Mangel an Krankenpflegerinnen und -pflegern in Krankenhäusern?

Der Personalmangel in Krankenhäusern war in den letzten Monaten ein wichtiges Thema in der Gesundheitspolitik. Es scheint jedoch, dass immer mal wieder junge Krankenpflegerinnen und -pfleger keinen Platz in einem luxemburgischen Krankenhaus finden. Die DP-Abgeordneten Gilles Baum und Gusty Graas wollten von der Gesundheitsministerin unter anderem wissen, wie viele Krankenpflegerinnen und -pfleger hier zulande im Krankenhaus arbeiten, ob es eine Reserveliste gibt und wie die Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche zu erklären sind.

« Notre système de santé risque d’être confronté à des pénuries de personnel à l’avenir. C’est ce que révèle un rapport complet de Madame Marie-Lise Lair. Aujourd’hui déjà, de nombreux hôpitaux ont des difficultés à trouver le personnel nécessaire.

Cependant, il a été porté à notre attention que certaines jeunes infirmières et infirmiers ont des difficultés à être employés dans un hôpital après leur formation.

À ce sujet, nous aimerions poser les questions suivantes à Madame la Ministre de la Santé :

  • Combien d’infirmières et d’infirmiers ont obtenu ou obtiendront leur diplôme cette année, répartis en fonction de leur spécialisation ?
  • Combien d’infirmières et d’infirmiers sont actuellement employés dans les hôpitaux de ce pays, répartis en fonction de leur spécialisation ?
  • Combien d’infirmières et d’infirmiers peuvent être employés dans les hôpitaux ? Le recrutement est-il soumis à une limite fixe ?
  • Existe-t-il une liste de réserve dans les hôpitaux ? Dans l’affirmative, combien d’infirmières et d’infirmiers, classés par type de spécialisation, y sont inscrits ?
  • Madame la Ministre, comment explique-t-elle les difficultés rencontrées par les jeunes infirmières et infirmiers pour trouver un emploi dans un hôpital luxembourgeois ? »

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wie kann der Patientenservice bei Mammographien zukünftig verbessert werden?

Die Europäische Kommission hat eine Empfehlung zur Mammographie für Frauen zwischen 45 und 74 Jahren herausgegeben. Derzeit wird in Luxemburg der obligatorische Test nur bei Frauen über 50 durchgeführt. Es dauert auch oft zu lange, einen Termin für eine Untersuchung zu bekommen. Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat beim Gesundheitsministerium nachgefragt, ob sich das in Zukunft ändern wird.

weiterlesen...

Wann kommt eine einheitliche digitale Lösung im Luxemburger Gesundheitswesen?

Mit der Gesundheits-App hat das Digital Health Network in Zusammenarbeit mit der AMMD eine Anwendung entwickelt, die es dem Patienten ermöglichen soll, alle seine ärztlichen Aufgaben digital zu erledigen. Würde diese App trotz politischer Einigung nur bedingt und eingeschränkt genutzt? Warum wird die App nicht genutzt und wann gibt es einheitliche Lösungen in dieser Datei? Unsere Stellvertreter Carole Hartmann, Gilles Baum und Gusty Graas haben sich angemeldet.

weiterlesen...

Verzögerungen bei Tuberkulosetests für ukrainische Flüchtlinge

Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind und in Luxemburg arbeiten oder zur Schule gehen wollen, müssen sich zunächst einer medizinischen Untersuchung und einem Tuberkulosetest unterziehen, um ihre Akte zu vervollständigen. Aufgrund von Verzögerungen bei den Terminen sind viele dieser Personen derzeit im Ablauf blockiert. Wann dürfen diese Menschen anfangen, sich eine Arbeitsstelle zu suchen, und dürfen diese Kinder nicht zur Schule gehen? Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat bei den zuständigen Ministerien nachgefragt.

weiterlesen...