Wie entwickelt sich die Population der Waschbären in Luxemburg?

Der Waschbär ist eine invasive Art, die sich in Luxemburg immer mehr auszubreiten scheint. Auch die Begegnungen mit Menschen scheinen sich zu häufen. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Max Hahn haben nachgefragt, wie sich ihre Population in den vergangenen Jahren entwickelt hat und ob die Maßnahmen zur Regulierung wirksam seien.

De Wäschbier ass zu Lëtzebuerg scho laang keng Seelenheet méi. D‘Populatioun vun dëser invasiver Spezies ass enorm gewuess, zënter si an den 1970er Joren zu Lëtzebuerg opgetaucht ass. D‘Upassungsfähegkeet vun dëser Spezies huet dozou gefouert, dass si sech ëmmer méi an urbane Gebidder usidelt, wouduerch et och ëmmer méi zu Kontakter mat Mënsche kënnt.

An deem Kader wollte mir der Madamm Ministesch fir Ëmwelt, Klima an nohalteg Entwéckelung folgend Froe stellen:

  • Wéi héich gëtt d‘Populatioun de Moment geschat?
  • Ginn et verschidden Zorte Wäschbieren zu Lëtzebuerg? Wa jo, wéi eng Zorte wieren dat?
  • Op wéi eng Manéier suivéiert den Ëmweltministère d’Populatioun vun de Wäschbieren?
  • Wéi effikass waren d’Efforten d’Populatioun ze reguléiere bis elo? Wéi vill Wäschbiere sinn an de leschte fënnef Joer pro Joer geschoss ginn?
  • Hält d’Madamm Ministesch et fir noutwendeg, d’Efforten ze verstäerken? Wa jo, wat genee ass virgesinn, fir där invasiver Aart Meeschter ze ginn?
  • Ass virgesinn, d’Bevëlkerung ze sensibiliséieren, wéi ee sech verhale soll, wann een engem Wäschbier, en Déier dat net ganz ongeféierlech ass, begéint?

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Trinkwasser aus der Mosel?

Derzeit werden Untersuchungen durchgeführt, um das Wasser der Mosel in Zukunft möglicherweise zu Trinkwasser aufzubereiten. Die DP-Abgeordneten André Bauler und Gusty Graas haben nachgefragt, wann diese Studien abgeschlossen sein werden und wie es um die Wasserqualität der Mosel steht.

weiterlesen...

Erweiterung der Todesstrafe in Belarus

Am 18. März dieses Jahres hat Belarus per Dekret die Möglichkeit mit der Todesstrafe bestraft zu werden erweitert, sodass nun nicht nur die Täter einer terroristischen Handlung, sondern auch diejenigen, die eine solche Tat versucht haben sollen, mit der Todesstrafe bestraft werden können. Die Opposition sieht in dieser Entscheidung einen Versuch, die freie Meinungsäußerung und die Regierungsgegner zu unterdrücken. Wie ist diese Situation einzuschätzen? Unser Abgeordneter Gusty Graas hat sich beim Außenministerium erkundigt.

weiterlesen...

Handyradare auch in Luxemburg?

In Trier und Mainz hat die Polizei ein Pilotprojekt eines mobilen Handyradars gestartet. Die DP-Abgeordneten Gusty Graas und Max Hahn haben nachgefragt, ob dieses Radar nicht auch in Luxemburg eingesetzt werden könnte.

weiterlesen...