Was passiert mit Tieren bei einem Wohnungsbrand?

Wenn ein Privathaus oder eine Wohnung brennt, sind oft nicht nur Menschen gefährdet. Viele Menschen haben auch Haustiere. Nicht jedes Tier kann sich gut bemerkbar machen. Wird die Feuerwehr über Haustiere informiert? Welche Methoden gibt es und wie wird Tieren im Notfall geholfen? Unser Abgeordneter Claude Lamberty hat nachgefragt.

« En Hausbrand ass net just fir Mënschen, mee och fir Hausdéieren extrem geféierlech. Wärend vereenzelt Déiere wéi Hënn oder Kazen nach kënne billen oder sech bemierkbar maachen, ginn et aner Déieren a Klengdéieren, déi net op sech opmierksam maache kënnen.

An Artikele bezüglech der Präventioun an der Hëllef déi een engem Déier an esou engem Fall ka bidden, gëtt ënnert anerem op Noutfall Sticker op Bréifkëschten opmierksam gemaach. D‘Sticker mat de relevanten Informatioune bezüglech wéi vill a wat fir Déieren sech am Haus ophale géifen op d’Bréifkëscht vun enger Wunneng oder engem Haus gepecht ginn. Esou wieren d’Pompjeeë informéiert, a kéinten nieft dem Mënsch, och nom Hausdéier kucken.

An deem Kader woll ech der Madamm Inneministesch folgend Froe stellen:

  • Gëtt beim Brand vun engem Privathaus automatesch och no eventuellen Hausdéiere gekuckt?
  • Existéiert e System zu Lëtzebuerg wéi beispillsweis e Noutfall Sticker, den d’Pompjeeë bei hirer Arrivée op Hausdéieren opmierksam mécht?
  • Falls nee, gesäit d’Inneministesch esou ee System als opportun un fir Hausdéieren ze schützen?
  • Wat fir en Dispositif steet dem CGDIS zur Verfügung fir verletzten Déieren bei engem Brand ze soignéieren? »

Antwort

Als éischt wëll ech dem Deputéierten den Artikel 1 vum ofgeännerte Gesetz vum 27. Mäerz 2018 iwwert d’Organisatioun vun der ziviller Sécherheet rappeléieren, dee seet : “La sécurité civile a pour mission la protection des personnes, des animaux, des biens et (…)”.

Am Fall vun engem Brand an engem Privathaus ginn et 3 Situatiounen, déi sech stelle kënnen:

  1. D’BewunnerInne vum Haus waren doheem a konnte sech mat Zäit a Sécherheet bréngen. An deem Fall informéieren d’BewunnerInnen d’Pompjeeën, ob eventuell nach Hausdéieren am Gebai sinn, an d’Pompjeeë gi se sichen.
  2. D’BewunnerInne sinn nach am Haus. An deem Fall duerchsichen d’Pompjeeë systematesch all Raum a rette souwuel Mënsch wéi Déier.
  3. D’Pompjeeë wësse net, ob sech nach Leit oder Hausdéieren am Haus befannen. Och dee Moment gëtt eng systematesch Sich vun all de Raim an d’Weeër geleet.

Et ass mir net bekannt, ob et eng Initiativ mat Stickeren, wéi den Deputéierten se beschreift, zu Lëtzebuerg gëtt.

Wa kee Sticker op der Bréifkëscht pecht, kënnen d’Pompjeeën net per se dovun ausgoen, datt keen Hausdéier am Gebai ass, genau sou wéineg, wéi se dovun ausgoe kënnen, datt forcément en Hausdéier am Gebai ass, wann e Sticker op der Bréifkëscht pecht. Aus deem Grond, an och well d’Pompjeeë souwisou bei engem Brand d’Raim vun engem Wunnhaus duerchsichen, gesinn ech keng Plus-value a sou engem System.

Bei Bedarf gräift de CGDIS op säi “Groupe de sauvetage animalier” zréck, an deem och Vétérinairen aktiv sinn, fir blesséiert Déieren ze versuergen.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wie können Strafgefangene den Kontakt zur Familie im Gefängnis aufrechterhalten?

Familienbesuche und Zeit für den Partner sind im Gefängnis nur eingeschränkt möglich. Dies, obwohl diese Beziehungen eine wichtige Stütze für den Gefangenen sind, und zu seiner Stabilität beitragen. Wie ist die Situation aktuell in Luxemburg? Hat man den Bau des neuen Gefängnisses genutzt, um mehr Möglichkeiten zu schaffen? Unser Abgeordneter Pim Knaff hat beim Justizministerium nachgefragt.

weiterlesen...

Warum wurde der Rückruf von Atemgeräten erst so spät bekannt?

Im Juli 2021 rief ein Unternehmen seine medizinischen Atemgeräte weltweit zurück. Dieser Rückruf wurde jedoch erst Ende Oktober in Luxemburg bekannt gegeben. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wer in einer solchen Situation für die Kommunikation mit den Betroffenen zuständig ist, warum die Information nicht rechtzeitig bekannt gegeben wurde und ob die Prozeduren unter Umständen angepasst werden müssten.

weiterlesen...

Werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die vielen Fälle von Bronchiolitis zu meistern?

Die hohen Zahlen von Bronchiolitis führen zu einer Überlastung der Pädiatrien. In Frankreich wurde auf nationaler Ebene der „Weiße Plan“ angekündigt, ein sanitärer Notfall- und Krisenplan, der die Funktionsfähigkeit von Krankenhäusern im Falle einer Epidemie verbessern soll.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, ob hierzulande zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheitsversorgung unserer Kinder weiterhin zu gewährleisten und wie künftig eine Überlastung der Kinderstationen verhindert werden kann.

weiterlesen...

AMMD tritt aus dem Vorstand der Agentur eSanté aus

Die Mitglieder der AMMD sind aus dem Vorstand der Agentur eSanté ausgetreten. Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gusty Graas wollten von den zuständigen Ministern wissen, wie sie auf diesen Rücktritt reagieren, welche Auswirkungen dies auf die Arbeitsweise des Vorstandes haben wird und ob der Dialog mit der AMMD gesucht wird.

weiterlesen...