Gusty Graas

Mehr politisches Engagement für das Gesundheitspersonal

Seit Beginn der Pandemie sind unsere Gesundheit und unser Gesundheitssystem erneut in den Vordergrund des Interesses gerückt: insbesondere der Angehörigen der Gesundheitsberufe. Aus diesem Grund wurde das Thema im Parlament in einer Interpellation erörtert.

Die DP begrüßt das Engagement der Regierung, den Gesundheitssektor neu aufzuwerten, so Gusty Graas in seiner Rede. Im Gesundheitsministerium wurde daher die Position des Chief Nursing Officer geschaffen, der den direkten Ansprechpartner für das Gesundheits- und Pflegepersonal im Ministerium darstellt, und deren Anliegen daher mehr politisches Gewicht erhalten.

In Zukunft müssen weitere Anstrengungen unternommen werden, um die Attraktivität der verschiedenen Berufe zu verbessern und sie nach außen zu vermitteln. Auf diese Weise sollten wieder mehr junge Menschen für diese Berufe begeistert werden.

Gegenwärtig haben viele Krankenpfleger und Hilfskrankenpfleger zu viele administrative Aufgaben. Zeit, die ihnen für den Patienten fehlt. Das muss sich ändern, weil der Patient in die Mitte des Systems gehört.

In Zukunft wird es in unserem Land zu einem Personalmangel im Gesundheitswesen kommen. Gegenwärtig können wir diesen Mangel nur durch den Rückgriff auf ausländisches Personal ausgleichen, was unser Land extrem vom Ausland abhängig macht. Über 62% der Personen in den regulierten Gesundheitsberufen kommen nicht aus Luxemburg.

So gibt es bereits heute, z.B. in den Pflegeheimen, nicht genügend Personal. Auch für die Umsetzung des gerontologischen Plans und des Palliativplans wird mehr Fachpersonal benötigt. Im Dialog mit den Berufsverbänden entwickelt die Regierung daher Maßnahmen gegen diesen Mangel.

Dazu gehört der Bachelor im Bereich der Pflege, den Luxemburg bislang als einziges Land in der EU nicht anbietet. Der Bachelor würde diesen Beruf aufwerten und damit wieder mehr junge Menschen motivieren. Dies würde es ermöglichen, den Krankenpflegern zusätzliche Kompetenzen zu übertragen, was die Ärzte entlasten könnte.

Auch Pflegehelfer müssen mehr Perspektiven erhalten, z. für einen Karrierewechsel als Krankenpfleger.

Die Gesundheitsberufe sind für unsere Gesellschaft absolut systemrelevant. Deshalb muss sich die Politik jetzt stärker für das Gesundheitspersonal einsetzen.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Pierre Gramegna

Ein ermutigender Start ins Jahr

Am 28. Februar 2021 präsentierte der Finanzminister Pierre Gramegna den Abgeordneten des Finanz- und Haushaltsausschusses und des Ausschusses für die Kontrolle des Haushaltsvollzugs der Abgeordnetenkammer die Situation der öffentlichen Finanzen.

weiterlesen...
Lydie Polfer

Öffentliche Sicherheit in der Hauptstadt

„Die erste Aufgabe des Staates und der Gemeinden ist es, die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Da hapert es gewaltig, am Bahnhof und auch in Bonneweg, dabei ist dies kein neues Phänomen“, so die Feststellung der Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg Lydie Polfer in der Abgeordnetenkammer, im Rahmen einer Aktualitätsstunde über die öffentliche Sicherheit.

weiterlesen...
André Bauler

Die Luxemburger Kreativwirtschaft weiter fördern

2015 hat die Luxemburger Kreativwirtschaft einen Mehrwert von rund 400 Millionen Euro geschaffen und mehr als 7.000 Leute beschäftigt. In einer erweiterten Frage an den Mittelstandsminister wollte der DP-Abgeordnete André Bauler wissen, wie sich der Sektor seither entwickelt hat und welche Perspektiven die Zukunft offenhält.

weiterlesen...