Welchen Impakt hat der Militärputsch in Myanmar auf die luxemburgische Kooperation im Land?

Nachdem Aung San Suu Kyi’s Partei die Wahlen mit großem Abstand gewonnen hatte, hat die Armee des Landes im Februar durch einen Militärputsch die Kontrolle über das Land übernommen. Die Cheffin der burmesischen Zentralregierung sowie Mitglieder ihrer Partei wurden festgenommen und unter Hausarrest gestellt. Was ist Luxemburg’s Einstellung gegenüber den Geschehnissen? Wie geht es den luxemburger Hilsagenten die momenten in der Region tätig sind? Wie werden sich diese Entwicklungen auf die luxemburger Kooperation in Myanmar auswirken? Der Abgeordnete Gusty Graas hat bei den zuständigen Ministerien nachgefragt.

« Ce lundi 1er février 2021, l’armée du Myanmar a mené un coup d’État et a mis aux arrêts la chef de-facto du gouvernement civil, la lauréate du prix Nobel Aung San Suu Kyi, ainsi que des membres de son parti National League for Democracy (NLD).

Le général Min Aung Hlaing, nommé président par intérim, a déclaré l’état d’urgence pour un an en raison d’allégations, selon lesquelles la victoire écrasante de la NLD aux élections législatives de novembre était illégitime.

Dans ce contexte, j’aimerais poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre des Affaires étrangères et européennes et à Monsieur le Ministre de la Coopération et de l’Action humanitaire :

  • Quelle est la position du Gouvernement luxembourgeois face à cette évolution ?
  • Quelle est la situation sur les lieux au présent ?
  • Des coopérants luxembourgeois de l’agence LuxDev sont en mission au Myanmar. Est-ce que des mesures de sécurité sont pris pour ces agents ?
  • Quelles seront les conséquences du coup d’État sur l’aide et la coopération du Luxembourg au Myanmar ? »

Antwort

Die Regierung hat die Geschehnisse im Myanmar auf das Schärfste verurteilt und gefordert Frau Suu Kyi sowie auch alle anderen Gefangenen sofort ze befreien. Momentan wäre die Situation noch entspannt, die Leute seien aber sehr frustriert. Den Agenten von Lux-Development geht es gut und sie sind in Sicherheit. So kurzfristig nach den Geschehnissen ist es schwierig zu sagen, welche Auswirkungen diese haben werden. Die Projekte die momentan laufen dienen aber dem Volk und sind auch nicht durch den Militärputsch beinträchtigt.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Frachtschëff Transportschëff

Der Bau des Istanbul-Kanals

Die Pläne für die Schaffung eines neuen Schifffahrtskanals, der das Mittelmeer und das Schwarze Meer verbindet, haben national und international starke Kritik hervorgerufen. Laut einem kürzlich veröffentlichten offenen Brief, der von 104 ehemaligen türkischen Admiralen unterzeichnet wurde, würde der Bau dieses Kanals gegen die Montreux-Konvention verstoßen. Vor diesem Hintergrund hat unser Abgeordneter Gusty Graas eine Reihe von Fragen an die zuständigen Minister gestellt. Er wollte unter anderem wissen, ob diese Konstruktion tatsächlich gegen die Bestimmungen der Montreux-Konvention verstößt und welche internationalen Konsequenzen sich daraus ergeben würden.

weiterlesen...

Wie sieht es mit den Kapazitäten der Abfallentsorgung aus?

Mit dem ständigen Wachstum unserer Population steigt auch die Anzahl an Müll, den die lokalen Autoritäten entsorgen müssen. Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gilles Baum haben bei der Ministerin für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung u.a. nachgefragt, ob man bereits planen würde die Kapazitäten der Verbrennungsanlage in Leudelingen und der Mülldeponie Muertendall auszubauen.

weiterlesen...

Operationen an intersexuellen Kindern – zukünftig auch in Luxemburg verboten?

Operationen an intersexuellen Kindern sind keine Seltenheit. Intersexualität wird oft als medizinisches Problem angesehen, das angegangen werden muss. Unabhängig davon, ob diese Kinder gesund sind, werden sie einer Wahl beraubt, die sie zu einem späteren Zeitpunkt selber hätten treffen dürfen. In Deutschland soll nun ein Gesetz diese Praxis verbieten und intersexuelle Kinder in ihrer Selbstbestimmung bestärken. Ein solches Gesetz wird auch hier in Luxemburg in Betracht gezogen. Wo sind wir mit diesem Gesetz dran, und wann wird ein Text vorgelegt? Die Abgeordneten Carole Hartmann und Max Hahn haben sich bei den betroffenen Ministerien erkundigt.

weiterlesen...