Kathedral an al Nationalbibliothéik

Zu welchen Zwecken werden die früheren Gebäude des Athénée de Luxembourg in Zukunft genutzt werden?

Nach dem Umzug der Nationalbibliothek auf den Kirchberg stehen die ehemaligen Gebäude des Athenäums in Luxemburg leer. Ursprünglich war geplant, dort eine Nationalgalerie einzurichten, aber inzwischen scheint festzustehen, dass einige Büros der Cité judiciaire dort untergebracht werden sollen. Unser Abgeordneter André Bauler hat die zuständigen Ministerien um eine Klarstellung gebeten.

« Les anciens bâtiments de l’Athénée de Luxembourg ont été vidés suite au déménagement de la Bibliothèque nationale de Luxembourg au Kirchberg. Initialement il avait été prévu d’y aménager des locaux pour la Galerie nationale. Un avant-projet en la matière avait d’ailleurs été présenté aux membres de la Commission de la Culture, il y a quelques années. Entretemps, il a été envisagé d’y accueillir des services de la Cité judiciaire.

Dans ce contexte j’aimerais poser les questions suivantes à Madame la Ministre de la Culture et de la Justice et à Monsieur le Ministre des Travaux publics :

  1. Les ministres peuvent-ils fournir des détails concernant la nouvelle destination des anciens bâtiments de l’Athénée de Luxembourg?

  2. Un avant-projet de rénovation et de réaménagement a-t-il déjà pu être mis en oeuvre?

  3. Est-il encore prévu de réserver quelques locaux de ce bâtiment historique, situé au centre de la Ville de Luxembourg, à des fins purement culturelles ?

Antwort:

  1. L’Administration judiciaire occupera les étages de l’ancienne bibliothèque nationale avec les trois chambres commerciales du Tribunal d’arrondissement de Luxembourg, étant donné que leurs locaux actuels sont trop exigus. L’entrée et l’accueil de ces services de la Justice seront aménagés au niveau rez-de-chaussée. L’espace du rez-de-chaussée sera également accessible au public ; il est prévu d’y aménager des surfaces dédiées à la gastronomie et à des fins culturelles, notamment en intégrant les deux cours intérieures.
  2. L’établissement de l’avant-projet détaillé est en cours, sa finalisation étant prévue pour début 2022.
  3. Oui, une partie du rez-de-chaussée sera réservée à des fins purement culturelles. Suite à une demande du Ministère de l’Education nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse, l’aménagement d’une exposition permanente sur la langue luxembourgeoise est à l’étude dans la phase de l’avant-projet détaillé du projet. La conception de cet espace, basée sur un descriptif précis des besoins, sera élaborée en concertation avec un muséographe.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Rechte schwangerer Selbständiger stärken

Schwangere Arbeitnehmerinnen können vor dem Mutterschaftsurlaub eine bezahlte berufliche Freistellung beantragen, wenn sie z.B. aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähig sind. Selbständige haben diese Möglichkeit nicht, was sich negativ auf die Neuberechnung ihrer Vergütung für den Mutterschaftsurlaub auswirken kann.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Mandy Minella wollten von den zuständigen Ministern wissen, ob eine vergütete Freistellung oder ein gleichwertiger Mechanismus für schwangere Selbstständige eingeführt wird.

weiterlesen...

Kommt eine Apotheke nach Bettendorf ?

2023 lehnte die damalige Gesundheitsministerin die Installation einer Apotheke in Bettendorf ab. Da die Bevölkerung in der Region um Bettendorf weiter wächst, hat der DP-Abgeordnete André Bauler bei der neuen Gesundheitsministerin nachgefragt, ob sie die Entscheidung ihrer Vorgängerin noch einmal überdenken würde. Wurde die Gesundheitsministerin möglicherweise bereits von der Gemeinde Bettendorf kontaktiert und könnten weitere Gemeinden eine neue Apotheke bekommen?

weiterlesen...

Einführung eines Hautkrebs-Screenings?

Seit 2008 gibt es in Deutschland für alle Versicherten ab 35 Jahren ein Hautkrebs-Screening. Dadurch werden viele Fälle von Hautkrebs früher erkannt.
Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, wie sich die Hautkrebszahlen hierzulande seit 2013 entwickelt haben, ob ein solches Screening auch in Luxemburg sinnvoll wäre und warum nur die Zahlen für Melanome (schwarzen Hautkrebs) erhoben werden.

weiterlesen...