Transgene Schweine aus den USA für den menschlichen Verzehr?

In den USA hat die FDA kürzlich gentechnisch verändertes Schweinefleisch für den menschlichen Verzehr zugelassen. Die DP-Mitglieder Gusty Graas und André Bauler fragen den Gesundheitsminister und den Landwirtschaftsminister, was sie von der Verwendung dieser Schweine in Europa zur Herstellung von Arzneimitteln oder zur Herstellung von Lebensmitteln halten.

« La Food and Drug Administration (FDA), régulateur de santé américain, vient d’approuver le premier cochon génétiquement modifié pour l’alimentation humaine et les usages médicaux. Le cochon, nommé GalSafe, va pouvoir non seulement être consommé en tant que viande mais aussi être utilisé pour la production de produits pharmaceutiques ou pour la production « d’organes de remplacement ».

Même si le premier objectif est de développer des produits médicaux qui ne produiront pas d’allergies, une commercialisation de la viande de cochon GalSafe pourrait être envisagée prochainement. En tout cas, la FDA a d’ores et déjà certifié que cette viande est propre à la consommation. 

Dans ce contexte, nous aimerions poser les questions suivantes à Madame la Ministre de la Santé et à Monsieur le Ministre de l’Agriculture, de la Viticulture et du Développement rural :

– Quel est l’avis de Madame la Ministre concernant l’utilisation de ces cochons à des fins de recherche et de production de médicaments ?

– Est-ce que ces cochons peuvent être utilisés à des fins scientifiques en Europe ?

– Est-ce que des médicaments créés sur base de ce cochon pourront être autorisés sur le marché européen ?

– Quel est l’avis de Monsieur le Ministre concernant l’utilisation de ces cochons au service de l’alimentation humaine ?

– Sachant que l’Union européenne interdit l’élevage d’animaux transgéniques, des produits transformés à base de ces cochons pourraient-ils néanmoins être autorisés sur le marché européen ? »

Antwort

Die Verwendung gentechnisch veränderter Schweine für wissenschaftliche Zwecke ist in der EU nicht verboten. Es gibt jedoch eine Reihe von Anforderungen, die erfüllt sein müssen, um eine entsprechende Genehmigung zu erhalten. So muss z.B. das Projekt wissenschaftlich gerechtfertigt sein. In Luxemburg werden keine Schweine für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Arzneimittel, die auf gentechnisch veränderten Tieren basieren, können auch in der EU verwendet werden, sofern sie von der EMA zugelassen sind. Schließlich sollte das Vorsorgeprinzip in Bezug auf den Verzehr solcher Tiere eingehalten werden. Neben der Tatsache, dass die Lebensmittelsicherheit gewährleistet sein muss, muss die Herstellung von Fleisch von transgenen Tieren auch in Bezug auf normales Fleisch einen Mehrwert darstellen, bevor es als Lebensmittel zugelassen werden kann.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Hasenpest auch in Luxemburg?

In Deutschland breitet sich die Hasenpest, die sogenannte Tularämie, immer weiter aus. Diese Infektionskrankheit ist auch auf den Menschen übertragbar. Gibt es derzeit in Luxemburg Fälle von kranken Tieren? Wo liegen die Risiken und für wen? Sind Jäger und Landwirte über die Situation informiert? Welche vorbeugenden Maßnahmen sind vorhanden, um eine Ausbreitung im Großherzogtum zu verhindern? Die Abgeordneten Claude Lamberty und Max Hahn haben beim zuständigen Ministerium nachgefragt.

weiterlesen...

Regenwasseranlagen in öffentlichen Gebäuden, um Trinkwasser zu sparen?

Die Installation einer Regenwasseranlage zur Nutzung des Regenwassers für verschiedene Zwecke bietet die Möglichkeit, Trinkwasser zu sparen, besonders wenn Dürre und Hitze das Grundwasser unter Druck setzen. Die DP-Abgeordneten Max Hahn und André Bauler haben beim zuständigen Minister nachgefragt, wie die Situation in Bezug auf öffentliche Gebäude aussieht.

weiterlesen...

Eine Lösung für das Polizeimuseum?

Damals war die historische Polizeisammlung in der ehemaligen Gendarmerie-Garage untergebracht, einem schützenswerten Gebäude in Verlorenkost, wo 2022 die Bauarbeiten für die zukünftige Regierungsgarage beginnen sollen. Daher sollte noch in diesem Jahr eine dauerhafte oder zumindest temporäre Lösung für die Sammlung gefunden werden. In diesem Zusammenhang hat unser Abgeordneter André Bauler einige Fragen an die Kulturministerin und den Polizeiminister gestellt.

weiterlesen...

Verlängerung der Kurzarbeit im Bausektor

Aufgrund des Mangels an Rohstoffen und anderen Materialien hat die Regierung beschlossen, die Kurzarbeit im Bausektor bis Juni zu verlängern. In diesem Zusammenhang haben die DP-Abgeordneten André Bauler und Carole Hartmann die zuständigen Minister unter Anderem gefragt, wie viele Unternehmen hiervon betroffen sind und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, um die Kurzarbeit beantragen zu können.

weiterlesen...