Erhöhung der Erdölpreise: eine Index-Anpassung für dieses Jahr?

Neben Diesel und Benzin sind auch andere Rohstoffe über die letzten Monate deutlich teurer geworden. Unser Abgeordneter André Bauler hat beim Wirtschaftsminister nachgefragt was die Gründe für diese Preisentwicklung sind und welche Konsequenzen diese für die nächste Lohnindexierung mit sich bringt.

« Depuis plusieurs semaines, les prix pétroliers ne cessent d’augmenter à pas rapides si bien que d’aucuns anticipent une éventuelle reprise nette de l’inflation vers la fin de l’année en cours. 

Voilà pourquoi j’aimerais poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre de l’Économie :

  • Monsieur le Ministre peut-il dresser l’évolution des prix pétroliers par catégorie de carburant depuis janvier 2020 ?
  • Quelles sont les raisons ou facteurs les plus divers qui déterminent cette évolution depuis la fin de l’année dernière ?
  • Monsieur le Ministre est-il d’avis que cette évolution ne risque de favoriser des pressions inflationnistes étant donné que d’autres ressources naturelles, dont certains métaux, sont également en train de se renchérir sensiblement ?
  • Quel en pourrait être l’impact sur l’évolution de l’index ? Une nouvelle tranche indiciaire serait-elle déjà attendue pour cette année ? »

Anwort

Mit dem Ausbruch der Corona Krise sind die Erdölpreise drastisch gesunken. Am 24. April 2020 kostete ein Liter Super 98 weniger als 1 Euro – ein Preis der so zuletzt 2009 gemessen wurde. Seit Beginn des Jahres 2021 sind die Erdölpreise dann wieder stark gestiegen.

Dies sei besonders auf die größere Erdöl-Nachfrage im Kontext des weltweiten wirtschaftlichen Aufschwungs zurück zu führen, so die zuständigen Minister.

Im Gegensatz zum Erdöl, würde sich die Preisentwicklung anderer Rohstoffe nur indirekt auf die Konsumenten auswirken. Laut STATEC-Prognosen würde die nächste Lohn-Indexierung frühestens 2022 fällig sein.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wie kann der Patientenservice bei Mammographien zukünftig verbessert werden?

Die Europäische Kommission hat eine Empfehlung zur Mammographie für Frauen zwischen 45 und 74 Jahren herausgegeben. Derzeit wird in Luxemburg der obligatorische Test nur bei Frauen über 50 durchgeführt. Es dauert auch oft zu lange, einen Termin für eine Untersuchung zu bekommen. Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat beim Gesundheitsministerium nachgefragt, ob sich das in Zukunft ändern wird.

weiterlesen...

Wann kommt eine einheitliche digitale Lösung im Luxemburger Gesundheitswesen?

Mit der Gesundheits-App hat das Digital Health Network in Zusammenarbeit mit der AMMD eine Anwendung entwickelt, die es dem Patienten ermöglichen soll, alle seine ärztlichen Aufgaben digital zu erledigen. Würde diese App trotz politischer Einigung nur bedingt und eingeschränkt genutzt? Warum wird die App nicht genutzt und wann gibt es einheitliche Lösungen in dieser Datei? Unsere Stellvertreter Carole Hartmann, Gilles Baum und Gusty Graas haben sich angemeldet.

weiterlesen...

Verzögerungen bei Tuberkulosetests für ukrainische Flüchtlinge

Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind und in Luxemburg arbeiten oder zur Schule gehen wollen, müssen sich zunächst einer medizinischen Untersuchung und einem Tuberkulosetest unterziehen, um ihre Akte zu vervollständigen. Aufgrund von Verzögerungen bei den Terminen sind viele dieser Personen derzeit im Ablauf blockiert. Wann dürfen diese Menschen anfangen, sich eine Arbeitsstelle zu suchen, und dürfen diese Kinder nicht zur Schule gehen? Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat bei den zuständigen Ministerien nachgefragt.

weiterlesen...