Teletravail - Fraktioun

Idee des Monats – Telearbeit

Von zu Hause aus arbeiten? Dies ist in den letzten Monaten für viele Menschen Realität geworden. Und es funktioniert! Dies geht aus einer aktuellen Studie des STATEC hervor. Eine große Mehrheit der Befragten hat positive Erfahrungen mit der Telearbeit gemacht. Von zu Hause aus zu arbeiten bedeutet vor allem, sich den Weg zur Arbeit zu ersparen. Das bedeutet auch mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys. Der Arbeitgeber profitiert auch davon, weil seine Mitarbeiter zufriedener und motivierter sind. Also eine klassische Win-Win-Situation!

Die DP als Vorreiter

Die DP-Fraktion war bereits vor der Pandemie von den Vorteilen der Telearbeit überzeugt. Seit Jahresbeginn hatten alle Mitarbeiter das Recht, zwei Tage pro Woche von zu Hause aus zu arbeiten – inzwischen sind es bereits drei Tage. Selbst der Minister für den Öffentlichen Dienst, Marc Hansen, brauchte in diesem Jahr keinen Virus, um Pilotprojekte für Telearbeit in einzelnen Verwaltungen zu starten.

Im März schickte der Minister dann Zehntausende von Beamten ins Homeoffice: Eine Herkules-Aufgabe, die vorbildlich gemeistert wurde.

Steuerliche Anreize und ein klarer Rahmen

Wir werden die Telearbeit auch in Zukunft fördern, indem wir steuerliche Anreize für Unternehmen und Mitarbeiter schaffen, die von der Telearbeit profitieren. Im Öffentlichen Dienst haben bis auf weiteres alle Beamten das Recht, drei Tage die Woche Telearbeit zu leisten. Gleichzeitig wollen wir den Verlust der sozialen Kontakte zum Unternehmen und zu den Arbeitskollegen verhindern. Aus diesem Grund setzen wir uns für einen rechtlichen Rahmen ein, der die Rechte und Pflichten im Rahmen der Telearbeit klar definiert.

Telearbeit ist natürlich auch für die rund 200.000 Grenzgänger interessant. Finanzminister Pierre Gramegna hat es geschafft, dass sie bis Ende dieses Jahres ohne steuerliche Nachteile von zu Hause aus arbeiten können. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um sicherzustellen, dass künftig jeder Grenzgänger mindestens einen Tag in der Woche die Telearbeit nutzen kann.

Deelen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weider Artikelen

Atert- Wark – die neue DP-Sektion im Norden

Die DP-Mitglieder aus der Gemeinde Mertzig haben sich unter Führung von Bürgermeister Mike Poiré der Sektion Redange angeschlossen, so ist die Fusionssektion Atert-Wark entstanden. Bis 2020 gehörten die Liberalen der Gemeinde Mertzig zur Sektion Nordstad.

Die bisherige Sektion Redingen hat seit jeher mit der Sektion Rambrouch zusammengearbeitet. In der Folge stellen wir hier auch diese Sektion und ihren neuen Präsidenten vor.

Corinne Cahen

Interview mit der Familienministerin Corinne Cahen

In den meisten Fällen geht es den Bewohnern gut. Allerdings höre ich jeden Tag von älteren Menschen, dass sie nie wieder eingesperrt werden wollen. Das kann ich sehr gut verstehen. Wir werden deshalb alles dafür tun, dass alle Menschen auch in Alten- und Pflegeheimen ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Mehr Renaturierung und ein besseres Warnsystem

Die Überschwemmungen dieses Sommers haben unser Land hart und unerwartet getroffen. Im Vergleich zu den Nachbarländern hatte Luxemburg Glück, dass niemand verletzt wurde. Aber auch hier spielten sich dramatische Szenen ab und das Wasser verursachte enorme Schäden. Zusätzlich zur Pandemie, von der bereits viele Menschen und Unternehmen betroffen sind.