Schutz-Haut-Insekten

Ist Luxemburg auf die Verbreitung des Dengue-Fiebers vorbereitet?

Das Dengue-Fieber breitet sich immer mehr in unseren so genannten gemäßigten Regionen aus. Diesbezüglich haben die Abgeordneten der Demokratischen Partei, André Bauler und Gilles Baum, der Gesundheitsministerin einige Fragen gestellt, unter anderem über die Vorbereitung unserer Krankenhäuser, die Überwachung der Ausbreitung des Virus in unserem Land und die von der WHO festgelegten Perspektiven.

« Actuellement la dengue, fièvre dite mystérieuse, fait un retour ravageur en Inde à un rythme impressionnant. En effet, le virus de la dengue, qui est une infection virale transmise par piqûre de moustique, se propage assez facilement dans les milieux urbains et semi-urbains.

Il nous revient que cette maladie des régions tropicales et subtropicales tend à se propager de plus en plus dans les régions dites tempérées en raison du changement climatique, de la mondialisation des échanges et de l’urbanisation progressive si bien que l’OMS qualifie ce virus de maladie appelée « réémergente ».

Voilà pourquoi nous aimerions poser les questions suivantes à Madame la Ministre de la Santé :

  • Nos hôpitaux seraient-ils préparés, si besoin en était, à accueillir et à soigner avec efficacité des patients atteints du virus de la dengue et retournant des régions les plus touchées à l’heure qu’il est ? Existe-t-il un traitement spécifique de la dengue ?
  • Comment le Ministère de la Santé surveille-t-il l’expansion du virus dans nos contrées ? Existe-t-il des statistiques en la matière?
  • Quelles sont les perspectives établies par l’Organisation mondiale de la Santé (OMS) pour ce qui est de la propagation de ce virus dans nos régions au cours des années à venir ? »

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Pädiatrie in Luxemburg

Ist das Kind krank, aber der Kinderarzt gerade nicht erreichbar, können Eltern ihr Kind in die Kinderklinik, in die Bohler Klinik oder in die Kinderambulanz im Nordkrankenhaus bringen. Neben langen Wartezeiten, müssen vor allem Eltern aus dem Norden und Osten des Landes oft lange Anfahrtswege auf sich nehmen. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Carole Hartmann wollten deshalb von der Gesundheitsministerin wissen, wie viele Mitarbeiter in der Pädiatrie arbeiten und ob weitere Strukturen für den Norden und Osten angeboten werden sollen.

weiterlesen...

Wann wird das CGDIS Team zur psychologischen Unterstützung eingesetzt?

Als Teil des CGDIS kommt das Psychologische Unterstützungsteam bei Unfällen, Katastrophen oder anderen Vorfällen zum Einsatz. Wo wurden die Freiwilligenteams in letzter Zeit eingesetzt, wie steht es um ihren Personalbestand und hat die Corona-Krise die Situation im Land auch für sie verschärft? Unsere Abgeordneten Claude Lamberty und Max Hahn haben beim zuständigen Ministerium nachgefragt.

weiterlesen...