Search
Generic filters
Charles Goerens

Neues aus Europa vom Charel Goerens

Die Finanzplanung der EU umfasst einen Zeitraum von sieben Jahren. Der Europäische Rat hat im Juli 2020 beschlossen, 1.211 Mrd. Euro in den Haushalt für die neue Periode zu investieren. Davon werden 79,5 Mrd. Euro für internationale Beziehungen ausgegeben.

Der Großteil entfällt auf die Entwicklungszusammenarbeit mit Drittländern. Neu in diesem Siebenjahreszeitraum ist, dass der Europäische Entwicklungsfonds nun in den Haushalt der Europäischen Union integriert ist. Das war bisher nicht der Fall, denn der Europäische Entwicklungsfonds gehörte den 28 bzw. 27 Mitgliedstaaten gemeinsam und wurde von der Kommission verwaltet.

Mit der Integration des Europäischen Entwicklungsfonds in den europäischen Haushalt erweitert das Europäische Parlament seine Rechte. In Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten, die ihrerseits viermal so viel in die Entwicklungspolitik investieren, ist die Europäische Union der mit Abstand wichtigste Akteur der internationalen Entwicklungszusammenarbeit.

Als Berichterstatter für dieses Projekt – ‚Global Europe‘ – konnte ich mich mit meinen Kollegen eine Mehrheit im Parlament sowie eine Vereinbarung mit dem Rat finden, den größten Teil der finanziellen Mittel dem Kampf gegen den Klimawandel zu widmen. Da wir nun ein einziges Instrument haben, im Gegensatz zu den zehn, die wir bis 2020 hatten, werden wir die Europäische Union in die Lage versetzen, viel umfassendere, vollständigere und schnellere Entscheidungen zu treffen.

Mit demselben Instrument können wir auf ein Sicherheitsproblem oder eine Krise oder einen Konflikt in einem Land reagieren und gleichzeitig eine traditionellere Entwicklungszusammenarbeit beginnen oder weiterentwickeln. Mit der neuen Biden-Administration wird der Multilateralismus reaktiviert. Mit dem neuen Instrument ‚Global Europe‘ werden wir, gemeinsam mit anderen wichtigen Entwicklungsakteuren, an Gewicht gewinnen und mehr Einfluss haben.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Mehr Renaturierung und ein besseres Warnsystem

Die Überschwemmungen dieses Sommers haben unser Land hart und unerwartet getroffen. Im Vergleich zu den Nachbarländern hatte Luxemburg Glück, dass niemand verletzt wurde. Aber auch hier spielten sich dramatische Szenen ab und das Wasser verursachte enorme Schäden. Zusätzlich zur Pandemie, von der bereits viele Menschen und Unternehmen betroffen sind.

weiterlesen...
Charles Goerens sitzt an seinem Pult.

Europa

Noch in den Sommerferien habe ich mich mit den luxemburgischen Medien getroffen, um zu diskutieren, wie die EU-Außenpolitik in den kommenden Jahren besser finanziert werden kann.

weiterlesen...

DP History – Ein Leben im Dienst von Schule und Politik

René Hübsch wurde am 13. Januar 1937 in der rue de Warken in Ettelbruck geboren. Nur sieben Monate später starb sein Vater, der als Stuckateur tätig war. Eigentlich sollte René das Maler-Handwerk lernen, aber der Junge ist in der Schule so gut, dass der Lehrer darauf besteht, ihn aufs Lyzeum zu schicken.

weiterlesen...