Verwaltungen des öffentlichen Dienstes in der ‚Nordstad‘

Der Minister für Raumentwicklung hat in einem Interview den Wunsch geäussert, dass sich eine Reihe von Verwaltungen in der ‚Nordstad‘ niederlassen sollten. Als Stadt am Fluss und in der Natur verfügt die ‚Nordstad‘ über ein immenses Kapital, welches die Regierung in Zusammenarbeit und im Dialog mit den Gemeinden entwickeln möchte. Um welche Art von Administrationen handelt es sich und wo werden sie errichtet? Abgeordneter André Bauler hat bei den zuständigen Ministerien nachgefragt.

« De 27. Februar 2021 huet den Här Minister vun der Landesplanung an engem Interview gewënscht, datt sech nach eng Rei Verwaltungen an der Nordstad sollen néierloossen. D’Regierung géif doriwwer nodenken. D’Nordstad hätt als Stad um Floss a Stad an der Natur en immensen Atout, an d’Regierung géing elo am Dialog mat de Gemengen dru schaffen dësen Atout auszebauen. Datt méi Verwaltungen an den Norde solle kommen ass sécherlech e wichtege Schratt a Richtung administrativ Dezentraliséierung. An dofir däerf et net beim fromme Wonsch bleiwen.

An deem Kontext wéilt ech folgend Froen un den Här Minister fir Landesplanung stellen:

  • U wat fir Verwaltungen huet den Här Minister geduecht, wéi hie gemengt huet, där missten nach an d’Nordstad an aner regional Zentre vum Norde kommen? Wéi gesäit hien déi administrativ Entwécklung am Nordbezierk iwwer déi nächst fënnef Joer?
  • Ass d‘Ausso vum Här Minister am Interview vum 27. Februar just eng Iwwerleeung oder gëtt et mëttlerweil en interministerielle Grupp, deen sech konkret mat dëser Thematik befaasse soll?
  • Wat fir Conclusiounen huet den Här Minister zesumme mam Comité politique Nordstad an dësem präzise Kontext gezunn? Gëtt et do mëttlerweil méi grëffeg Schlussfolgerungen, och am Zesummenhang mat der geplangter Fusioun?
  • Gëtt dru geduecht fir Co-Working Spaces an der Nordstad an op anere Plazen am Nordbezierk, besonnesch an de Kantone Réiden, Woltz a Clierf,  anzeriichten, dëst fir den Teletravail ze fërderen a gläichzäiteg déi sozial Kontakter tëscht de Beamten ze ënnerstëtzen? Gouf et do schonn en Austausch mam Ministère vun der ëffentlecher Funktioun?
  • Wéi kann een d’Diskussioun ronderëm déi administrativ Dezentraliséierung nei beliewen fir datt se méi nohalteg gëtt an net all Kéier riskéiert bei Ukënnegungen ze bleiwen?
  • Sinn dem Här Minister Sitte bekannt, op deenen een am Norden Infrastrukture kéint schafe fir nei Verwaltungen oder staatlech Zerwisser unzezéien? Féiert hien an deem Sënn Gespréicher mat de Gemengen?»

Antwort

Die Erklärungen des Ministers stehen im Einklang mit dem allgemeinen Ziel einer nationalen Landespolitikdurch Dezentralisierung, optimale Lebensbedingungen und nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten. Die Arbeiten an einem nationalen Planungsleitfaden „Vision Nordstad 2035“ sind im vollen Gange und werden in den kommenden Monaten abgeschlossen. Die Nordstadt soll der dritte Entwicklungspol werden und als „Tür zum Norden“ fungieren. Der Staat mietet auch zusätzliche Verwaltungsflächen in der ‚Nordstad‘, die es ihm ermöglichen sollen, seine Verwaltungen und Dienstleistungen auch in dieser Region zu stärken.

Möchten Sie eine Übersetzung dieser parlamentarischen Anfrage auf Deutsch ?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere parlamentarische Fragen

Wird das Moseltal ein UNESCO-Weltkulturerbe?

Der Verein „Weltkulturerbe Moseltal“ ist dabei, eine Kandidatur für die Aufnahme des Moseltals zum UNESCO-Welterbe einzureichen. Die Winzer aus Deutschland sind jedoch nicht begeistert, denn geplant ist, dass sie ihre Weinberge in Terrassenlage nur mehr nach der traditionellen „Einzelpfahlerziehung“ bewirtschaften dürfen. DP-Mitglied Gusty Grass fragte die für die Kandidatur zuständige Ministerin in welchem Stadium sich die Kandidtur befinde und ob der Minister für Weinbau schonn Kontakt zu den luxemburgischen Winzern aufgenommen hat, um diese zu fragen, was sie von der neuen Einschränkung halten.

weiterlesen...
Covid Test

Einsatz von serologischen Tests in Luxemburg

Mit serologischen Tests lässt sich feststellen, ob man sich in der Vergangenheit mit Sars-CoV-2 infiziert und Antikörper gegen die Infektion gebildet hat. Allerdings wirft ein negativer serologischer Test, einige Monate nach einem positiven PCR-Test, die Frage auf, ob der PCR-Test falsch-positiv war. Zu diesem Thema wollte der DP-Abgeordnete Gusty Graas von der Gesundheitsministerin unter anderem wissen, wie viele serologische Tests bereits durchgeführt wurden und ob Informationen zu falsch-positiven PCR-Tests vorliegen.

weiterlesen...