schwein

Transgene Schweine aus den USA für den menschlichen Verzehr?

In den USA hat die FDA kürzlich gentechnisch verändertes Schweinefleisch für den menschlichen Verzehr zugelassen. Die DP-Mitglieder Gusty Graas und André Bauler fragen den Gesundheitsminister und den Landwirtschaftsminister, was sie von der Verwendung dieser Schweine in Europa zur Herstellung von Arzneimitteln oder zur Herstellung von Lebensmitteln halten.

« La Food and Drug Administration (FDA), régulateur de santé américain, vient d’approuver le premier cochon génétiquement modifié pour l’alimentation humaine et les usages médicaux. Le cochon, nommé GalSafe, va pouvoir non seulement être consommé en tant que viande mais aussi être utilisé pour la production de produits pharmaceutiques ou pour la production « d’organes de remplacement ».

Même si le premier objectif est de développer des produits médicaux qui ne produiront pas d’allergies, une commercialisation de la viande de cochon GalSafe pourrait être envisagée prochainement. En tout cas, la FDA a d’ores et déjà certifié que cette viande est propre à la consommation. 

Dans ce contexte, nous aimerions poser les questions suivantes à Madame la Ministre de la Santé et à Monsieur le Ministre de l’Agriculture, de la Viticulture et du Développement rural :

– Quel est l’avis de Madame la Ministre concernant l’utilisation de ces cochons à des fins de recherche et de production de médicaments ?

– Est-ce que ces cochons peuvent être utilisés à des fins scientifiques en Europe ?

– Est-ce que des médicaments créés sur base de ce cochon pourront être autorisés sur le marché européen ?

– Quel est l’avis de Monsieur le Ministre concernant l’utilisation de ces cochons au service de l’alimentation humaine ?

– Sachant que l’Union européenne interdit l’élevage d’animaux transgéniques, des produits transformés à base de ces cochons pourraient-ils néanmoins être autorisés sur le marché européen ? »

Antwort

Die Verwendung gentechnisch veränderter Schweine für wissenschaftliche Zwecke ist in der EU nicht verboten. Es gibt jedoch eine Reihe von Anforderungen, die erfüllt sein müssen, um eine entsprechende Genehmigung zu erhalten. So muss z.B. das Projekt wissenschaftlich gerechtfertigt sein. In Luxemburg werden keine Schweine für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Arzneimittel, die auf gentechnisch veränderten Tieren basieren, können auch in der EU verwendet werden, sofern sie von der EMA zugelassen sind. Schließlich sollte das Vorsorgeprinzip in Bezug auf den Verzehr solcher Tiere eingehalten werden. Neben der Tatsache, dass die Lebensmittelsicherheit gewährleistet sein muss, muss die Herstellung von Fleisch von transgenen Tieren auch in Bezug auf normales Fleisch einen Mehrwert darstellen, bevor es als Lebensmittel zugelassen werden kann.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wie kann der Patientenservice bei Mammographien zukünftig verbessert werden?

Die Europäische Kommission hat eine Empfehlung zur Mammographie für Frauen zwischen 45 und 74 Jahren herausgegeben. Derzeit wird in Luxemburg der obligatorische Test nur bei Frauen über 50 durchgeführt. Es dauert auch oft zu lange, einen Termin für eine Untersuchung zu bekommen. Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat beim Gesundheitsministerium nachgefragt, ob sich das in Zukunft ändern wird.

weiterlesen...

Wann kommt eine einheitliche digitale Lösung im Luxemburger Gesundheitswesen?

Mit der Gesundheits-App hat das Digital Health Network in Zusammenarbeit mit der AMMD eine Anwendung entwickelt, die es dem Patienten ermöglichen soll, alle seine ärztlichen Aufgaben digital zu erledigen. Würde diese App trotz politischer Einigung nur bedingt und eingeschränkt genutzt? Warum wird die App nicht genutzt und wann gibt es einheitliche Lösungen in dieser Datei? Unsere Stellvertreter Carole Hartmann, Gilles Baum und Gusty Graas haben sich angemeldet.

weiterlesen...

Verzögerungen bei Tuberkulosetests für ukrainische Flüchtlinge

Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind und in Luxemburg arbeiten oder zur Schule gehen wollen, müssen sich zunächst einer medizinischen Untersuchung und einem Tuberkulosetest unterziehen, um ihre Akte zu vervollständigen. Aufgrund von Verzögerungen bei den Terminen sind viele dieser Personen derzeit im Ablauf blockiert. Wann dürfen diese Menschen anfangen, sich eine Arbeitsstelle zu suchen, und dürfen diese Kinder nicht zur Schule gehen? Unsere Abgeordnete Carole Hartmann hat bei den zuständigen Ministerien nachgefragt.

weiterlesen...