Marc Hansen

Dezentralisierung und Home Office: kürzere Wege, mehr Zeit für sich und seine Familie

Arbeit und Wohnen näher zueinander zu bringen, um eine bessere Lebensqualität der Menschen zu ermöglichen ist eine der Hauptprioritäten der DP. Viele der aktuellen Probleme wie z. B. in der Mobilität kommen daher, dass sich lange Zeit ein großer Bestandteil der wirtschaftlichen Aktivität auf das Zentrum des Landes konzentriert hat. Stärker auf Dezentralisierung setzen bedeutet kürzere Wege, mehr Zeit für sich und seine Familie und eine Stärkung unserer Ortschaften im lokalen Handel.

Daher wurden bereits vor Corona eine Reihe von Initiativen vom Minister des öffentlichen Dienstes Marc Hansen in die Wege geleitet. Der Staat soll schließlich mit gutem Beispiel vorangehen, auch in Sachen Homeoffice und Dezentralisierung.

So wurde z.B. ein Pilotprojekt zur Telearbeit im öffentlichen Dienst gestartet. Nach den positiven Erfahrungen wurde beschlossen, die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, weiter auszubauen. Einer der Gründe, warum der Übergang zum Innenministerium und die Pandemie so erfolgreich waren.

Durch die Förderung des Homeoffice wird den Leuten vieles leichter gemacht. Sei es der Stau, der Morgens und Abends vermieden werden kann oder generell die größere Flexibilität die der Mensch für sich durch die Arbeit im Homeoffice gewinnt. Zusätzlich trägt das Homeoffice einen Teil zur Dezentralisierung bei und hilft so das Land und die Gesellschaft offener und flexibler zu gestalten.

Auch bei der Dezentralisierung der öffentlichen Verwaltungen geschieht etwas. Ein Beispiel ist das Projekt Ettelbrück One: Hier ist bereits mehr als die Hälfte der Mietfläche an öffentliche Verwaltungen vermietet. Aber auch der neue Ettelbrücker Bahnhof soll eine Reihe neuer Verwaltungen beherbergen. Dadurch werden nicht nur die öffentlichen Verwaltungen für die Leute aus der Region zugänglicher, sondern die Region selbst erhält gleichzeitig eine Aufwertung und wird wieder neu belebt. Was wiederum Unternehmen und Geschäfte anzieht.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Pierre Gramegna

Ein ermutigender Start ins Jahr

Am 28. Februar 2021 präsentierte der Finanzminister Pierre Gramegna den Abgeordneten des Finanz- und Haushaltsausschusses und des Ausschusses für die Kontrolle des Haushaltsvollzugs der Abgeordnetenkammer die Situation der öffentlichen Finanzen.

weiterlesen...
Lydie Polfer

Öffentliche Sicherheit in der Hauptstadt

„Die erste Aufgabe des Staates und der Gemeinden ist es, die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Da hapert es gewaltig, am Bahnhof und auch in Bonneweg, dabei ist dies kein neues Phänomen“, so die Feststellung der Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg Lydie Polfer in der Abgeordnetenkammer, im Rahmen einer Aktualitätsstunde über die öffentliche Sicherheit.

weiterlesen...
André Bauler

Die Luxemburger Kreativwirtschaft weiter fördern

2015 hat die Luxemburger Kreativwirtschaft einen Mehrwert von rund 400 Millionen Euro geschaffen und mehr als 7.000 Leute beschäftigt. In einer erweiterten Frage an den Mittelstandsminister wollte der DP-Abgeordnete André Bauler wissen, wie sich der Sektor seither entwickelt hat und welche Perspektiven die Zukunft offenhält.

weiterlesen...