Search
Generic filters
Gilles Baum

Mentale Gesundheit muss politische Priorität haben

Wir alle leiden unter der Corona-Krise. Unsicherheit, Existenzangst und Isolation wirken sich negativ auf unser Leben aus. Die DP will in diesen Zeiten darauf achten, dass die psychische Gesundheit der Gesellschaft nicht vernachlässigt wird.

Tabus und mögliche Stigmatisierung machen es vielen Menschen schwer, über ihre geistige Gesundheit zu sprechen. Dem will die DP mit allen Mitteln entgegenwirken. Niemand soll sich dafür schämen, wenn er Hilfe braucht. Es ist eine wichtige Aufgabe der Politik, die Bürger zu informieren und das Bewusstsein für Burnout, Depressionen und Selbstmordgefährdung zu schärfen.

In diesem Zusammenhang hat DP-Fraktionschef Gilles Baum eine Interpellation zum Thema Selbstmord und psychische Gesundheit angefragt, die Ende Januar im Parlament stattfand. Gilles Baum betonte in seiner Rede die Bedeutung von Prävention und Pflege. Insbesondere der Mangel an Psychiatern und die Finanzierung von Therapien wären besorgniserregend.

Die DP möchte die Prävention weiter stärken und setzt sich für eine bessere Patientenversorgung ein. Vor Allem durch die Aufwertung der Psychiater, etwa durch die Vergütung der Bereitschaftsdienste. Auch die Kostenerstattung für Psychotherapien sei schon lange Zeit überfällig, betonte Gilles Baum.

„Wir kümmern uns”

Während der Pandemie legte der Bildungsminister Claude Meisch besonderen Wert auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Im Schuljahr 2020/2021 ging es sehr um die Kampagne: „Wir kümmern uns. Wohlbefinden und Zukunftschancen” mit Schwerpunkt auf Prävention von Gewalt und Sucht, psychischer Gesundheit, sozialen Medien und sexueller Aufklärung. An Gymnasien werden die Unterstützungsteams für Schüler mit spezifischen Bedürfnissen (ESEB) erneut verstärkt. In Zukunft wird eine Reihe von Präventionsprogrammen des Zentrums für psychosoziale und schulische Unterstützung (CePAS) gestartet, um Eltern und Lehrer für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Mehr Renaturierung und ein besseres Warnsystem

Die Überschwemmungen dieses Sommers haben unser Land hart und unerwartet getroffen. Im Vergleich zu den Nachbarländern hatte Luxemburg Glück, dass niemand verletzt wurde. Aber auch hier spielten sich dramatische Szenen ab und das Wasser verursachte enorme Schäden. Zusätzlich zur Pandemie, von der bereits viele Menschen und Unternehmen betroffen sind.

weiterlesen...
Charles Goerens sitzt an seinem Pult.

Europa

Noch in den Sommerferien habe ich mich mit den luxemburgischen Medien getroffen, um zu diskutieren, wie die EU-Außenpolitik in den kommenden Jahren besser finanziert werden kann.

weiterlesen...

DP History – Ein Leben im Dienst von Schule und Politik

René Hübsch wurde am 13. Januar 1937 in der rue de Warken in Ettelbruck geboren. Nur sieben Monate später starb sein Vater, der als Stuckateur tätig war. Eigentlich sollte René das Maler-Handwerk lernen, aber der Junge ist in der Schule so gut, dass der Lehrer darauf besteht, ihn aufs Lyzeum zu schicken.

weiterlesen...