Gusty Graas

Mehr politisches Engagement für das Gesundheitspersonal

Seit Beginn der Pandemie sind unsere Gesundheit und unser Gesundheitssystem erneut in den Vordergrund des Interesses gerückt: insbesondere der Angehörigen der Gesundheitsberufe. Aus diesem Grund wurde das Thema im Parlament in einer Interpellation erörtert.

Die DP begrüßt das Engagement der Regierung, den Gesundheitssektor neu aufzuwerten, so Gusty Graas in seiner Rede. Im Gesundheitsministerium wurde daher die Position des Chief Nursing Officer geschaffen, der den direkten Ansprechpartner für das Gesundheits- und Pflegepersonal im Ministerium darstellt, und deren Anliegen daher mehr politisches Gewicht erhalten.

In Zukunft müssen weitere Anstrengungen unternommen werden, um die Attraktivität der verschiedenen Berufe zu verbessern und sie nach außen zu vermitteln. Auf diese Weise sollten wieder mehr junge Menschen für diese Berufe begeistert werden.

Gegenwärtig haben viele Krankenpfleger und Hilfskrankenpfleger zu viele administrative Aufgaben. Zeit, die ihnen für den Patienten fehlt. Das muss sich ändern, weil der Patient in die Mitte des Systems gehört.

In Zukunft wird es in unserem Land zu einem Personalmangel im Gesundheitswesen kommen. Gegenwärtig können wir diesen Mangel nur durch den Rückgriff auf ausländisches Personal ausgleichen, was unser Land extrem vom Ausland abhängig macht. Über 62% der Personen in den regulierten Gesundheitsberufen kommen nicht aus Luxemburg.

So gibt es bereits heute, z.B. in den Pflegeheimen, nicht genügend Personal. Auch für die Umsetzung des gerontologischen Plans und des Palliativplans wird mehr Fachpersonal benötigt. Im Dialog mit den Berufsverbänden entwickelt die Regierung daher Maßnahmen gegen diesen Mangel.

Dazu gehört der Bachelor im Bereich der Pflege, den Luxemburg bislang als einziges Land in der EU nicht anbietet. Der Bachelor würde diesen Beruf aufwerten und damit wieder mehr junge Menschen motivieren. Dies würde es ermöglichen, den Krankenpflegern zusätzliche Kompetenzen zu übertragen, was die Ärzte entlasten könnte.

Auch Pflegehelfer müssen mehr Perspektiven erhalten, z. für einen Karrierewechsel als Krankenpfleger.

Die Gesundheitsberufe sind für unsere Gesellschaft absolut systemrelevant. Deshalb muss sich die Politik jetzt stärker für das Gesundheitspersonal einsetzen.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Atert- Wark – die neue DP-Sektion im Norden

Die DP-Mitglieder aus der Gemeinde Mertzig haben sich unter Führung von Bürgermeister Mike Poiré der Sektion Redange angeschlossen, so ist die Fusionssektion Atert-Wark entstanden. Bis 2020 gehörten die Liberalen der Gemeinde Mertzig zur Sektion Nordstad.

Die bisherige Sektion Redingen hat seit jeher mit der Sektion Rambrouch zusammengearbeitet. In der Folge stellen wir hier auch diese Sektion und ihren neuen Präsidenten vor.

weiterlesen...
Corinne Cahen

Interview mit der Familienministerin Corinne Cahen

In den meisten Fällen geht es den Bewohnern gut. Allerdings höre ich jeden Tag von älteren Menschen, dass sie nie wieder eingesperrt werden wollen. Das kann ich sehr gut verstehen. Wir werden deshalb alles dafür tun, dass alle Menschen auch in Alten- und Pflegeheimen ein selbstbestimmtes Leben führen können.

weiterlesen...