Pim Knaff

Keine Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung

Es gibt nur wenige Veranstaltungen, die so viele Menschen in ihren Bann ziehen wie eine Fußball-Europameisterschaft. Eine Zeit, die der Ball und nicht die Politik dominieren sollte.

Dennoch hat es ein ungarisches Gesetz fertiggebracht, dass die Gesellschaftspolitik den Sport in den Hintergrund gedrängt hat. Es ging nicht mehr um Dreierketten oder Videobeweise, sondern um die Beleuchtung der Münchner Allianz-Arena in symbolischen Regenbogenfarben. Letztendlich hat sich die UEFA mit ihrer ablehnenden Haltung durchgesetzt. Die UEFA, die doch sonst Respekt und Anti-Rassismus auf ihre Fahnen schreibt.

Um was ging es eigentlich? Es geht um ein ungarisches Gesetz, das die positive Darstellung von Homosexualität, Transsexualität und Geschlechtsumwandlung gegenüber von Kindern und Jugendlichen verbietet. Für Ungarn passt nur Heterosexualität in die ‚Normalität‘, ähnlich wie in Russland. Über andere Arten der Sexualität dürfen junge Leute nicht aufgeklärt werden… . In den Schulen darf man nicht mit Ihnen darüber sprechen.

Luxemburg und die Mehrheit der EU-Länder haben Ungarn klar zu verstehen gegeben, was sie von dieser Haltung halten. Unsere Regierung hat zusammen mit den Regierungen Belgiens und der Niederlande einen Brief initiiert, mit dem sie sich klar gegen die Diskriminierung der LGBTI-Gemeinschaft gestellt und die Einhaltung der zentralen europäischen Werte eingefordert haben. Das Gros der EU-Staaten hat sich damit solidarisch erklärt.

Diese Reaktion zeigt, dass Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit für die Europäische Union nicht verhandelbar sind.

In den letzten Jahren hat sich vieles zum Positiven gewandelt, das die Rechte von homo- und transsexuellen Menschen betrifft. Dennoch gibt es auch in Luxemburg Kräfte, denen diese Entwicklung ein Dorn im Auge ist.

Für die DP ist es seit langem klar, dass niemand wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden darf. Unsere liberale DNS ist da mehr als eindeutig – hierzulande genauso wie in Europa.

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere News

André Bauler

Talent-Magnet Luxemburg

In der Radiosendung ‚Tribune Libre‘ sprach in dieser Woche unser Abgeordneter André Bauler darüber, wie wichtig es für Luxemburg ist, weiterhin für hochqualifizierte und innovative Talente aus dem Ausland attraktiv zu sein – vor allem im Finanzbereich.

weiterlesen...
Gusty Graas

Eine angemessene Gehaltsvereinbarung im öffentlichen Dienst

Gusty Graas sprach diese Woche in seiner ‚Tribune Libre‘ im Radio über den jüngsten Gehaltsabschluss im öffentlichen Dienst. Für unseren Abgeordneten eine sinnvolle Vereinbarung, die zeigt, dass der zuständige Minister Marc Hansen und die CGFP einen konstruktiven Dialog geführt haben, der auch in Zukunft für sozialen Frieden im öffentlichen Dienst sorgen wird.

weiterlesen...
Guy Arendt

Digitalisierung für alle

In einer ‚Tribune Libre‘ der DP sprach unser Abgeordneter Guy Arendt diese Woche über die Bedeutung der digitalen Inklusion in Luxemburg. Gemeint sind damit die Anstrengungen, die hierzulande unternommen werden, damit alle in das neue, digitale Zeitalter mitgenommen werden können.

weiterlesen...
Max Hahn

Herausforderungen gemeinsam meistern

In seiner aktuellem ‚Tribune Libre‘ im Hörfunk hat unser Abgeordneter und kommender Berichterstatter für das neue Budget, Max Hahn, diese Woche über den historischen Gesetzentwurf zum Staatshaushalt 2023 gesprochen.

weiterlesen...