Immer mehr Lärmbelästigung durch Fahrzeuge?

Jeder Mensch braucht angesichts des täglichen Stresses ein Mindestmaß an Ruhe. Dies gilt insbesondere für Krankenhauspatienten, Bewohner von Altenheimen, aber auch für jeden Bürger in seinem eigenen Zuhause, sei es in einem Wohngebiet, einer touristischen Region oder an einer Hauptverkehrsstraße. Diese Ruhe, auf die jeder Bürger ein Anrecht hat, wird zunehmend durch die Entwicklung verschiedener Tendenzen im Straßenverkehr gestört, wie z.B. manipulierte lärmstarke Auspuffe oder sogenanntes "Driften" auf öffentlichen Parkplätzen, die mehr und mehr unnötigen Lärm und Störungen verursachen. André Bauler hat deshalb eine parlamentarische Anfrage an den Polizeiminister gestellt.

„Den 3. Juni hunn ech mat Intressi e Commentaire vum Marie Gales op RTL gelauschtert an där d’Problematik vum Kaméidi vu manipuléierte Gefierer beklot gëtt. Der Journalistin fale virun allem Gefierer op,”bei deenen den Auspuff manipuléiert gouf. Quad‘en, déi nach versichen am Stau duerch d’Mëtt ze fueren an Autoen, bei deene serieméisseg e Knäppchen agebaut ass fir Kaméidi ze maachen! Deslescht erlieft am Mierscher Tunnel, wou ech duecht, ech wier an enger Formel 1 Course“, esou d’Commentatrice.

Dat wat am Kommentar vun RTL beschriwwe gëtt, dat erlieft ee queesch duerch d’Land. Ëmmer méi Leit bekloen sech: an de Wunnquartiere vun de Stied, an den touristesche Regiounen, op den Haaptstroossen duerch eis Uertschaften, bei Spideeler an Altersheimer, op grousse Parkingen, etc. . Dacks sinn et auslännesch Biker, déi eist Land zum Motorradsparadäis deklaréiert hunn – awer eben net nëmmen. Et däerf ee beileiwen net all Motorrads- an Autofuerer an dat selwecht Dëppe geheien. Do gëtt et eben déi eng Leit, déi ganz récksiichtsvoll fueren, a leider eben och déi aner. Esouee Verhalen ass einfach respektlos. Ma déi Situatioune sinn och oft ganz geféierlech. Déi Chauffere brénge schliisslech net nëmme sech selwer a Gefor, ma och aner Leit déi ënnerwee sinn, sief et an anere Gefierer, mam Velo oder zu Fouss.

Virun dësem Hannergrond wollt ech dem Här Policeminister folgend Froe stellen:  

  1. Wéi systematesch ginn d’Kontrollen a punkto Bekämpfung vum Kaméidi vu sou Gefierer organiséiert?
  2. Muss d’Police de la route an deem Kontext eventuell nei opgestallt a personell opgestockt ginn – well et gëtt ëmmer gesot, datt et carrément u Leit feelt; datt dat de Problem par excellence wier?
  3. Ass d’Police mat adequatem Material ausstafféiert fir de Kaméidi genee kënnen ze moossen, sou wéi dat z.B. an der Belsch de Fall ass?
  4. Wéi vill Strofe goufen an dësem Zesummenhank zanter 2018 ausgeschwat?“

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wie kann der Patientenservice bei Mammographien zukünftig verbessert werden?

Die Europäische Kommission hat eine Empfehlung zur Mammographie für Frauen zwischen 45 und 74 Jahren herausgegeben. Derzeit wird in Luxemburg der obligatorische Test nur bei Frauen über 50 durchgeführt. Es dauert auch oft zu lange, einen Termin für eine Untersuchung zu bekommen. Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat beim Gesundheitsministerium nachgefragt, ob sich das in Zukunft ändern wird.

weiterlesen...

Wann kommt eine einheitliche digitale Lösung im Luxemburger Gesundheitswesen?

Mit der Gesundheits-App hat das Digital Health Network in Zusammenarbeit mit der AMMD eine Anwendung entwickelt, die es dem Patienten ermöglichen soll, alle seine ärztlichen Aufgaben digital zu erledigen. Würde diese App trotz politischer Einigung nur bedingt und eingeschränkt genutzt? Warum wird die App nicht genutzt und wann gibt es einheitliche Lösungen in dieser Datei? Unsere Stellvertreter Carole Hartmann, Gilles Baum und Gusty Graas haben sich angemeldet.

weiterlesen...

Verzögerungen bei Tuberkulosetests für ukrainische Flüchtlinge

Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind und in Luxemburg arbeiten oder zur Schule gehen wollen, müssen sich zunächst einer medizinischen Untersuchung und einem Tuberkulosetest unterziehen, um ihre Akte zu vervollständigen. Aufgrund von Verzögerungen bei den Terminen sind viele dieser Personen derzeit im Ablauf blockiert. Wann dürfen diese Menschen anfangen, sich eine Arbeitsstelle zu suchen, und dürfen diese Kinder nicht zur Schule gehen? Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat bei den zuständigen Ministerien nachgefragt.

weiterlesen...