Geschlossener Bahntunnel auf der Nordstrecke: Was wird getan, um die Auswirkungen auf die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten?

Nach dem Einsturz des Bahntunnels bei Kautenbach stehen die Fahrgäste, die für den Weg zur Arbeit auf die Bahn angewiesen sind, vor gewissen Schwierigkeiten. Der DP-Abgeordnete André Bauler hat nachgefragt, was geplant sei, um die Auswirkungen dieses Vorfalls auf die Mobilität im Norden so gering wie möglich zu halten.

Duerch den Tunnel Kautebaach kann den Zuch de Moment aus bekannte Grënn net méi duerchfueren. Dat suergt fir Opreegung am Éislek, well vill schaffend Leit, déi den Zuch huelen, fir domat moies fréi séier a bequem an de Landeszentrum oder soss éierens ze kommen, net méi op dësen zréckgräife kënnen.

Et gesäit dann och ganz sou aus, wéi wann de Broch am Tunnel Kautebaach net vun haut op muer aus der Welt geschaf ka ginn.

Aus deem Grond wollt ech dem Här Minister fir Mobilitéit an ëffentlech Aarbechten folgend Froe stellen:

  • Ass ee Krisestaf ageriicht ginn fir sech dëser Problematik an all hiren Dimensiounen unzehuelen?
  • Ass et virgesinn, fir verschidden Direktbusser nieft de klassesche Linnebusser anzesetzen, fir sou gutt wéi méiglech d’Leit a kierzester Zäit an d’Stad oder soss enzwousch ze bréngen?
  • Ass geplangt eng Informatiounscampagne ze lancéieren fir déi betraffe Leit beschtméiglech z’informéieren bzw. si Biergerversammlunge virgesinn, fir an dëser spezifescher Situatioun de Besoinen a puncto Mobilitéit vun de Leit aus dem ieweschten Éislek, déi betraff sinn, Rechnung ze droen?“

Antwort

Direkt nom Äerdrutsch am Tunnel Schieburg, hunn d’CFL emfaassend Analysen organiséiert, déi et erméigleche wäerte fir kënnen d’Ursaache vun dësem Äerdrutsch, esou wéi och den Zoustand vum Fiels iwwert dem Tunnel ze ermëttelen.

Während der Spärung vum Stréckendeel tëschent Klierf a Kautebaach wäerte folgend Busser niewent den RGTR-Buslinnen zum Asatz kommen:

  • Een Direktbus tëschent Ettelbréck a Klierf pro Stonn a pro Richtung.
  • Ee Bus um Trajet tëschent Kautebaach – Wëlwerwolz – Drauffelt – Klierf pro Stonn a pro Richtung.

Den 13. September 2022 ass eng Pressekonferenz organiséiert gi fir d’Reesende vun der Linn 10 iwwert d’Alternativléisungen, déi während der Spärung vum Stréckendeel tëschent Klierf a Kautebaach proposéiert ginn, ze informéieren.

Detailer zu de jeeweilegen Alternativléisunge kënnen bei enger Fuerplang-Recherche op den Internetsäite vun www.cfl.lu an www.mobiliteit.lu, esou wéi op den Applikatiounen CFL mobile a mobiliteit.lu opgeruff ginn.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Rechte schwangerer Selbständiger stärken

Schwangere Arbeitnehmerinnen können vor dem Mutterschaftsurlaub eine bezahlte berufliche Freistellung beantragen, wenn sie z.B. aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähig sind. Selbständige haben diese Möglichkeit nicht, was sich negativ auf die Neuberechnung ihrer Vergütung für den Mutterschaftsurlaub auswirken kann.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Mandy Minella wollten von den zuständigen Ministern wissen, ob eine vergütete Freistellung oder ein gleichwertiger Mechanismus für schwangere Selbstständige eingeführt wird.

weiterlesen...

Kommt eine Apotheke nach Bettendorf ?

2023 lehnte die damalige Gesundheitsministerin die Installation einer Apotheke in Bettendorf ab. Da die Bevölkerung in der Region um Bettendorf weiter wächst, hat der DP-Abgeordnete André Bauler bei der neuen Gesundheitsministerin nachgefragt, ob sie die Entscheidung ihrer Vorgängerin noch einmal überdenken würde. Wurde die Gesundheitsministerin möglicherweise bereits von der Gemeinde Bettendorf kontaktiert und könnten weitere Gemeinden eine neue Apotheke bekommen?

weiterlesen...

Einführung eines Hautkrebs-Screenings?

Seit 2008 gibt es in Deutschland für alle Versicherten ab 35 Jahren ein Hautkrebs-Screening. Dadurch werden viele Fälle von Hautkrebs früher erkannt.
Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, wie sich die Hautkrebszahlen hierzulande seit 2013 entwickelt haben, ob ein solches Screening auch in Luxemburg sinnvoll wäre und warum nur die Zahlen für Melanome (schwarzen Hautkrebs) erhoben werden.

weiterlesen...