André Bauler

Die Luxemburger Kreativwirtschaft weiter fördern

Die neuen Technologien versprechen interessante neue Möglichkeiten für die Luxemburger Kreativwirtschaft, aber der Mangel an bezahlbaren Infrastrukturen stellt die Unternehmer vor eine große Herausforderung.

In diesem Kontext hat der DP-Abgeordnete André Bauler eine erweiterte Frage an den Mittelstandsminister über die Entwicklung und die Zukunftsperspektiven der Luxemburger Kreativwirtschaft gestellt, die am 16. März in einer öffentlichen Sitzung diskutiert wurde.

„Im Koalitionsvertrag haben wir uns für eine Stärkung der Luxemburger Gründerkultur eingesetzt. Auch in Zukunft muss die Regierung weiterhin in die Kapazitäten der Kreativwirtschaft investieren und besonders die jungen Unternehmer und Start-Ups unterstützen“, so André Bauler.

In seiner ersten Frage hat der Abgeordnete sich darüber erkundigt, wie viele Arbeitsplätze in den letzten 3 Jahren in dem Sektor geschaffen wurden. Dann wollte er wissen in welchen Gemeinden noch Potenzial bestehen würde, um neue Standorte und Ateliers für die Arbeiter und Firmen der Kreativwirtschaft zu schaffen. Die Konsequenzen der Pandemie und die Zukunftsaussichten waren weitere wichtige Themen, die der Abgeordnete angesprochen hat.

Fakt ist, dass dieser Wirtschaftszweig ein enormes Wachstumspotenzial aufzeigt, welches man weiter unterstützen muss, was auch eine Priorität des Mittelstandsministeriums ist. (Lex Delles)

Die Kreativwirtschaft zählt im Moment rund 2.200 Unternehmen und 13.000 Arbeitsplätze, so Minister Lex Delles in seiner Antwort.

Mit der Gründung des „Luxembourg Creative Industries Cluster“ im Januar 2017 wurde der erste Stein gelegt um die Akteure der Kreativwirtschaft miteinander zu vernetzen, ihre Zusammenarbeit zu fördern und die Visibilität des gesamten Sektors zu stärken.

Dem Minister zufolge können die sogenannten creative Hubseine Lösung für die Infrastruktur-Problematik liefern. Das Differdinger „Hub 1535°“ wäre im Moment zwar das einzige staatlich-geförderte Projekt dieser Art, aber es gäbe noch eine Reihe an Privatanbietern, die ähnliche „Open Space“-Konzepte anbieten.

Was die Konsequenzen der Pandemie betrifft, hätten besonders die Branchen des „Event“ und der „darstellenden Kunst“ stark gelitten. Die Unternehmen des digitalen Bereiches dagegen seien besser durch die Krise gekommen.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Pierre Gramegna

Ein ermutigender Start ins Jahr

Am 28. Februar 2021 präsentierte der Finanzminister Pierre Gramegna den Abgeordneten des Finanz- und Haushaltsausschusses und des Ausschusses für die Kontrolle des Haushaltsvollzugs der Abgeordnetenkammer die Situation der öffentlichen Finanzen.

weiterlesen...
Lydie Polfer

Öffentliche Sicherheit in der Hauptstadt

„Die erste Aufgabe des Staates und der Gemeinden ist es, die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Da hapert es gewaltig, am Bahnhof und auch in Bonneweg, dabei ist dies kein neues Phänomen“, so die Feststellung der Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg Lydie Polfer in der Abgeordnetenkammer, im Rahmen einer Aktualitätsstunde über die öffentliche Sicherheit.

weiterlesen...
Claude Lamberty

Jugendlichen während der Pandemie die nötigen Perspektiven geben

Gerade jetzt, während der Pandemie, brauchen junge Menschen Perspektiven, um mit der psychischen Belastung fertig zu werden. In einer erweiterten Frage wollte DP-Abgeordneter Claude Lamberty daher vom Bildungsminister wissen, welche Auswirkungen die Krise auf die psychische Gesundheit junger Menschen hat und was gegen die Prävention von Jugendgewalt unternommen wird.

weiterlesen...