Gefahrenraum-Freimeldeanlagen an den Bahnübergängen für mehr Sicherheit?

Wären Radare an Bahnübergängen eine Idee, um Unfälle, wie der kürzlich in Bertrange vorgefallene, vermeiden zu können? In Deutschland gibt es schon auf verschiedenen Plätzen Gefahrenraum-Freimeldeanlagen, die den Zug warnen, wenn sich etwas auf den Schienen befindet. Der DP-Abgeordnete Max Hahn hat beim zuständigen Minister nachgefragt und wollten außerdem wissen, wie die CFL mit den Ersetzen der Bahnschranken durch Unterführungen vorankommt.

„Rezent ass et zu Bartreng bei engem Passage à niveau zu engem Tëschefall komm, bei deem eng Automobilistin mat hirem Gefier op de Gleisen tëscht den zouene Barrièrë stoung, an den Auto du vum Zuch matgeholl gouf.

Am Ausland, z.B. an Däitschland, ginn et op verschiddene Plaze sougenannt „Gefahrenraum-Freimeldeanlagen“, déi mellen, wann en Objet op de Schinne steet a sou eng Kollisioun solle verhënneren.

An deem Kader wollt ech dem Här Minister fir Mobilitéit an ëffentlech Aarbechten folgend Froe stellen:

  • Zu wéi ville sou Accidenter wéi dee rezenten zu Bartreng ass et an de leschte fënnef Joer zu Lëtzebuerg komm?
  • Ginn et Plazen, wou sou Accidenter besonnesch dacks virkommen?
  • Ass den Här Minister der Meenung, dass et derwäert ass, och zu Lëtzebuerg déi uewe genannte Gleiseradaren op verschiddene Plazen z‘installéieren?
  • Wa jo, wou wier dat? Bis wéini kéint dës Mesure ëmgesat ginn?
  • Wéi vill Passages à niveau sinn an de leschte fënnef Joer wechgeholl ginn? Op wéi enge Plazen ass dat geschitt?
  • Wéi vill Passages à niveau sollen an den nächste Joren nach fortgeholl ginn? Op wéi enge Plaze soll dat geschéien? Bis wéini sollen déi eenzel Projeten ofgeschloss sinn?“

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wann wird die Brücke in Ell erneuert?

Aufgrund des schlechten Zustands der Brücke in Ell ist seit langem geplant, diese Brücke zu sanieren oder komplett zu erneuern. Da die Arbeiten offenbar nicht richtig vorankommen, hat der DP-Abgeordnete André Bauler nachgefragt, was der Stand der Dinge ist.

weiterlesen...

Wie kann der Patientenservice bei Mammographien zukünftig verbessert werden?

Die Europäische Kommission hat eine Empfehlung zur Mammographie für Frauen zwischen 45 und 74 Jahren herausgegeben. Derzeit wird in Luxemburg der obligatorische Test nur bei Frauen über 50 durchgeführt. Es dauert auch oft zu lange, einen Termin für eine Untersuchung zu bekommen. Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat beim Gesundheitsministerium nachgefragt, ob sich das in Zukunft ändern wird.

weiterlesen...

Wann kommt eine einheitliche digitale Lösung im Luxemburger Gesundheitswesen?

Mit der Gesundheits-App hat das Digital Health Network in Zusammenarbeit mit der AMMD eine Anwendung entwickelt, die es dem Patienten ermöglichen soll, alle seine ärztlichen Aufgaben digital zu erledigen. Würde diese App trotz politischer Einigung nur bedingt und eingeschränkt genutzt? Warum wird die App nicht genutzt und wann gibt es einheitliche Lösungen in dieser Datei? Unsere Stellvertreter Carole Hartmann, Gilles Baum und Gusty Graas haben sich angemeldet.

weiterlesen...