Trinkwasser aus der Mosel?

Derzeit werden Untersuchungen durchgeführt, um das Wasser der Mosel in Zukunft möglicherweise zu Trinkwasser aufzubereiten. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gusty Graas haben nachgefragt, wann diese Studien abgeschlossen sein werden und wie es um die Wasserqualität der Mosel steht.

Eis ass zu Ouere komm, datt de Moment Studien gemaach géifen ginn, fir Drénkwaasser aus der Musel opzebereeden.

An deem Kader wollte mir der Madamm Ministesch fir Ëmwelt, Klima an nohalteg Entwécklung folgend Froe stellen:

  • Ëm wat fir eng Studien handelt et sech? Wéini wäerten déi spéitstens ofgeschloss sinn?
  • Wat fir Risike kéinte vum Atomkraaftwierk Cattenom am Kontext vun der Drénkwaassergewënnung aus der Musel ausgoen?
  • Wéi huet sech d’Waasserqualitéit vun der Musel an de leschte Joer entwéckelt? Mussen an deem Zesummenhang nach weider Moossnamen ergraff ginn?

Antwort

  1. Ëm wat fir eng Studien handelt et sech? Wéini wäerten déi spéitstens ofgeschloss sinn?

De Moment lafen Etüde fir d’Machbarkeet vun enger Potabilisatioun vu Waasser aus der Musel ze préiwen. Et handelt sech virun allem ëm d’Beräicher vun der Opbereedungstechnik an dem Verdeelungsreseau an dës wäerten Enn 2022 ofgeschloss sinn. Eréischt nom Ofschloss vun deenen Etüden kann eng Conclusioun gezu ginn wéi d‘Muselwaasser fir Drénkwaasserzwecker ka benotzt ginn.

  1. Wat fir Risike kéinte vum Atomkraaftwierk Cattenom am Kontext vun der Drénkwaassergewënnung aus der Musel ausgoen?

Am Fall vun engem schwéieren nuklearen Accident zu Cattenom, deen och aner déifgräifend Konsequenzen op eist Land hätt, besteet de Risiko vun engem Relarguage vun Tritium an d’Musel. Fir dësen Impakt op d’Drénkwaasserversuergung ze verhënneren falls d’Muselwaasser géif benotzt ginn, misst ee Fréierkennungssystem installéiert ginn fir ze verhënneren datt Tritium an den Drénkwaassersystem kënnt. Esou ee Fréierkennungssystem enthält notamment Miessstatiounen a Pufferweieren. Och am Fall vun engem temporären Ausfall vun der Drénkwaasserversuergung vun der Musel kéint d’Versuergung vum Land garantéiert ginn, dëst duerch d‘Kapazitéite vun der SEBES-Anlag zu Eschduerf an duerch d’Bedreiwe vun Déiftebuerungen vun der “solution de secours”.

  1. Wéi huet sech d’Waasserqualitéit vun der Musel an de leschte Joer entwéckelt? Mussen an deem Zesummenhang nach weider Moossnamen ergraff ginn?

Dat ökologescht Potential vun der Musel ass laut de Bewäertungskrittäre vun der Waasserdirektiv (2000/60/CE) als onbefriddegend agestuuft. Déi physikalesch-chemesch Parameter déi nieft anere Parameter an déi Bewäertung agefloss sinn, an op der Miessstatioun zu Waasserbëlleg beprouft goufen, goufen dobäi als mässeg agestuuft. De chemeschen Zoustand vun der Musel gouf als schlecht agestuuft. Insgesamt gekuckt ass d’Situatioun an deene leschte Joere stabel bliwwen.

Mat modernen Traitements-Anlagen sollt dëst ewer kee gréissere Problem fir d’Drénkwaasserproduktioun duerstellen. Déi lafend Etüden wäerte weisen wéi dësen Traitement muss ausgesinn fir eng gutt Drénkwaasserqualitéit kënnen ze garantéieren. Weiderhi sinn och eng ganz Rei Moossnamen am Waasserbewirtschaftungsplang fir d’Period 2021-2027 festgehale fir d’Qualitéit vun der Musel allgemeng ze verbesseren.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Waldbrände in Luxemburg

Die Zahl der Waldbrände hat in den letzten Jahren aufgrund des Klimawandels stark zugenommen. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Luc Emering haben den Minister für Umwelt, Klima und Biodiversität und den Minister für innere Angelegenheiten gefragt, wie sich die Zahl der Waldbrände in den letzten 10 Jahren entwickelt hat, welche Gebiete am stärksten betroffen sind, wie oft der CGDIS eingreifen musste und welche Präventivmaßnahmen ergriffen wurden, um das Bewusstsein für diese Problematik zu schärfen.

weiterlesen...

Squatterproblem in Ettelbrück?

In Ettelbrück scheint sich ein Squatter-Hotspot gebildet zu haben, der ein gesundheitliches Risiko darstellen könnte. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gusty Graas haben bei der Gesundheitsministerin und dem Innenminister nachgefragt, ob die Sanitärinspektion bereits eingeschaltet wurde, über welche Instrumenten die Inspektion verfügt, um in solchen Fällen agieren zu können und ob der Drogenkonsum am Ettelbrücker Bahnhof seit Januar 2024 zugenommen hat.

weiterlesen...

Wie viele Patienten leiden an Schilddrüsenkrebs?

Immer mehr junge Menschen erkranken offenbar an Schilddrüsenkrebs. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Carole Hartmann haben bei der Gesundheitsministerin nachgefragt, wie sich die Zahlen in den letzten 10 Jahren entwickelt haben und welche Unterschiede es je nach Alter und Geschlecht gibt.

weiterlesen...

Müssten die Notaufnahmen für Kinder im Norden ausgebaut werden?

Auch Kinder mit leichten Verletzungen werden oft aus dem Norden in die Kinderklinik der Hauptstadt geschickt. Die DP-Abgeordneten Corinne Cahen und Carole Hartmann wollten von der Gesundheitsministerin wissen, warum die pädiatrischen Notaufnahmen des CHdN nicht 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche gewährleistet werden können und wie viele Kinder aus dem Norden in die Kinderklinik geschickt werden.

weiterlesen...