Claude Meisch

Schule in Zeiten der Pandemie

Während die Schüler in manchen Ländern monatelang im Homeschooling verbringen mussten, hat man sich in Luxemburg für ein ausgewogeneres Modell des Schulunterrichts entschieden. Die Einführung der A/B-Wochen – ein hybrides Modell zwischen Homeschooling und Präsenzunterricht – hat sich schließlich als die beste Alternative erwiesen.

Unter dem Motto Maximale Chancen für Bildung, minimale Chancen für das Virus hat Bildungsminister Claude Meisch das neue Schuljahr 2020/2021 eingeläutet. Einerseits gilt es die Gesundheit der Lehrer und Schüler zu schützen und andererseits, die Fortsetzung einer fairen und hochwertigen Bildung zu garantieren. Ein richtiger Drahtseilakt!

Um das Infektionsgeschehen in den Schulen zu limitieren, hat das Bildungsministerium einen 3-Stufenplan entwickelt, mit dem die Hygiene- und Distanzvorschriften, aber auch die Isolationen und Quarantänen der aktuellen Lage nach angepasst werden können. Auch die Corona-Teststrategie, mit ihren mobilen Test-Mannschaften und den Schnelltesten, spielt eine entscheidende Rolle. Dazu kommt noch der Schutz durch die FFP2-Masken und CO2-Messgeräte, die das Ministerium an die Lehrer verteilt hat.

Die Chancengleichheit ist eine weitere Priorität in der Krise. Der Bildungsminister will um jeden Preis verhindern, dass die Pandemie die sozialen Ungleichheiten zwischen den Schülern verstärkt. Deshalb sind mehrere Initiativen, wie z.B. die Summerschool und die Plattform schouldoheem.lu, ins Leben gerufen worden. So können die Kinder im Homeschooling und während den Ferien begleitet werden

Das Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen liegt dem Minister besonders am Herzen. Deshalb hat Claude Meisch die Wiederaufnahme des Schulsports und der außerschulischen Aktivitäten – unter den nötigen Schutzmaßnahmen – so schnell wie möglich wieder erlaubt. Schließlich sollen – neben der Bildungsvermittlung – vor allem die sportlichen, sozialen und kulturellen Interessen der jungen Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere News

Pierre Gramegna

Ein ermutigender Start ins Jahr

Am 28. Februar 2021 präsentierte der Finanzminister Pierre Gramegna den Abgeordneten des Finanz- und Haushaltsausschusses und des Ausschusses für die Kontrolle des Haushaltsvollzugs der Abgeordnetenkammer die Situation der öffentlichen Finanzen.

weiterlesen...
Lydie Polfer

Öffentliche Sicherheit in der Hauptstadt

„Die erste Aufgabe des Staates und der Gemeinden ist es, die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Da hapert es gewaltig, am Bahnhof und auch in Bonneweg, dabei ist dies kein neues Phänomen“, so die Feststellung der Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg Lydie Polfer in der Abgeordnetenkammer, im Rahmen einer Aktualitätsstunde über die öffentliche Sicherheit.

weiterlesen...
André Bauler

Die Luxemburger Kreativwirtschaft weiter fördern

2015 hat die Luxemburger Kreativwirtschaft einen Mehrwert von rund 400 Millionen Euro geschaffen und mehr als 7.000 Leute beschäftigt. In einer erweiterten Frage an den Mittelstandsminister wollte der DP-Abgeordnete André Bauler wissen, wie sich der Sektor seither entwickelt hat und welche Perspektiven die Zukunft offenhält.

weiterlesen...