Mangel an Krankenpflegerinnen und -pflegern in Krankenhäusern?

Der Personalmangel in Krankenhäusern war in den letzten Monaten ein wichtiges Thema in der Gesundheitspolitik. Es scheint jedoch, dass immer mal wieder junge Krankenpflegerinnen und -pfleger keinen Platz in einem luxemburgischen Krankenhaus finden. Die DP-Abgeordneten Gilles Baum und Gusty Graas wollten von der Gesundheitsministerin unter anderem wissen, wie viele Krankenpflegerinnen und -pfleger hier zulande im Krankenhaus arbeiten, ob es eine Reserveliste gibt und wie die Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche zu erklären sind.

« Notre système de santé risque d’être confronté à des pénuries de personnel à l’avenir. C’est ce que révèle un rapport complet de Madame Marie-Lise Lair. Aujourd’hui déjà, de nombreux hôpitaux ont des difficultés à trouver le personnel nécessaire.

Cependant, il a été porté à notre attention que certaines jeunes infirmières et infirmiers ont des difficultés à être employés dans un hôpital après leur formation.

À ce sujet, nous aimerions poser les questions suivantes à Madame la Ministre de la Santé :

  • Combien d’infirmières et d’infirmiers ont obtenu ou obtiendront leur diplôme cette année, répartis en fonction de leur spécialisation ?
  • Combien d’infirmières et d’infirmiers sont actuellement employés dans les hôpitaux de ce pays, répartis en fonction de leur spécialisation ?
  • Combien d’infirmières et d’infirmiers peuvent être employés dans les hôpitaux ? Le recrutement est-il soumis à une limite fixe ?
  • Existe-t-il une liste de réserve dans les hôpitaux ? Dans l’affirmative, combien d’infirmières et d’infirmiers, classés par type de spécialisation, y sont inscrits ?
  • Madame la Ministre, comment explique-t-elle les difficultés rencontrées par les jeunes infirmières et infirmiers pour trouver un emploi dans un hôpital luxembourgeois ? »

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wie kann die Attraktivität des Centre Hospitalier du Nord verbessert werden?

An seinen beiden Standorten Wiltz und Ettelbrück sichert das ChdN die Gesundheitsversorgung für den Norden und teilweise für den Osten des Landes. Was wird in Zukunft getan, um die beiden Standorte auch in Zukunft attraktiv zu machen? Die DP-Abgeordneten André Bauler und Carole Hartmann haben bei der Gesundheitsministerin unter anderem nachgefragt, ob eine Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg geplant sei, ob eine Spezialisierung in einem medizinischen Bereich angedacht sei und welche Investitionen für medizinische Großgeräte geplant seien.

weiterlesen...

Wie oft verursachen Schönheitsoperationen in Luxemburg unerwünschte Nebenwirkungen?

Das Interesse an der Schönheitsmedizin wächst. Leider kommt es auch immer wieder vor, dass Eingriffe von Personen ohne entsprechende Ausbildung durchgeführt werden. Die Folgen sind echte Gefahren für die Patienten. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas wollte von den zuständigen Ministern wissen, ob es Zahlen zu den Schönheitseingriffen in Luxemburg gibt und wie oft Patienten wegen unerwünschter Nebenwirkungen behandelt werden mussten.

weiterlesen...

Welche reelle Gefahr geht von neuen Zeckenarten aus?

Die Zeckensaison beginnt wieder und neue Zeckenarten finden ihren Weg nach Luxemburg. Der DP-Abgeordnete Gusty Graas hat bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, welche Krankheiten bisher bei Zeckenbissen in Luxemburg nachgewiesen wurden und ob diesbezüglich nicht wieder auf sichtbarere Weise sensibilisiert werden sollte.

weiterlesen...