Warum kommt das Projekt der Cité militaire in Diekirch nicht voran?

Auf dem Gelände der Cité militaire in Diekirch soll ein neues Wohnprojekt entstehen, aber obwohl der PAP schon länger gestimmt wurde, scheint sich vor Ort nicht viel zu tun. Der DP-Abgeordnete André Bauler sich nach den Gründen dafür erkundigt.

« Depuis quelques années, le plan d’aménagement particulier (PAP) concernant la cité militaire de Diekirch a été voté au conseil communal si bien que la construction de nouveaux logements pourrait débuter dans peu de temps. Or il se trouve que rien ne bouge sur ce site.

Voilà pourquoi j’aimerais poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre du Logement:

  • Monsieur le Ministre peut-il informer sur l’avancement des planifications concernant la création de nouvelles unités d’habitation audit site ?
  • Pour quelles raisons la mise en œuvre de ce PAP n’a-t-elle pas encore commencé ?
  • En attendant le réaménagement urbain de ce site, Monsieur le Ministre juge-t-il opportun à y héberger, de manière temporaire, des personnes réfugiées venant d’Ukraine ? »

Antwort

Le plan d’aménagement particulier en vue du réaménagement de l’actuelle cité militaire, de la reconstruction du bâtiment administratif existant et de la création de 124 logements supplémentaires à Diekirch a été approuvé en janvier 2019. Or, le bâtiment administratif situé au sein du projet reste actuellement opérationnel. En outre, un quart des logements est encore occupé par des membres du corps de l’Armée luxembourgeoise.

La Société Nationale des Habitations à Bon Marché (SNHBM) est en train de réaliser les planifications détaillées du projet, alors que l’avant-projet sommaire vient d’être finalisé pour la réalisation du nouveau bâtiment administratif, des 60 logements destinés au corps de l’Armée luxembourgeoise et du parking pour l’ensemble de la nouvelle cité.

Ainsi, les travaux d’assainissement et de déconstruction des résidences existantes devraient débuter avant la fin de l’année courante. La déconstruction du bâtiment administratif ne pourra cependant démarrer qu’à l’issue de l’accomplissement d’un nouveau bâtiment à Ettelbruck permettant la libération des lieux actuels.

Finalement, des pourparlers avec les responsables de la Ville de Diekirch et de la Croix-Rouge vont bon train en vue de l’affectation de 16 logements habitables à des familles de réfugiés. Cette affectation devrait être mise en œuvre au mois de juillet, dès que les logements auront été libérés.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Rechte schwangerer Selbständiger stärken

Schwangere Arbeitnehmerinnen können vor dem Mutterschaftsurlaub eine bezahlte berufliche Freistellung beantragen, wenn sie z.B. aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähig sind. Selbständige haben diese Möglichkeit nicht, was sich negativ auf die Neuberechnung ihrer Vergütung für den Mutterschaftsurlaub auswirken kann.
Die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Mandy Minella wollten von den zuständigen Ministern wissen, ob eine vergütete Freistellung oder ein gleichwertiger Mechanismus für schwangere Selbstständige eingeführt wird.

weiterlesen...

Kommt eine Apotheke nach Bettendorf ?

2023 lehnte die damalige Gesundheitsministerin die Installation einer Apotheke in Bettendorf ab. Da die Bevölkerung in der Region um Bettendorf weiter wächst, hat der DP-Abgeordnete André Bauler bei der neuen Gesundheitsministerin nachgefragt, ob sie die Entscheidung ihrer Vorgängerin noch einmal überdenken würde. Wurde die Gesundheitsministerin möglicherweise bereits von der Gemeinde Bettendorf kontaktiert und könnten weitere Gemeinden eine neue Apotheke bekommen?

weiterlesen...

Einführung eines Hautkrebs-Screenings?

Seit 2008 gibt es in Deutschland für alle Versicherten ab 35 Jahren ein Hautkrebs-Screening. Dadurch werden viele Fälle von Hautkrebs früher erkannt.
Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gilles Baum wollten von der Gesundheitsministerin wissen, wie sich die Hautkrebszahlen hierzulande seit 2013 entwickelt haben, ob ein solches Screening auch in Luxemburg sinnvoll wäre und warum nur die Zahlen für Melanome (schwarzen Hautkrebs) erhoben werden.

weiterlesen...
Kanner App Bildung

Rückversetzung von Grundschullehrern in ihre Gemeinde

Die DP-Abgeordneten Gilles Baum und Barbara Agostino haben dem Minister für Bildung Fragen bezüglich der Neuzuweisung von Grundschullehrern in ihre Gemeinde gestellt. Sie wollten unter anderem wissen, wie viele Stellen in den letzten fünf Jahren auf der Liste 1bis ausgeschrieben wurden, wie die Vorgehensweise bei der Priorisierung der Bewerber ist und ob generell die Gemeinden weiterhin für die Nominierung der Liste 1 zuständig sein sollten.

weiterlesen...