Xavier Bettel

Eine digitale Strategie im Dienst des Bürgers

Unter der Leitung von Premierminister Xavier Bettel und dem delegierten Minister Marc Hansen hat das Ministerium für Digitalisierung eine ehrgeizige Strategie für die Umsetzung des Digital Government ausgearbeitet.

In Zukunft sollte der gesamte Austausch zwischen dem Staat und Dritten online möglich sein. Insbesondere Unternehmensgründungen könnten von dieser administrativen Vereinfachung profitieren – ein Punkt, den die DP in ihrem jüngsten Wahlprogramm angesprochen hat.

„Ein großer Teil der Aktivitäten des Ministeriums für Digitalisierung zielt darauf ab, den Menschen das Leben zu vereinfachen.“ (Xavier Bettel)

Das Ministerium arbeitet derzeit an der Erweiterung neuer Online-Verfahren zur Verbesserung der E-Government-Dienste. Neben der Entwicklung neuer Funktionen auf MyGuichet.lu wurde kürzlich ein digitales Portal für Beteiligungsverfahren gestartet – enquetes-publiques.lu

Besonders lobenswert ist zudem der partizipative Open-Innovation-Ansatz des Ministeriums, der es den Bürgern ermöglicht, sich aktiv am digitalen Transformationsprozess zu beteiligen. Im Rahmen des neuen GovTech Lab werden regelmäßig Veranstaltungen, Herausforderungen und Hackathons organisiert, um Lösungen zu entwickeln, die den Bedürfnissen der Bürger entsprechen.

Luxemburg als Spitzenreiter für neue Technologien

Big Data, Blockchain, Internet der Dinge usw. versprechen interessante Möglichkeiten zur Verbesserung des öffentlichen Dienstes. Zunächst muss jedoch ein angemessener Rechtsrahmen geschaffen werden, der auch den Schutz der Daten gewährleistet. Ein neuer Gesetzentwurf zur Wiederverwendung öffentlicher Daten aus dem öffentlichen Dienst sowie die Umsetzung einer neuen EU-Richtlinie zur digitalen Kommunikation sind in Vorbereitung.

Die besten Techniken sind jedoch nutzlos, wenn sie nicht genutzt werden können. Zusammen mit dem Bildungsministerium wird daher viel Wert auf digitale Aus- und Fortbildung gelegt. Der Internetzugang ist, neben den intellektuellen Kapazitäten, eines der Hauptkriterien für die digitale Inklusion. Infolgedessen investiert die Regierung stark in ein umfassendes und schnelles mobiles Internet mit 5G-Technologien.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Pierre Gramegna

Ein ermutigender Start ins Jahr

Am 28. Februar 2021 präsentierte der Finanzminister Pierre Gramegna den Abgeordneten des Finanz- und Haushaltsausschusses und des Ausschusses für die Kontrolle des Haushaltsvollzugs der Abgeordnetenkammer die Situation der öffentlichen Finanzen.

weiterlesen...
Lydie Polfer

Öffentliche Sicherheit in der Hauptstadt

„Die erste Aufgabe des Staates und der Gemeinden ist es, die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Da hapert es gewaltig, am Bahnhof und auch in Bonneweg, dabei ist dies kein neues Phänomen“, so die Feststellung der Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg Lydie Polfer in der Abgeordnetenkammer, im Rahmen einer Aktualitätsstunde über die öffentliche Sicherheit.

weiterlesen...
André Bauler

Die Luxemburger Kreativwirtschaft weiter fördern

2015 hat die Luxemburger Kreativwirtschaft einen Mehrwert von rund 400 Millionen Euro geschaffen und mehr als 7.000 Leute beschäftigt. In einer erweiterten Frage an den Mittelstandsminister wollte der DP-Abgeordnete André Bauler wissen, wie sich der Sektor seither entwickelt hat und welche Perspektiven die Zukunft offenhält.

weiterlesen...