Carole Hartmann

Carole, die Mitte der Legislaturperiode und damit auch die Hälfte deiner ersten Wahlperiode als Abgeordnete ist erreicht. Wie war diese Zeit bisher für dich?

CH: Am Anfang war natürlich alles neu und aufregend. Ich war froh, dass ich mich auf meine Kollegen aus der DP-Fraktion verlassen konnte. Sie waren sehr hilfsbereit, so dass ich schnell vieles über die Gebräuche am ‚Krautmarkt‘ erfuhr. Ich konnte mich also schnell einarbeiten. Es ist für mich eine große Ehre, im Parlament sein zu dürfen. Ich möchte diese Zeit auch effektiv nutzen, um mich für die Bürger zu engagieren.

Wo liegen deine politischen Prioritäten in der Abgeordneten-Kammer?

CH: Ich setze auf flexible Arbeitsmodelle, die in unsere Zeit passen. Ein zu rigider Rahmen steht nicht mehr für die Realität, die viele Menschen heute Tag für Tag erleben. Wir brauchen daher Lösungen, die die neuen Bedürfnisse berücksichtigen. Dazu gehören natürlich die Förderung der Telearbeit sowie flexiblere Arbeits- und Öffnungszeiten oder die Einführung einer Jahresarbeitszeit. Dies wäre eine Win-Win-Situation sowohl für Mitarbeiter als auch für die Unternehmen. Als Anwältin liegt mir natürlich auch die Justiz am Herzen. Ich möchte, dass unsere Gerichtsverfahren entstaubt und vereinfacht werden, und so auch der Zugang zur Justiz leichter wird.

Seit Beginn der Covid-Krise machst du dich stark für Arbeitnehmer und deren Unternehmen.

CH: Wir müssen unbedingt verhindern, dass Menschen aufgrund der Pandemie ihren Arbeitsplatz verlieren. Dies gilt sowohl für Angestellte als auch für Selbstständige. Mit der ‚Kurzarbeit‘ verfügt die Regierung über ein gutes Instrument zur Sicherung von Tausenden von Arbeitsplätzen. Allerdings können Selbstständige nicht darauf zurückgreifen. Wir brauchen eine breitere Diskussion darüber, wie auch die Selbstständigen in irgendeiner Form von ‚Kurzarbeitergeld‘ oder Ersatzeinkommen profitieren können, um sich in Krisenzeiten über Wasser halten zu können.

„Ich setze auf flexiblere Arbeitsmodelle, die in unsere Zeit passen!“

Du bist auch Stadträtin in Echternach. Wo drückt der Schuh in der Abteistadt?

CH: Echternach ist in vielerlei Hinsicht attraktiv. Um auch in Zukunft als Geschäfts- und Touristenstadt bestehen zu können, bemühe ich mich um eine bessere Erreichbarkeit und Mobilität: Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, Bus oder Auto. Viele meiner Vorschläge werden – auch aus der Opposition heraus – angenommen, wie die Reparatur unserer Straßen und Bürgersteige: Insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Dann erweiterte Park- und Fahrradstellplätze rund um den Marktplatz, die Beibehaltung von Busparkplätzen in der Innenstadt, ein Parkhaus am alten Bahnhof und eine bessere Kommunikation in Sachen Baustellen. Bei der Umsetzung scheint es mir jedoch an Prioritäten und der notwendigen Koordination zu fehlen.

Deelen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weider Artikelen

Yuriko Backes

Yuriko Backes – die neue Finanzministerin

Als Finanzministerinist es eine natürliche Priorität, dafür zu sorgen, dass unsere öffentlichen Finanzen solide bleiben. Denn wir wollenunser Landdurch dieFokussierung auf nachhaltige Entwicklungauf die Zukunft vorbereiten und in die digitale Entwicklung investieren.

Klimabürgerrat

PremierministerXavier Bettel kündigte im vergangenen Herbst die Bildung einesKlima-Bürgerratsan. Ende Januar ging es los: In der ersten von rund 15 Sitzungen wurden die Mitglieder zunächst über den aktuellen Stand der Dinge in derKlimapolitik informiert.

Xavier Bettel

Fokus auf sozialen Zusammenhalt

In seiner Rede zur Lage der Nation hat Premier Xavier Bettel die sozial-liberale Richtung seiner Regierung mit weiteren Ankündigungen bestärkt.

Gilles Baum

Ein Prost auf unsere guten Luxemburger Weine und Crémants

Gilles Baum hat kürzlich in der Abgeordnetenkammer eine Interpellation zum Luxemburger Weinbau beantragt. In den Augen des Ostabgeordneten ist der Weinbau nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unser Land, auch das traditionelle Weinwissen ist ein Teil des nationalen Erbes. Deshalb ist es der DP wichtig, dass das Parlament das Thema regelmäßig aufgreift.

Im Spotlight: Sheila Schmit

Sheila Schmit hat definitiv ihren Weg gefunden. Vor zwei Jahren machte sie sich als freiberufliche Hebamme komplett selbstständig. Zuvor hatte sie unter anderem 15 Jahre im Krankenhaus Esch gearbeitet. Aber sie war Schichtarbeit, die Organisationstruktur im Krankenhaus und die Arbeitsbedingungen leid.