit nach der Finanzkrise. Auf der anderen Seite ist die Situation der Union in der Welt, abgesehen von ihrer Leistung im Exportbereich, viel weniger positiv. Ob im Nahen Osten, in Libyen oder im ukrainischen Konflikt, die Erwartungen an die Europäische Union sind gering. Die Vereinigten Staaten, die immer noch das Atlantische Bündnis, das Fundament unserer Sicherheit, dominieren, sind uns inzwischen weniger wohlwollend. Und mittlerweile stellen uns die verheerenden Auswirkungen der Pandemie vor eine existenzielle Herausforderung.

Vor diesem Hintergrund müssen sich die 27 Mitgliedstaaten neu erfinden. Nur sehr wenige Sektoren bleiben von einem beispiellosen wirtschaftlichen Abschwung unberührt. Unabhängig davon, ob es sich um kleine, mittlere oder sogar systemische Unternehmen handelt, wenden sich alle an den Staat. Eine doppelte Beobachtung drängt sich auf: Erstens, die meisten Unternehmen, die nicht mehr alleine auskommen können, fordern die politischen Behörden auf, ihnen zu Hilfe zu kommen. Zweitens haben die Mitgliedsstaaten, abgesehen von den sogenannten sparsamen, erkannt, dass der Ausweg aus der Krise ohne das massive Eingreifen der Europäischen Union undenkbar ist. Wieder einmal bedurfte es der außergewöhnlich dramatischen Natur einer Krise, um die Europäische Union zu beschwören.

Paradoxerweise war es die deutsche Bundeskanzlerin, deren politisches Ende mehrfach angekündigt wurde, die die gesamte politische Klasse überraschte. Indem sie mit Präsident Macron einen Konjunkturvorschlag in Höhe von 500 Milliarden vorlegte, zeichnete sie sicherlich den Weg der Erholung unserer Volkswirtschaften vor. Die Vorschläge von Kommissionspräsidentin von der Leyen, das Angebot auf 750 Milliarden Euro zu erhöhen, sind kaum mehr als eine logische Erweiterung der deutsch-französischen Initiative.

Ohne zu viel über die Einzelheiten des Erholungsplans spekulieren zu wollen, dessen Annahme noch die einstimmige Zustimmung der 27 erfordert, können wir bereits die Konturen der post-Covid-Welt erraten. Alles deutet darauf hin, dass der wesentliche Kampf gegen den Klimawandel nicht auf dem Altar der wirtschaftlichen Erholung geopfert wird. Die Gestaltung der Energiewende auf globaler Ebene wird entscheidend sein, um die CO2-freie Wirtschaft Wirklichkeit werden zu lassen.

Darüber hinaus wird sich die Digitalisierung, deren Nützlichkeit während der Lockdown-Periode selbst von den Skeptikern anerkannt wird, sowohl im wirtschaftlichen Bereich als auch im Alltag beschleunigt durchsetzen. Es ist klar, dass beträchtliche Investitionen in diesen Bereich getätigt werden müssen.

Die europäische Souveränität wird ganz oben auf der Agenda der EU stehen. Sie muss sich vor allem im industriellen Bereich materialisieren. In dieser Hinsicht ist der sicherheitshungrige Bürger der Politik voraus. Die Zeit, in der ein oder zwei Länder Medikamente für den Rest des Planeten produzieren, ist vorbei.

In Zukunft wird die EU daher in ihren Handelsverhandlungen einem wachsenden Widerstand der Bürger ausgesetzt sein, sofern ihre Partner nicht unsere Umwelt- und Sozialstandards teilen.

Laut Pascal Saint-Amans, einem Steuerexperten der OECD, wird die Nulltoleranz gegenüber Betrug und sogar Steuerhinterziehung letztendlich zur Norm.

Wie in der Vergangenheit bringt uns diese Krise dazu, innovative Wege zu erkunden und neue Möglichkeiten zu entdecken. Wenn wir es nicht allzu schlecht machen, werden wir in den nächsten sechs Monaten durch die Bewältigung der gegenwärtigen Krise mehr Fortschritte bei der europäischen Integration erzielen können als in den letzten 30 Jahren.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Pierre Gramegna

Ein ermutigender Start ins Jahr

Am 28. Februar 2021 präsentierte der Finanzminister Pierre Gramegna den Abgeordneten des Finanz- und Haushaltsausschusses und des Ausschusses für die Kontrolle des Haushaltsvollzugs der Abgeordnetenkammer die Situation der öffentlichen Finanzen.

weiterlesen...
Lydie Polfer

Öffentliche Sicherheit in der Hauptstadt

„Die erste Aufgabe des Staates und der Gemeinden ist es, die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Da hapert es gewaltig, am Bahnhof und auch in Bonneweg, dabei ist dies kein neues Phänomen“, so die Feststellung der Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg Lydie Polfer in der Abgeordnetenkammer, im Rahmen einer Aktualitätsstunde über die öffentliche Sicherheit.

weiterlesen...
André Bauler

Die Luxemburger Kreativwirtschaft weiter fördern

2015 hat die Luxemburger Kreativwirtschaft einen Mehrwert von rund 400 Millionen Euro geschaffen und mehr als 7.000 Leute beschäftigt. In einer erweiterten Frage an den Mittelstandsminister wollte der DP-Abgeordnete André Bauler wissen, wie sich der Sektor seither entwickelt hat und welche Perspektiven die Zukunft offenhält.

weiterlesen...