Museksunterrecht

Idee des Monats: Kostenloser Musikunterricht

Am 16. Juli hat der Regierungsrat der Reform des nationalen Musikbildungssystems zugestimmt. Das von der DP geführte Bildungsministerium hat zusammen mit den betroffenen Akteuren acht verschiedene Maßnahmen entwickelt, um der Öffentlichkeit die Bedeutung der Musik vor Augen zu führen, die Qualität und die Zugänglichkeit des Musikunterrichts zu verbessern und die Zusammenarbeit zwischen Musikschulen, Bildungs- und Betreuungseinrichtungen zu erleichtern.

Die wichtigste Maßnahme ist die Einführung von kostenlosem Musikunterricht. Im Einklang mit dem Wahlprogramm der DP wird Kindern und Jugendlichen ab dem Schuljahr 2022/2023 der Zugang zu kostenlosem Musikunterricht ermöglicht.

„Musikschulen sind wichtige Säulen unserer Bildungslandschaft, ebenso wie Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen oder Jugendzentren. „Jedes Kind und jeder Jugendliche sollte die Möglichkeit haben, eine Musikschule zu besuchen, sei es, um ein Instrument zu spielen, zu singen oder zu tanzen”.

Claude Meisch, Bildungsminister

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Start des Klima-Bürgerrats: Gemeinsam für einen besseren Klimaschutz

Um die Bevölkerung stärker in die klimapolitischen Diskussionen einzubeziehen, kündigte Premierminister Xavier Bettel im Oktober die Gründung eines Klima-Bürgerrats an – die genauen Details stellte er kürzlich vor. In einer ‚Tribune libre‘ spricht der Generalsekretär der DP, Claude Lamberty, dieses einzigartige Projekt in Luxemburg an und betont die Bedeutung einer ambitionierten Klimapolitik, die von den Bürgern mitgetragen wird.

weiterlesen...
Pierre Gramegna

Communiqué de presse

Le Parti démocratique informe que Pierre Gramegna, ministre des Finances et du Budget, a annoncé sa volonté de démissionner de ses fonctions ministérielles pour des raisons personnelles.

weiterlesen...