Barbara Agostino

Im Spotlight: Barbara Agostino

„Politik ist mir wichtig, weil ich teilnehmen möchte. Vor allem möchte ich jungen Menschen helfen, ihren eigenen Weg im Leben zu finden “, sagt Barbara Agostino. Als ausgebildete Erzieherin und Lehrerin ist die Chefin von 14 Kinderbetreuungseinrichtungen besonders an einer qualitativ hochwertigen Betreuung und einer guten Erziehung der Kinder interessiert.

Die erste Kapitänin einer luxemburgischen Frauenfußballnationalmannschaft ist nach wie vor sportbegeistert. Die leidenschaftliche Tennisspielerin engagiert sich stark für die Bewegungsförderung bei Kindern. „Sport und Bewegung tragen viel zur körperlichen, emotionalen und kognitiven Entwicklung eines Kindes bei. Deshalb ist es so wichtig das zu fördern“, zeigt sich Barbara Agostino überzeugt.

Barbara Agostino

Barbara ist auch im Vereinsleben sehr aktiv: Ob als Schatzmeisterin des Tennisclubs Spora, als Mitglied des Verwaltungsrates des Tennisverbandes oder als Mitglied des Beirats des Olympischen Komitees. Ihre langjährige Erfahrung bringt sie so an den verschiedensten Stellen ein.

„Ich möchte jungen Menschen helfen, sich zurechtzufinden” 

Barbara Agostino

Barbara hat auch eine starke soziale Ader. Derzeit gründet sie eine Stiftung, um benachteiligten Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen einen Urlaub zu ermöglichen. Und zwar auf dem Weg eines das nachhaltigen Kultur- und Agrotourismus.

Deelen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weider Artikelen

Atert- Wark – die neue DP-Sektion im Norden

Die DP-Mitglieder aus der Gemeinde Mertzig haben sich unter Führung von Bürgermeister Mike Poiré der Sektion Redange angeschlossen, so ist die Fusionssektion Atert-Wark entstanden. Bis 2020 gehörten die Liberalen der Gemeinde Mertzig zur Sektion Nordstad.

Die bisherige Sektion Redingen hat seit jeher mit der Sektion Rambrouch zusammengearbeitet. In der Folge stellen wir hier auch diese Sektion und ihren neuen Präsidenten vor.

Corinne Cahen

Interview mit der Familienministerin Corinne Cahen

In den meisten Fällen geht es den Bewohnern gut. Allerdings höre ich jeden Tag von älteren Menschen, dass sie nie wieder eingesperrt werden wollen. Das kann ich sehr gut verstehen. Wir werden deshalb alles dafür tun, dass alle Menschen auch in Alten- und Pflegeheimen ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Mehr Renaturierung und ein besseres Warnsystem

Die Überschwemmungen dieses Sommers haben unser Land hart und unerwartet getroffen. Im Vergleich zu den Nachbarländern hatte Luxemburg Glück, dass niemand verletzt wurde. Aber auch hier spielten sich dramatische Szenen ab und das Wasser verursachte enorme Schäden. Zusätzlich zur Pandemie, von der bereits viele Menschen und Unternehmen betroffen sind.