Carole Olinger

Ein starkes DP-Team für die ‚Schmiede des Südens‘

Die Demokratische Partei ist wieder in Düdelingen vertreten. Die 2018 gegründete Sektion hat derzeit 14 Mitglieder und ist motiviert, bei den nächsten Kommunalwahlen 2023 etwas in Düdelingen zu bewegen und die ‚Schmiede des Südens‘ etwas blauer zu machen. Die Sektion hat einen bunten Strauß von Ideen, wie man das Leben aller Einwohner von Düdelingen verbessern kann. Fünf Prioritäten wollen wir hier vorstellen.

Die DP-Düdelingen möchte sich für ein kohärentes und zukunftsorientiertes Mobilitätskonzept einsetzen das sich unter anderem durch bessere Fahrradinfrastrukturen, eine verbesserte Beschilderung und mehr direkte Zugverbindungen zwischen der Stadt Luxemburg und Düdelingen auszeichnet. Eine der Top-Prioritäten der Sektion Düdelingen ist die Reduzierung des Straßenverkehrs sowohl in der Innenstadt als auch in den Wohngebieten.

Die Modernisierung der Schulinfrastruktur und höhere Investitionen in die Computerausstattung der Grundschulen und der Betreuungseinrichtungen sind weitere Prioritäten. Düdelingen ist die viertgrößte Stadt des Landes und wird in den kommenden Jahren weiter wachsen. Aus diesem Grund ist es für die Liberalen wichtig, den Krankenhaus-Standort Düdelingen zu erhalten, um den Bewohnern auch in Zukunft einen guten Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen zu ermöglichen.

Die Sektion möchte allen Düdelingern die Möglichkeit bieten, sich weiterzuentwickeln und sich neue Perspektiven zu schaffen. Aus diesem Grund setzen wir uns für ein breiteres Bildungsangebot für Erwachsene und Senioren ein.

Insgesamt setzen wir uns für Nachhaltigkeit, Klima und Naturschutz ein. Ein verstärktes Bewusstsein für Umweltprobleme wie Müll, Upcycling und Lebensmittelverschwendung ist ein zentrales Thema, da eine saubere Stadt mehr Lebensqualität für jedermann bedeutet.

Carole Olinger

DP-Düdelingen

Präsidentin Carole Olinger ist 40 Jahre jung und Lehrerin an der Grundschule in Düdelingen. Sie verbringt gerne Zeit mit Familie und Freunden, auch in der Natur. Carole liebt Sport und Reisen und genießt Kochen und Lesen. Wir haben Carole gefragt, warum sie sich politisch engagiert:

„Ich engagiere mich, weil ich denke, dass es wichtig ist, dass sich mehr Frauen und junge Mütter politisch engagieren und die Zukunft ihrer Kinder gestalten. Ich denke auch, dass es wichtig ist, dass Menschen, die an der Basis arbeiten, ihre Erfahrungen in Form von direktem Feedback in die Politik einfließen lassen. Nachdem ich gebeten wurde, mich als Kandidatin für die Parlamentswahlen aufstellen zu lassen, war es für mich eine logische Konsequenz, beim Aufbau einer DP-Sektion in Düdelingen mitzuwirken.“

Deelen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Weider Artikelen

Yuriko Backes

Yuriko Backes – die neue Finanzministerin

Als Finanzministerinist es eine natürliche Priorität, dafür zu sorgen, dass unsere öffentlichen Finanzen solide bleiben. Denn wir wollenunser Landdurch dieFokussierung auf nachhaltige Entwicklungauf die Zukunft vorbereiten und in die digitale Entwicklung investieren.

Klimabürgerrat

PremierministerXavier Bettel kündigte im vergangenen Herbst die Bildung einesKlima-Bürgerratsan. Ende Januar ging es los: In der ersten von rund 15 Sitzungen wurden die Mitglieder zunächst über den aktuellen Stand der Dinge in derKlimapolitik informiert.

Xavier Bettel

Fokus auf sozialen Zusammenhalt

In seiner Rede zur Lage der Nation hat Premier Xavier Bettel die sozial-liberale Richtung seiner Regierung mit weiteren Ankündigungen bestärkt.

Gilles Baum

Ein Prost auf unsere guten Luxemburger Weine und Crémants

Gilles Baum hat kürzlich in der Abgeordnetenkammer eine Interpellation zum Luxemburger Weinbau beantragt. In den Augen des Ostabgeordneten ist der Weinbau nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unser Land, auch das traditionelle Weinwissen ist ein Teil des nationalen Erbes. Deshalb ist es der DP wichtig, dass das Parlament das Thema regelmäßig aufgreift.

Im Spotlight: Sheila Schmit

Sheila Schmit hat definitiv ihren Weg gefunden. Vor zwei Jahren machte sie sich als freiberufliche Hebamme komplett selbstständig. Zuvor hatte sie unter anderem 15 Jahre im Krankenhaus Esch gearbeitet. Aber sie war Schichtarbeit, die Organisationstruktur im Krankenhaus und die Arbeitsbedingungen leid.