Ein medizinisches Zentrum an der Nordspitze des Landes?

Nachts und am Wochenende müssen die Menschen im hohen Norden des Landes im Krankheitsfall oft einen weiten Weg zum nächsten Arzt zurücklegen. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, ob es nicht angebracht wäre, ein weiteres medizinisches Zentrum im Norden des Landes zu installieren, und was getan werden kann, um die Situation kurzfristig zu verbessern?

Fro

Ëmmer méi Leit aus der Nordspëtzt bekloe sech driwwer, datt et immens schwéier ass fir an den Owesstonnen, nuets an de Weekend en Dokter ze fannen, deen Hausbesich mécht. Dacks kënnen d‘Leit sech net selwer beweegen, well se Féiwer hunn, ënner enger Verletzung oder engem Malaise leiden. De Moment fiert bal kee Generalist méi owes oder nuets am ieweschten Éislek eraus fir dréngend Visitten ze maachen.

D‘Distanze spille besonnesch bei schlechtem Wieder eng Roll, a wann ee seriö krank ass, dann ass den Transport op Ettelbréck an d‘Klinick oder an d’Maison médicale net evident. 

Aus deene Grënn wollte mir follgend Froen un d‘Madamm Gesondheetsministesch stellen: 

  • A wat fir engem Mooss an zu wat fir engen Auerzäite kann d‘Klinick zu Woltz Patienten en charge huelen? 
  • Ass et méiglech fir am Kanton Clierf eng (Annexe vun der) Maison médicale (vun Ettelbréck) opzemaachen fir der betraffener, staark wuessender Bevëlkerung wäit Deplacementer z‘erspueren? Wéi stuuft d‘Madamm Ministesch d‘Opportunitéit vu sou enger Maison médicale an der Nordspëtzt an? 

Ass d‘Madamm Ministesch bereet fir sech mat de betraffene Gemengen auszutauschen fir kuerzfristeg eng pragmatesch Léisung ze fannen bis eng Maison médicale geschaf ka ginn ?“

Antwort

Den Centre Hospitalier du Nord huet eng Policlinique am Spidol zu Woltz en Place gesat wou kleng Urgencen kënnen en charge geholl ginn. D’ Öffnungszäiten sinn vun 7 Auer moies bis 19 Auer owes souwuel an der Woch wéi och den Weekend. Méi schwéier Urgencen ginn am Spidol zu Ettelbréck en Charge geholl.

Doriwwer eraus hält den Gesondheetsministère un der aktueller Praxis fest, dat eng Maison médicale, grad sou wéi eng eventuell Annexe dovun, ëmmer an der direkter Proximitéit vun engem Akkutspidol muss fonctionnéieren. Am Fall vum Kanton Klierf, wéi iwweregens fir all déi aner Deeler vum Land, wou zur Zäit keng Maison médicale an direkter Emgéigend ass, setzt den Gesondheetsministère weiderhin op déi sougenannten Cabinets de groupe, also Praxen wou ob mannst 4 Generalisten schaffen an d‘Öffnungszäiten och op den Owend an Weekends ausgedehnt ginn. An deem Sënn ass och den Wëllen do fir en Austausch mat den betraffene Gemengen fir eng Léisung ze fannen.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Sollte es in Luxemburg mehr rauchfreie Zonen geben?

Frankreich führt weitere rauchfreie Zonen ein, z.B. an Stränden, in öffentlichen Parks und in Wäldern, zur Bekämpfung des Tabakkonsums.

Der DP-Abgeordnete Gusty Graas hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, ob auch in Luxemburg weitere rauchfreie Zonen eingeführt werden sollten.

weiterlesen...

Wie hat sich die Situation der Dubliner in Luxemburg in den letzten Jahren entwickelt?

Seit Ende Oktober können männliche „Dubliner“, die als Einzelpersonen reisen, nicht mehr in den Aufnahmestrukturen aufgenommen werden. Dies liegt daran, dass die Gebäude knapp und die Strukturen überfüllt sind. Vorrang sollte Kindern, Frauen und schutzbedürftigen Menschen eingeräumt werden. Doch wie haben sich die Zahlen in den letzten Jahren entwickelt und wie konnte es zu dieser Situation kommen? Unsere Abgeordneten Corinne Cahen und Gusty Graas erkundigten sich beim zuständigen Ministerium.

weiterlesen...

Helfen diagnostische Schnelltests gegen Antibiotikamangel?

Frankreich erwägt, die Verschreibung von Antibiotika nur dann zu erlauben, wenn vorab ein diagnostischer Schnelltest durchgeführt wird. Damit lässt sich mit Sicherheit feststellen, ob es sich um eine bakterielle oder virale Infektion handelt.
Dies könnte einerseits dem Mangel an Antibiotika entgegenwirken und andererseits die Antibiotikaresistenz verringern.
Die DP-Abgeordneten Gilles Baum und Gusty Graas haben bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wie viele Antibiotika in den letzten fünf Jahren in Luxemburg verschrieben wurden und ob Ärzte stärker für die Verschreibung diagnostischer Tests sensibilisiert werden sollten.

weiterlesen...