RGTR-Reform: Was unternimmt das Ministerium, um die Buslinien 110 und 111 wieder attraktiv zu machen?

Die neuen Buslinien 110 und 111 sind nach der RGTR-Reform für viele Menschen nicht mehr interessant genug, um das Auto stehen zu lassen, das hört man immer wieder aus der Region. Die DP-Abgeordnete Carole Hartmann hat deshalb beim zuständigen Minister nachgefragt, auf welche Art und Weise er gedenkt, diese Linien attraktiver zu machen.

« Dans le cadre de la réforme du réseau RGTR, la modification de l’itinéraire des lignes de bus 110 et 111 liant Echternach à la ville de Luxembourg a résulté en une augmentation considérable des temps de trajet, ce qui à son tour a diminué l’attractivité des transports en commun dans la région de manière non-négligeable. En effet, selon un sondage de la commune de Berdorf, ces modifications amèneraient 78% des participants à prendre leur voiture au lieu des transports en commun.

Pourtant, d’après un article de presse, le ministère prévoirait seulement des adaptations mineures, se limitant au déplacement du terminus du Kirchberg au Glacis à Luxembourg-ville pour au plus tard mai 2022, citant le manque de réclamations de citoyens concernés comme preuve que la réforme des deux lignes de bus serait accueillie favorablement par ceux-ci.

Dans ce contexte j’aimerais poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre de la Mobilité et des Travaux publics :

  • Combien de réclamations Monsieur le Ministre a-t-il reçu concernant la réforme des deux lignes de bus en question ?
  • Le cas échéant, quelles suites Monsieur le Ministre entend-il donner à ces réclamations ? Quelles autres pistes Monsieur le Ministre entend-il poursuivre afin de rendre plus attractif de nouveau les lignes 110 et 111 et d’éviter qu’une grande partie des usagers n’aient recours au transport individuel ?
  • Pour quelles raisons est-il exclu que l’itinéraire passe de nouveau par Dommeldange et Eisch ?
  • Quelle est l’évolution du nombre de passagers journaliers sur les deux lignes en question au fil des trois dernières années ? »

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Pädiatrie in Luxemburg

Ist das Kind krank, aber der Kinderarzt gerade nicht erreichbar, können Eltern ihr Kind in die Kinderklinik, in die Bohler Klinik oder in die Kinderambulanz im Nordkrankenhaus bringen. Neben langen Wartezeiten, müssen vor allem Eltern aus dem Norden und Osten des Landes oft lange Anfahrtswege auf sich nehmen. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Carole Hartmann wollten deshalb von der Gesundheitsministerin wissen, wie viele Mitarbeiter in der Pädiatrie arbeiten und ob weitere Strukturen für den Norden und Osten angeboten werden sollen.

weiterlesen...

Wann wird das CGDIS Team zur psychologischen Unterstützung eingesetzt?

Als Teil des CGDIS kommt das Psychologische Unterstützungsteam bei Unfällen, Katastrophen oder anderen Vorfällen zum Einsatz. Wo wurden die Freiwilligenteams in letzter Zeit eingesetzt, wie steht es um ihren Personalbestand und hat die Corona-Krise die Situation im Land auch für sie verschärft? Unsere Abgeordneten Claude Lamberty und Max Hahn haben beim zuständigen Ministerium nachgefragt.

weiterlesen...