Pierre Gramegna

Eine nachhaltige Finanzpolitik ist wichtig für den Kampf gegen den Klimawandel. Unsere Strategie in diesem Bereich ist klar: Luxemburg richtet seinen Finanzsektor darauf aus, die Verpflichtungen aus den Pariser Abkommen zu erfüllen und gleichzeitig die Chancen zu nutzen, die grüne und nachhaltige Finanzen für die Diversifizierung unseres Finanzplatzes eröffnen.

Die diesbezüglichen Bemühungen des Finanzministers Pierre Gramegna in den letzten Jahren haben es Luxemburg ermöglicht, sich als europäischer Vorreiter im Bereich der grünen und nachhaltigen Finanzen zu positionieren.

Nicht zuletzt mit dem Budget 2021 (einschließlich der Abonnementsteuer für nachhaltige Fonds) hat der Finanzminister ein weiters starkes Signal in dieser Hinsicht gesetzt. Wir sind das erste Land in Europa mit einem sogenannten Sustainability Bond Framework. So können wir klären, was wir unter nachhaltigen Finanzen verstehen und greifen somit neuen EU-Vorgaben vor. In der Tat sellt die europäische Taxonomie eine Reihe von objektiven Kriterien auf, um Greenwashing zu vermeiden – d. h. Sich fälschlicherweise einen grünen Mantel umzuhängen.

Dieser vorrausschauende Ansatz trägt auch dazu bei, die Position der Luxemburgische Börse als Börse für nachhaltige Finanzen zu stärken.

Darüber hinaus sind in den letzten Jahren eine Vielzahl anderer Initiativen herbeigekommen worden insbesondere die „Luxembourg Sustainable Finance Roadmap“ aus dem Jahr 2018, hat uns eine klare Strategie gegeben. So konnte der Finanzplatz seine Führungsrolle im Bereich nachhaltige Finanzen stärken.

Luxemburg hat im Jahr 2016 bei einer anderen Initiative – gemeinsam mit der Europäischen Investitionsbank – Pionierarbeit geleistet und schuf eine Plattform, die die Finanzierung von Klimaprojekten mit hoher Wirkung fördert.

Im Bereich der Kennzeichnung hat die Regierung mit der Unterstützung von LuxFLAG – einer Agentur, die ein europäischer Pionier im Bereich der Kennzeichnung nachhaltiger Finanzen ist – wie wichtig die Transparenz von nachhaltigen Finanzen ist.

Die DP setzt sich zu 100 % für eine nachhaltige Politik ein, insbesondere im Bereich der Finanzen – und genau in diesem Sinne wird der Finanzminister mit viel Energie fortsetzen.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Pierre Gramegna

Ein ermutigender Start ins Jahr

Am 28. Februar 2021 präsentierte der Finanzminister Pierre Gramegna den Abgeordneten des Finanz- und Haushaltsausschusses und des Ausschusses für die Kontrolle des Haushaltsvollzugs der Abgeordnetenkammer die Situation der öffentlichen Finanzen.

weiterlesen...
Lydie Polfer

Öffentliche Sicherheit in der Hauptstadt

„Die erste Aufgabe des Staates und der Gemeinden ist es, die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Da hapert es gewaltig, am Bahnhof und auch in Bonneweg, dabei ist dies kein neues Phänomen“, so die Feststellung der Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg Lydie Polfer in der Abgeordnetenkammer, im Rahmen einer Aktualitätsstunde über die öffentliche Sicherheit.

weiterlesen...
André Bauler

Die Luxemburger Kreativwirtschaft weiter fördern

2015 hat die Luxemburger Kreativwirtschaft einen Mehrwert von rund 400 Millionen Euro geschaffen und mehr als 7.000 Leute beschäftigt. In einer erweiterten Frage an den Mittelstandsminister wollte der DP-Abgeordnete André Bauler wissen, wie sich der Sektor seither entwickelt hat und welche Perspektiven die Zukunft offenhält.

weiterlesen...