Pim Knaff

Pim Knaff ist neuer Präsident des EVTZ

Der Europäische Verband territorialer Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Luxemburg ist eine Initiative des Europäischen Parlaments zur Stärkung der Zusammenarbeit in den Grenzregionen.

In seiner neuen Rolle als Präsident des EVTZ hat der Kulturschöffe von Esch-sur-Alzette, Pim Knaff, natürlich besonders das europäische Kulturjahr Esch2022. Dies bezieht sich nicht nur auf Esch, sondern auf die gesamte Grenzregion mit dem Verbund der Gemeinden des Alzettetals einerseits der Grenze und den Gemeinden des Syndikats Prosud andererseits.

Eine weitere wichtige Priorität ist die Organisation einer internationalen Bauausstellung, der IBA Alzette-Belval, die neue und innovative Konzepte im Bereich Stadtplanung, Architektur und Landesplanung präsentiert.

Auf diese Weise sollen kreative Ideen gesammelt werden, wie diese Grenzregion zwischen Luxemburg und Frankreich in Zukunft entwickelt werden soll. Ziel ist es, dass die beiden Seiten der Grenze enger zusammenwachsen und ihre Beziehungen noch weiter vertiefen.

Der EVTZ umfasst eine Fläche von ca. 170 km2, auf der ungefähr 100.000 Einwohner leben. In ganz Europa gibt es etwa 20 solcher Gruppierungen.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Start des Klima-Bürgerrats: Gemeinsam für einen besseren Klimaschutz

Um die Bevölkerung stärker in die klimapolitischen Diskussionen einzubeziehen, kündigte Premierminister Xavier Bettel im Oktober die Gründung eines Klima-Bürgerrats an – die genauen Details stellte er kürzlich vor. In einer ‚Tribune libre‘ spricht der Generalsekretär der DP, Claude Lamberty, dieses einzigartige Projekt in Luxemburg an und betont die Bedeutung einer ambitionierten Klimapolitik, die von den Bürgern mitgetragen wird.

weiterlesen...
Pierre Gramegna

Communiqué de presse

Le Parti démocratique informe que Pierre Gramegna, ministre des Finances et du Budget, a annoncé sa volonté de démissionner de ses fonctions ministérielles pour des raisons personnelles.

weiterlesen...