Die Satire Ecke

Die Satire Ecke – Januar 2021

Nachdem wir im Dezember auf das Lesen von Rückblicken verzichtet haben, weil wir bereits wussten, dass das Corona-Dings das ganze Jahr dominierte – und wir so langsam die Nase voll haben, darüber zu lesen -, biete ich Ihnen heute einen positiven Ausblick auf 2021. Und seien wir ehrlich, es kann sowieso nicht viel schlimmer werden. Und hier denke ich nicht einmal an die CSV-Ergebnisse in den der Sonntagsfragen.

Corinne Cahen und Claude Lamberty – und eine Handvoll weitere Hardcore-I-go-to-all-AG-Groupies – müssen in diesem Jahr nicht zu 171 Hauptversammlungen der DP-Sektionen eilen. Allein das verbessert die luxemburgische Klimabilanz um 0,0074%. Es ist daher höchste Zeit, den grünen Punkt im DP-Logo etwas zu vergrößern. Für die Grünen spielt dies aber keine Rolle. Traditionell geht dort niemand zu Generalversammlungen und wenn ja, dann demonstrativ mit dem Fahrrad. Der Verzicht auf Hauptversammlungen und Silvesterfeiern wirkt sich ebenfalls positiv auf die Gesundheit aus: Weniger Alkohol und weniger Schnittchen. Wenn Sie jemals einen Monat alkoholfrei überstehen wollten, ist der Januar 2021 der richtige Weg!

Die CSV wird auch dieses Jahr mit der Suche nach einem Führer, einem Kapitän, einem neuen Juncker oder so was in der Art, fortfahren. In der Zwischenzeit hat man dort gemerkt, dass der nicht vom Himmel fällt und die Hoffnung, bis 2023 einen Messias zu finden, schrumpft. Deshalb sagte Martine Hansen gegenüber RTL, dass sie sich gut vorstellen kann, bei den nächsten Wahlen als Team an den Start zu gehen. Es ist ein bisschen wie bei einer Fußballmannschaft, die keinen Spielmacher in ihren Reihen hat, der ganz allein ein Spiel entscheiden könnte. In diesem Fall spricht man von der Stärke der Mannschaft. Spannung verspricht der nächste CSV-Kongress (vielleicht wieder digital! Was mich freuen würde). Ob die CSV dort einen neuen Präsidenten wählt? Der aktuelle (ja, es ist immer noch Frank Engel) ist ein bisschen angeschlagen. Es war auf jeden Fall noch nie so einfach, Präsident der größten Oppositionspartei zu werden. Junge Leute haben es im Allgemeinen schwer, bei der CSV-Wählerschaft Fuß zu fassen (Na, Serge Wilmes?). Was macht eigentlich Astrid Lulling?

Reichlich Unruhe gab es in der „Gartenhäuschen“-Gemeinde Differdingen und unter allen Lehrkräften des Landes, weil ein Ersatzlehrer für  die Grundschule erklärte, dass die Kinder in der Stahlstadt besonders schlecht ausgebildet seien und die Lehrer dort nichts zu tun hätten. Dieser „umstrittenste Youtuber aus Luxemburg“ (ich kannte ihn bis jetzt nicht) ist verantwortlich für die Sozialen Medien bei den „Piraten“ (was niemanden wundert) und bekam dann zu spüren, was es heißt gegen die wichtigste Regel in den sozialen Medien Luxemburgs zu verstoßen: Sag niemals etwas gegen Lehrer in Luxemburg! Er musste aber auch lernen, dass man seine Rolex niemals auf Facebook zum Verkauf anbieten sollte um sich dann am Samstagabend hinter dem Bahnhof verprügeln zu lassen. Auf alle Fälle will sich der Gute eine neue Rolex kaufen. Soll noch mal einer sagen, die DP wäre eine Bling-Bling-Partei!

Aber es gibt auch Dinge, auf die man sich dieses Jahr freuen kann: Wieder keine ‚Päischtcroisière‘; Cristiano Ronaldo muss noch einmal ins Josy Barthel Stadion, es gibt genug Wildschwein für die nächste Treibjagd und man muss das ‚Journal‘  nicht mehr zum Recycling Center bringen, weil es das nur noch digital gibt.

Deelen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weider Artikelen

Atert- Wark – die neue DP-Sektion im Norden

Die DP-Mitglieder aus der Gemeinde Mertzig haben sich unter Führung von Bürgermeister Mike Poiré der Sektion Redange angeschlossen, so ist die Fusionssektion Atert-Wark entstanden. Bis 2020 gehörten die Liberalen der Gemeinde Mertzig zur Sektion Nordstad.

Die bisherige Sektion Redingen hat seit jeher mit der Sektion Rambrouch zusammengearbeitet. In der Folge stellen wir hier auch diese Sektion und ihren neuen Präsidenten vor.

Corinne Cahen

Interview mit der Familienministerin Corinne Cahen

In den meisten Fällen geht es den Bewohnern gut. Allerdings höre ich jeden Tag von älteren Menschen, dass sie nie wieder eingesperrt werden wollen. Das kann ich sehr gut verstehen. Wir werden deshalb alles dafür tun, dass alle Menschen auch in Alten- und Pflegeheimen ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Mehr Renaturierung und ein besseres Warnsystem

Die Überschwemmungen dieses Sommers haben unser Land hart und unerwartet getroffen. Im Vergleich zu den Nachbarländern hatte Luxemburg Glück, dass niemand verletzt wurde. Aber auch hier spielten sich dramatische Szenen ab und das Wasser verursachte enorme Schäden. Zusätzlich zur Pandemie, von der bereits viele Menschen und Unternehmen betroffen sind.